Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Frühjahrsaufschwung am Arbeitsmarkt bleibt überschaubar

Der Frühling belebt Sachsens Arbeitsmarkt. Doch die Arbeitslosigkeit sinkt nur leicht - in Dresden, Chemnitz und Leipzig werden gar Anstiege gemeldet. Denn einige Branchen stehen enorm unter Druck.
Agentur für Arbeit
Der Schriftzug „Agentur für Arbeit“ hängt am Gebäude der Bundesagentur für Arbeit im Stadtzentrum. © Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild

Die Frühjahrsbelebung auf Sachsens Arbeitsmarkt hat sich fortgesetzt, fällt aber schwächer aus als in früheren Jahren. «Der Arbeitsmarkt stemmt sich gegen die Rezession der Wirtschaft», konstatierte der Chef der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, Klaus-Peter Hansen, am Dienstag in Chemnitz. Für Mai rechne er zunächst mit einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit.

Insgesamt waren zuletzt knapp 139.200 Menschen in Sachsen arbeitslos gemeldet. Das sind rund 1600 weniger als im März, aber knapp 8300 mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 6,6 Prozent (April 2023: 6,2 Prozent).

Doch nicht alle Regionen Sachsens profitieren gleichermaßen. Während die Arbeitslosigkeit in den Landkreisen zurückging - am stärksten im Vogtlandkreis mit minus 6 Prozent -, wurden in den drei kreisfreien Städten Anstiege gemeldet. Am stärksten fällt der in Leipzig mit plus 1,3 Prozent aus. Die niedrigsten Arbeitslosenquoten wiesen zuletzt die Landkreise Erzgebirge und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit jeweils 5,3 Prozent aus, die höchsten Görlitz (9,1 Prozent) und die Stadt Chemnitz (9,0).

Die leichte Frühjahrsbelebung sei erfreulich, der Rückgang aber überschaubar und einer der geringsten der vergangenen Jahre, sagte Hansen. «Angesichts der nach wie vor gedämpften Stimmung in der sächsischen Wirtschaft ist diese Entwicklung dennoch positiv.»

Die Beschäftigung liege etwa auf Vorjahresniveau mit 1,64 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Februar 2024. Zuwachs gab es binnen Jahresfrist vor allem im Bereich von Dienstleistungen am und für Menschen - etwa dem Gesundheitswesen, Gastgewerbe sowie Heime und Sozialwesen. Dagegen sank die Beschäftigung in produzierenden Bereichen. Rückgänge gab es vor allem im Verarbeitenden Gewerbe, dem Bereich Handel und Reparatur von Kraftfahrzeugen sowie dem Bau. Branchen, in denen Werte geschaffen werden, stünden unter Druck, sagte Hansen. «Diese Entwicklung sehe ich mit Sorge.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Drug-Checking auf dem Fusion Festival
Musik news
Drogen-Check-Programm beim Fusion-Festival
Die besten Handyspiele 2024: Unsere Top 10 Mobile Games für iOS und Android
Games news
Die besten Handyspiele 2024: Unsere Top 10 Mobile Games für iOS und Android
Eberhofer: Alle Bücher und Filme in der richtigen Reihenfolge
Tv & kino
Eberhofer: Alle Bücher und Filme in der richtigen Reihenfolge
Eine Frau öffnet WhatsApp auf einem Smartphone
Das beste netz deutschlands
Das ist der Grund: E-Mail-Adresse in Whatsapp hinterlegen
«Chatkontrolle»
Handy ratgeber & tests
Chatkontrolle: Staatliche Überwachung per WhatsApp
Unentschieden
Fußball news
Dänemark deutscher Achtelfinalgegner - Erinnerungen an 1992
Das Schufa-Logo auf Papierbogen
Job & geld
Darum gibt es keinen Schufa-Score von 100 Prozent