Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Dreyer sieht Sehnsucht nach einfachen Antworten

Es gibt nicht nur Krisen, sagt Ministerpräsidentin Dreyer. Und doch sieht sie Verunsicherung bei vielen Menschen. Mit Blick auf eine Partei spricht sie von einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe.
Ministerpräsidentin Malu Dreyer
Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, spricht während einer Pressekonferenz. © Sebastian Gollnow/dpa

Trotz der vielen Krisen muss nach Ansicht der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) von der Politik auch Zuversicht vermittelt werden. «Wir sehen Verunsicherung bei vielen Menschen und so ein bisschen Sehnsucht nach einfachen Antworten», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Es herrsche oft das Gefühl vor, es gäbe keine Normalität mehr. Dem sei aber nicht so. «In den allermeisten Bereichen gibt es Normalität und es gibt Verlässlichkeit», sagte Dreyer. Trotz der Krisen sei viel erreicht worden in den vergangenen Jahren.

Als Beispiele nannte die Regierungschefin höhere Mindestlöhne oder eine vergleichsweise niedrige Arbeitslosenquote. Die Energiekrise sei gestemmt, der «Preisschock» abgefedert worden. Anfang kommenden Jahres würden die Menschen in Deutschland von weiteren von der Bundesregierung beschlossenen Erleichterungen profitieren. «Es gibt auch gute Nachrichten in Zeiten der Krisen.»

«Und trotzdem ist es nicht ganz einfach, im Moment die guten Nachrichten nach vorne zu stellen», sagte Dreyer. «Das spielt leider oft auch denen in die Hände, die gar keine Lösungen, sondern nur Parolen haben.» Die AfD sei eine Partei, die viel verspreche. «Aber die AfD meint es nicht gut mit den Menschen, sondern sie will Schwache und Kranke ausgrenzen, Frauenrechte begrenzen, sie bedroht auch unsere Freiheit.»

Auch in Rheinland-Pfalz habe sich die AfD radikalisiert. «Dass die AfD Ausländer hasst, ist sowieso klar, dass sie für Ausgrenzung steht, dass sie homophob ist, dass sie letztendlich auch gegen Juden und Jüdinnen ist», sagte die Regierungschefin weiter. «Wenn sie sich jetzt manchmal demonstrativ auf die Seite von Juden und Jüdinnen stellt, dann geht es meist darum, gegen Menschen mit muslimischen Wurzeln zu hetzen.» Gerade für Menschen, die die AfD gerade gut fänden, setze sich diese nicht ein, sagte Dreyer. «Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, aufzuzeigen, dass die AfD unsere demokratischen Werte ablehnt und abschaffen will.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Gina Lollobrigida
People news
Lollobrigidas Uhr von Fidel Castro versteigert
Johann Lafer
People news
TV-Koch Johann Lafer wollte Priester werden
Millie Bobby Brown & Jake Bongiovi
People news
Bon Jovi: Sohn Jake und Millie Bobby Brown haben geheiratet
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Das beste netz deutschlands
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Gutscheinkarten der Downloadplattform Steam
Das beste netz deutschlands
Valve: Steam-Konto vererben ist nicht vorgesehen
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Handy ratgeber & tests
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Vincent Kompany
Fußball news
FC Bayern endlich am Ziel: Kompany wird neuer Trainer
Ein kleiner Gemüsegarten
Wohnen
Mischkultur: Wer passt zu wem ins Beet?