Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Arbeitslosigkeit sinkt im Mai: Anstieg im Sommer erwartet

Der Wonnemonat Mai hat die Zahl der Arbeitslosen in Sachsen gedrückt. Doch regional ist die Entwicklung verschieden. Wie geht es in den kommenden Monaten weiter?
Bundesagentur für Arbeit
Das Logo der Bundesagentur für Arbeit spiegelt sich in einer Scheibe. Die Arbeitslosenquote in Sachsen-Anhalt ist im Mai leicht gesunken. © Sebastian Kahnert/dpa

Für die anstehenden Sommermonate rechnet die Bundesagentur für Arbeit mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit in Sachsen. Dann ende für viele junge Menschen Schule und Ausbildung, so dass die Zahlen saisonüblich steigen werden, erklärte die Vizechefin der Regionaldirektion, Michaela Ungethüm, am Dienstag in Chemnitz. Und die Unternehmen seien derzeit zurückhaltender bei der Nachbesetzung oder Ausschreibung von Stellen. So seien zuletzt weniger freie Stellen gemeldet worden als noch vor einem Jahr. Das sei eine Folge der gedämpften Stimmung in der Wirtschaft, so die Expertin. Dennoch lägen aktuell rund 36.000 Stellenangebote vor.

Im Mai sank die Arbeitslosigkeit in Sachsen wie erwartet erneut, sie liegt aber nach wie vor höher als vor einem Jahr. Auch profitierten nicht alle Regionen gleichermaßen von dem Aufschwung. Die kräftigsten Rückgänge gab es in den Landkreisen Zwickau, Vogtland sowie Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Dagegen verharrte die Arbeitslosigkeit in Dresden und Leipzig weitgehend, in Mittelsachsen war gar ein Anstieg von 1,3 Prozent zu beobachten.

Insgesamt waren in Sachsen zuletzt rund 137.600 Menschen arbeitslos gemeldet. Das ist ein Rückgang von etwa 1600 im Vergleich zu April, wie die Regionaldirektion informierte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 6,4 Prozent. Ungethüm führte den Rückgang auf die übliche Belebung am Arbeitsmarkt im Frühjahr zurück. Vor einem Jahr waren knapp 9400 Menschen weniger arbeitslos als zuletzt, die Quote lag um 0,4 Prozentpunkte niedriger.

Im regionalen Vergleich warten die Landkreise Erzgebirge, Zwickau und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge mit den niedrigsten Arbeitslosenquoten auf. Dort lag sie zuletzt bei 5,2 Prozent. Schlusslichter sind weiterhin der Landkreis Görlitz und die Stadt Chemnitz mit Quoten von 8,9 und 8,8 Prozent.

Die Beschäftigung liegt in Sachsen laut Regionaldirektion weiter auf hohem Niveau, ist aber zuletzt zurückgegangen. Hochrechnungen zufolge gingen im März 1,64 Millionen Menschen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach. Das seien 2400 weniger als ein Jahr zuvor. Allerdings seien die Zahlen nur 2022 und 2023 höher gewesen als zuletzt. Im Vergleich zum bisherigen Tiefststand im März 2006 seien es 330.000 Beschäftigte mehr.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Debatte um Wagners Sonderstellung vor Bayreuther Festspielen
Tokio Hotel beim Deichbrand-Festival
People news
Tokio Hotel: sehr gefreut über Einladung zu Pride-Konzert
Taormina Film Festival - Sharon Stone für Lebenswerk geehrt
People news
Sharon Stone über US-Wahlkampf: Ich bin zutiefst besorgt
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Jadon Sancho
Fußball news
Jadon Sancho trainiert wieder bei Manchester United
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte