Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Streit: Bistum Hildesheim sorgt für Solidaritätsbekundungen

Im katholischen Bistum Hildesheim sorgt ein interner Streit um den Umgang mit Missbrauchsfällen für öffentliches Aufsehen. Es gibt Solidaritätsbekundungen mit dem Pfarrer der Pfarrei in Wolfenbüttel.
Bistum Hildesheim
Der Dom Mariä Himmelfahrt zu Hildesheim ist bei Sonnenschein vor einem wolkenlosem Himmel zu sehen. © Moritz Frankenberg/dpa/Archivbild

Ein Streit im Bistum Hildesheim um den Umgang mit sexuellem Missbrauch sorgt in der katholischen St. Petrus-Pfarrei in Wolfenbüttel für Proteste und Solidaritätsbekundungen mit dem örtlichen Pfarrer Matthias Eggers. In einem Personalgespräch am 23. Mai sei Eggers gebeten worden, freiwillig auf sein Leitungsamt als Pfarrer in der Pfarrgemeinde zu verzichten und künftig lediglich als Priester und Seelsorger zu arbeiten, sagte ein Sprecher des Bistums Hildesheim am Montag. Er bestätigte damit Medienberichte.

Eggers habe 15 Tage Zeit für eine Entscheidung. Zu möglichen Konsequenzen, sollte Eggers der Bitte nicht nachkommen, wollte sich der Sprecher nicht äußern. «Wir müssen erst einmal warten, wie sich Herr Eggers verhält, dann schauen wir weiter», sagte er.

Grund für die Bitte sei, dass Eggers sich vor einigen Monaten öffentlich geweigert habe, Weihbischof Heinz-Günter Bongartz in seiner Gemeinde die Firmung spenden zu lassen. «Damit hindert er den Weihbischof an der Ausübung seines Amtes», sagte der Sprecher. Eggers werfe Bongartz vor, bei der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen nicht angemessen zu handeln. «Dafür fehlen Belege, dass das so ist», sagte der Sprecher.

Der Betroffenenrat Nord solidarisierte sich in einer Mitteilung mit Pfarrer Eggers. Dieser werde geschätzt, «da er Sprachräume für das oft Unsagbare eröffnet, zuhört, sich persönlich engagiert, Betroffene begleitet, kurz: Ein Seel-Sorger ist», heißt es darin. Der Betroffenenrat Nord forderte Bischof Heiner Wilmer auf, «sein Ultimatum zu überdenken». Der Rat setzt sich aus Betroffenen sexualisierter Gewalt im Kontext der katholischen Kirche zusammen. Laut Medienberichten kamen am Sonntag zahlreiche Menschen in Eggers' Gottesdienst, um ihre Solidarität mit ihm zu bekunden.

Eggers hatte sich in einem Interview mit der «Hildesheimer Allgemeinen Zeitung» kritisch über die vermeintlich zögerliche Aufarbeitung von Missbrauchsfällen im Bistum geäußert. Der Sprecher des Bistums sagte, das Personalgespräch sei bereits vor Erscheinen des Interviews angesetzt gewesen. Bei der Aufarbeitung der Missbrauchsfälle gebe es «noch viel zu tu». Es sei aber sehr bedauerlich, dass Eggers eine «unsachliche Pauschalkritik» übe, die nicht weiterhelfe. Das Bistum habe bereits zwei Studien zu sexualisierter Gewalt vorliegen, die dritte sei ausgeschrieben. Seit 2012 sei das Personal, das sich um Prävention, Intervention und Aufarbeitung kümmere, von einer auf neun Stellen angehoben worden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sandra Hüller
People news
Sandra Hüller übernimmt Patenschaft für Rettungsschiff
Doom: The Dark Ages: Das musst Du zu Doom 3 aus der Mittelalter-Hölle wissen – Release, Gameplay, Waffen, Handlung & Systemanforderung
Games news
Doom: The Dark Ages: Das musst Du zu Doom 3 aus der Mittelalter-Hölle wissen – Release, Gameplay, Waffen, Handlung & Systemanforderung
Kein Überblick mehr bei American Horror Story? Staffeln 1 bis 12 in der Übersicht
Tv & kino
Kein Überblick mehr bei American Horror Story? Staffeln 1 bis 12 in der Übersicht
Peter Luisi
Internet news & surftipps
KI schreibt Drehbuch - Kino zeigt Film nicht
Pokémon GO: Evoli zu Feelinara, Folipurba & Co. entwickeln
Handy ratgeber & tests
Pokémon GO: Evoli zu Feelinara, Folipurba & Co. entwickeln
Cliff in Pokémon GO besiegen: Die besten Konter im Juni 2024
Handy ratgeber & tests
Cliff in Pokémon GO besiegen: Die besten Konter im Juni 2024
Emre Can
Nationalmannschaft
Nagelsmann scheucht Ersatzspieler: Autogramme für Fans
Eine Frau untersucht Unterlagen
Job & geld
Korrekt abgerechnet? Nebenkostenabrechnung 2023 genau prüfen