Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Minister Hoch: Brauchen eine echte Patientensteuerung

Gesundheitsminister Hoch kann zentralen Zielen der von der Bundesregierung geplanten Krankenhausreform Positives abgewinnen - auch er ist der Meinung, dass sich in der Kliniklandschaft einiges ändern muss.
Gesundheitsminister Clemens Hoch
Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit in Rheinland-Pfalz. © Arne Dedert/dpa

Nach Ansicht des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministers Clemens Hoch braucht es im Gesundheitswesen eine konsequentere Aufgabenverteilung bei der Versorgung von Patienten. «Wir brauchen eine echte Patientensteuerung», sagte der SPD-Politiker in einem Redaktionsgespräch der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. «Die schweren Fälle gehören vor allem an die Universitätsmedizin, die kleineren und mittleren Fälle an kleinere Krankenhäuser.»

Genau das ist eine Zielrichtung der von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) geplanten Krankenhausreform. «Ich finde völlig richtig, was Karl Lauterbach macht», sagte Hoch dazu. Die Länder bräuchten aber Planungsspielraum, es lasse sich nicht alles vom Reißbrett in Berlin aus planen. Mit Blick auf Widerstände aus einigen Ländern sagte Hoch: «Dass es da Gegenreaktionen geben wird, war klar. Aber es wird kommen müssen.»

Die Krankenhausreform sieht unter anderem vor, dass Kliniken in Leistungsgruppen eingeteilt werden. So sollen einheitliche Qualitätsvorgaben etwa bei Ausstattung, Personal und Behandlungserfahrungen gewährleistet werden. Und letztlich soll bestimmt werden, welche Häuser welche Leistungen erbringen.

Hoch sagte der dpa weiter: «Niemand wird zukünftig mehr alle Leistungen anbieten können. Wir brauchen vor Ort mehr Spezialisierung.» Kein Mensch gehe spontan in ein Krankenhaus, um sein Knie behandeln zu lassen. «Wir tun aber immer noch so, als sei das die Lebenswirklichkeit der Menschen.»

Ein weiteres Universitätsklinikum neben Mainz hält Hoch in Rheinland-Pfalz nicht für nötig. «Wir müssen bei der Krankenhausreform auch aufhören, in Ländergrenzen zu denken», sagte der SPD-Politiker. Es gebe etwa jenseits der Landesgrenzen etwa in Mannheim, in Bonn oder auch in Homburg/Saar große Häuser, die gewisse Leistungsspektren auch für rheinland-pfälzische Patienten abdecken könnten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tom Holland und Zendaya
People news
Zendaya lobt Tom Hollands «wunderbares Charisma»
Justin Timberlake
Musik news
Justin Timberlake kommt für vier Konzerte nach Deutschland
Timothée Chalamet
Tv & kino
Timothée Chalamet: «Vier Monate für zwei Minuten Film»
Reddit
Internet news & surftipps
Online-Plattform Reddit treibt Börsenpläne voran
Wi-Fi 7: Das musst Du zum neuen WLAN-Standard wissen
Das beste netz deutschlands
Wi-Fi 7: Das musst Du zum neuen WLAN-Standard wissen
Prepaid-Vertrag gekündigt Guthaben
Das beste netz deutschlands
Prepaid-Vertrag gekündigt: Was passiert mit dem Guthaben?
Eintracht Frankfurt - Union Saint-Gilloise
Fußball news
Enttäuschende Eintracht scheitert in der Conference League
Pflanzentöpfe mit Kartoffelschalen reinigen
Wohnen
Kalkflecken: Pflanzentöpfe mit Kartoffelschalen reinigen