Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Feuerwehrboot kentert bei Rettungseinsatz auf der Elbe

Ein Rettungseinsatz auf der Elbe in Dresden hat eine unerwartete Wendung genommen, nachdem die Einsatzkräfte selbst in Not geraten sind. Zwei Feuerwehrleute und ein Bootsfahrer mussten nach einer Bootskollision in der Nähe der Albertbrücke aus dem Wasser gerettet werden, wie die Feuerwehr in der Nacht zum Donnerstag mitteilte. Niemand sei verletzt worden, hieß es.
Feuerwehr
Das Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr. © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Zuvor hatte die Feuerwehr zwei Boote eingesetzt, um nach einem Menschen zu suchen, der nach Zeugenaussagen ins Wasser gestürzt sein sollte. Während der Suche stieß eines der Rettungsboote mit dem Schaufelraddampfer «Meissen» der Weißen Flotte zusammen. Durch den Aufprall kenterte das Boot und der Bootsführer sowie zwei Feuerwehrleute fielen ins Wasser. Sie wurden von ihren Kollegen gerettet, notärztlich behandelt und zur Polizeiwache gebracht. Die Suche nach dem Vermissten wurde fortgesetzt, später aber erfolglos abgebrochen. Weitere Einzelheiten zum Vorfall waren zunächst unbekannt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinz Nikolaos und Prinzessin Tatiana
People news
Griechisches Prinzenpaar lässt sich scheiden
Sophia Thiel und Alexandru Ionel
Tv & kino
«Let's Dance»: Erneut 30 Punkte - zwei Tanzpaare raus
«The Fall Guy»
Tv & kino
«The Fall Guy»: Emily Blunt und Ryan Gosling in Berlin
Erotik auf Smartphone
Internet news & surftipps
Verschärfte EU-Auflagen für Online-Sexplattformen
Volker Wissing
Internet news & surftipps
Wissing bei Digitalministerkonferenz: Einsatz von KI fördern
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Handy ratgeber & tests
iOS 18: KI-Funktionen und weitere Gerüchte zum Apple-Betriebssystem
Max Verstappen
Formel 1
Verstappen maximal: Sieg im Sprint und Pole Position
Reserviert-Schild im Restaurant
Job & geld
Trotz Reservierung nicht auftauchen? Das kann teuer werden