Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Keita vor dem Aus - Werner: «Nichts mit Teamsport zu tun»

Die Zeit von Naby Keita bei Werder Bremen scheint vorzeitig zu Ende zu gehen. Nach dem Eklat von Leverkusen ist kaum vorstellbar, dass er noch einmal für die Grün-Weißen spielt.
Naby Keita
Naby Keita von Werder Bremen sitzt auf der Bank und blickt nach unten. © Andreas Gora/dpa

Der frühere Liverpool-Star Naby Keita steht bei Werder Bremen vor dem Aus. Der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler hatte sich am Sonntag geweigert, beim Auswärtsspiel in Leverkusen zum Kader zu gehören, nachdem er erfahren hatte, dass er trotz zahlreicher Ausfälle nicht in der Startelf steht. Keita war daraufhin nicht mit nach Leverkusen gereist und nach Hause gefahren.

«Die Aktion sagt alles, da muss ich nicht mehr viel zu sagen», sagte Werder-Coach Ole Werner nach der Begegnung sichtlich sauer. «Da kann sich jeder sein Bild machen, meins habe ich mir gebildet. Natürlich ist das nichts, was mit Teamsport zu tun hat.» Werner kündigte eine zeitnahe Erklärung des Clubs zu den Vorfällen an.

Eine Suspendierung von Keita gilt als wahrscheinlich. Am Montag war der frühere Leipziger vom obligatorischen Spielersatztraining freigestellt, es sollten Gespräche zwischen Keita und dessen Berateragentur einerseits sowie den Bremer Verantwortlichen andererseits geführt werden. Spätestens bis zum ersten offiziellen Training der Woche am Mittwoch soll eine Entscheidung über die Zukunft von Keita, der noch einen Vertrag bis Sommer 2026 besitzt, gefallen sein.

«Wir werden morgen mit ihm und seinem Berater über die Konsequenzen und das weitere Vorgehen sprechen», hatte Bremens Fußballchef Clemens Fritz bereits vor der Partie gesagt, in der sich Bayer Leverkusen durch ein 5:0 den ersten Meistertitel der Club-Geschichte sicherte.

Keita war im vergangenen Sommer als Königstransfer zu Werder gewechselt und hatte an der Weser eine große Euphorie entfacht. Auch wegen zahlreicher Verletzungen konnte der Nationalspieler von Guinea die Erwartungen aber nicht erfüllen und kam nur auf fünf Einsätze in der Bundesliga.

Via Instagram äußerte sich Keita am Sonntag zu den Vorkommnissen. «Seit Beginn meiner Karriere hatte ich überall, wo ich war, nie Probleme mit der Disziplin und habe immer versucht, ein Vorbild zu sein. Ich werde daher nicht akzeptieren, dass jemand dieses Bild trübt», schrieb Keita. Er habe immer «selbstlos und professionell» gearbeitet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Bacon-Gemälde
Kultur
Gestohlenes Bacon-Gemälde nach neun Jahren gefunden
Feuer und Flamme Staffel 9: Das erwartet Dich in den neuen Folgen
Tv & kino
Feuer und Flamme Staffel 9: Das erwartet Dich in den neuen Folgen
Szene aus «Mit einem Tiger schlafen»
Tv & kino
Birgit Minichmayr glänzt in «Mit einem Tiger schlafen»
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Das beste netz deutschlands
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Galaxy Buds verbinden sich nicht? Das kannst Du jetzt tun
Das beste netz deutschlands
Galaxy Buds verbinden sich nicht? Das kannst Du jetzt tun
Pixel 8a vs. Galaxy A35 5G: Das unterscheidet die Mittelklasse-Handys
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a vs. Galaxy A35 5G: Das unterscheidet die Mittelklasse-Handys
Xabi Alonso
Fußball news
Selbstkritischer Alonso: «Werden viel lernen. Vor allem ich»
Lippenherpes
Gesundheit
Gele, Cremes, Patches: Wie gut helfen sie bei Herpes?