Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zukunftsmarkt Wasserstoff: Thyssenkrupp Nucera will wachsen

Das Thyssenkrupp-Tochterunternehmen Nucera baut Elektrolyseure, die Wasserstoff herstellen können. Weil davon immer mehr gebraucht werden wird, sieht die Firma gute Perspektiven für sich.
Thyssenkrupp Nucera - Bilanz
Das Unternehmenslogo ist vor der Zentrale des Elektrolyseur-Herstellers Thyssenkrupp Nucera zu sehen. © Rolf Vennenbernd/dpa

Der Elektrolyse-Spezialist Thyssenkrupp Nucera will in den kommenden Jahren kräftig von der weltweit steigenden Nachfrage nach klimaneutral erzeugtem Wasserstoff profitieren. Für das aktuelle Geschäftsjahr 2023/24 kündigte der Elektrolyseur-Hersteller am Montag ein Umsatzwachstum im mittleren zweistelligen Prozentbereich an. 2022/23 war der Umsatz bereits um 70 Prozent auf 653 Millionen Euro gestiegen.

Im Juli war das Unternehmen an die Börse gebracht worden. Der Industriekonzern Thyssenkrupp hält 50,2 Prozent. Zweitgrößter Anteilseigner ist Industrie De Nora, ein italienischer Hersteller von Elektrochemie-Technologie, mit 25,9 Prozent. Nucera sitzt in Dortmund und beschäftigt weltweit rund 750 Menschen. Im laufenden Geschäftsjahr sollen insgesamt «einige hundert» neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinzukommen. Neben Wasserstoff-Elektrolyseuren baut Nucera seit vielen Jahrzehnten Anlagen für die Chlor-Alkali-Elektrolyse, bei der aus einer Salzlösung mit Hilfe von Strom Chlor und Alkalilauge hergestellt werden.

«Grüner» Wasserstoff wichtig für Klimaschutz

Klimaneutral erzeugter Wasserstoff soll im künftigen Wirtschaftssystem eine zentrale Rolle spielen. Als Energieträger soll er in neuen Gaskraftwerken Strom erzeugen, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht. In der Industrie soll er etwa bei der Stahlherstellung Kohlenstoff ersetzen und klimaschädliches Kohlendioxid vermeiden. Benötigt werden dafür riesige Mengen.

Erzeugt werden soll der Wasserstoff in großen Anlagen, so genannten Elektrolyseuren. Darin wird Wasser mit Hilfe von Strom in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Wurde der Strom zuvor klimaneutral erzeugt, zum Beispiel mit Windrädern oder Solarzellen, wird der Wasserstoff «grün» genannt.

Nucera baut Elektrolyseure in Modulbauweise, die jeweils bis zu 20 Megawatt Strom aufnehmen können. In großen Projekten sollen mehrere solcher Module parallel arbeiten. Die ersten vier Standardmodule seien bereits ausgeliefert worden, sagte Vorstandschef Werner Ponikwar am Montag. Im Frühjahr soll die erste Anlage in den USA in Betrieb genommen werden.

Gewinn kräftig gestiegen - aber Hochlauf des Geschäfts teuer

Nucera sei in einer hervorragenden Position, die Chancen von grünem Wasserstoff zu nutzen, so Ponikwar weiter. Er verwies auf bestehende Verträge zur Herstellung von Wasserelektrolyse-Anlagen mit einer Kapazität von mehr als drei Gigawatt. Dies entspreche einer Produktion von mehr als 150 Modulen. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2025/26 wolle man jährlich fünf Gigawatt Elektrolyseleistung zur Verfügung stellen können, also gut 250 Anlagen liefern können.

Auch beim Gewinn legte Nucera im vergangenen Geschäftsjahr kräftig zu. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg von 8,8 Millionen auf 23,8 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente Thyssenkrupp Nucera nach sechs Millionen Euro im Vorjahr mit 22,5 Millionen Euro ebenfalls ein Vielfaches mehr. Das Hochlaufen des Wasserstoffgeschäfts mit großen Investitionen werde die Ergebnisse im laufenden Geschäftsjahr jedoch belasten, wie das Unternehmen erläuterte. So geht Thyssenkrupp Nucera für 2023/24 von einem operativen Verlust (Ebit) im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich aus.

Die Börse reagierte dennoch erfreut auf die Zahlen. Nucera-Aktien lagen am frühen Nachmittag mit 16,73 Euro rund 4,5 Prozent über dem Schlusskurs vom Freitag. Damit gehörten sie zu den Top-Werten im Börsensegment SDax. Die erste Notierung nach dem Börsengang hatte allerdings bei 20,20 Euro gelegen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Von Horror bis History: Diese Netflix-Buchverfilmungen starten 2024
Tv & kino
Von Horror bis History: Diese Netflix-Buchverfilmungen starten 2024
Albert & Charlène
People news
Fürst Albert II. und Familie in Hamburg eingetroffen
Deutschland sucht den Superstar
Tv & kino
Neues «DSDS»-Casting - Ältester Kandidat ist 92
Passwort
Internet news & surftipps
Simple Passwörter: «Schalke04» vor «Borussia»
DeepL Übersetzer
Internet news & surftipps
Übersetzungsdienst DeepL führt KI-Sprachassistenten ein
Google
Internet news & surftipps
Verbraucherschützer klagen erfolgreich gegen Google
Julian Nagelsmann
Nationalmannschaft
Nagelsmanns EM-Ansage: Treten an, um Titel zu gewinnen
Mit Smartphone auf der Toilette
Gesundheit
Umfrage: Handy ist für viele auf dem Klo treuer Begleiter