Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Dreyer: AfD Arm rechtsextremistischer Verfassungsfeinde

Die AfD wird in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vom jeweiligen Verfassungsschutz als gesichert rechtsextremistisch bewertet. Auch in Rheinland-Pfalz schaut der Verfassungsschutz genau hin.
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD)
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) warnt vor der AfD. © Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) warnt vor der AfD. «Die AfD ist der politische Arm der rechtsextremistischen Verfassungsfeinde in Deutschland», sagte die Regierungschefin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. «Das müssen wir als Staat und als Gesellschaft sehr ernst nehmen.»

Die Partei sei ein Fall für die Verfassungsschutz- und Strafverfolgungsbehörden, die diese Partei genau im Blick hätten. «In Deutschland haben wir schon einmal die schreckliche Erfahrung gemacht: Rechtsextremisten tun, was sie sagen und sie sagen, was sie tun», mahnte Dreyer. Die Bundesrepublik sei genau aus dieser Erfahrung heraus als eine wehrhafte Demokratie aufgebaut worden.

Die Politik der AfD und ihrer rechtsextremen Netzwerke machten ganz vielen Menschen in Deutschland Angst. «Das können wir nicht dulden und deshalb sende ich an alle Bürger und Bürgerinnen, die von der AfD zum Feind erklärt wurden, ein klares Signal der Solidarität und des Schutzes durch den demokratischen Rechtsstaat», betonte die Ministerpräsidentin.

«Die Berichte über Vertreibungspläne, die von rechtsextremistischen Netzwerken rund um die AfD geschmiedet werden, sind ein weiterer erschreckender Höhepunkt in einer ganzen Reihe von demokratiefeindlichen, oft hochkriminellen Aktivitäten von Mitgliedern der Partei», sagte Dreyer. In der vom Oberlandesgericht Koblenz angeklagten Terrorgruppe, die einen Staatsstreich auf die Bundesrepublik plante, sei etwa auch eine ehemalige AfD-Bundestagsabgeordnete aktiv gewesen.

«In den Berichten über die Deportationspläne wird deutlich, dass die AfD Staatsbürger erster und zweiter Klasse definiert und ein durch und durch völkisches Weltbild vertritt», erklärte die Regierungschefin. «Das kann in einer Demokratie nicht geduldet werden und wir müssen diese rechtsextremen Positionen sehr ernst nehmen.»

Im November hatten AfD-Politiker in Potsdam an einem Treffen teilgenommen, bei dem der Taktgeber der rechtsextremen Identitären Bewegung, Martin Sellner, seine Ideen vortrug, wie das Medienhaus Correctiv berichtete. Auch mindestens ein CDU-Mitglied soll anwesend gewesen sein. Sellner stellte Ideen dazu vor, wie mehr Ausländer Deutschland verlassen und wie Menschen mit Einwanderungsgeschichte zur Assimilation gedrängt werden könnten.

Die AfD wird in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vom jeweiligen Verfassungsschutz als gesichert rechtsextremistisch bewertet. Der Brandenburger Verfassungsschutz stuft den AfD-Landesverband als rechtsextremistischen Verdachtsfall ein. Bundesweit gilt die Partei ebenfalls als Verdachtsfall. Die Partei wehrt sich juristisch gegen die Einstufung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Christina und Luca Hänni
People news
«Let's Dance»-Nachwuchs: Baby Hänni ist da
Internationaler Schumann-Wettbewerb
Musik news
Solisten aus China und Malaysia gewinnen Schumann-Wettbewerb
Gordon Ramsay
People news
TV-Koch Ramsay nach schwerem Fahrradunfall: Tragt einen Helm
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Umkämpftes Duell
Fußball news
«Ärgerlich»: Janza vermasselt Dänemark ein Eriksen-Märchen
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird