Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Längere LNG-Arbeiten im Greifswalder Bodden

Laut einer neuen Genehmigung darf nun auch im Januar und Februar im Greifswalder Bodden wegen des Rügener LNG-Terminals gearbeitet werden. Wie erwartet sorgt das für Kritik. Eine Klage ist geplant.
Baustelle des Rügener LNG-Terminals
Im Hafen liegen auf der Baustelle der Deutsche Regas zum Rügener LND Terminal große Rohre. © dpa/Archivbild

Die Umweltstiftung WWF hat die Ausdehnung des Baufensters für Arbeiten auf dem ersten Abschnitt der Anbindungsleitung für das Rügener LNG-Terminal kritisiert. «Die wenigen Einschränkungen in der Baugenehmigung zum Schutz des Herings sollen jetzt auch noch aufgeweicht werden», sagte Finn Viehberg, Leiter des WWF-Ostsee-Büros, am Dienstag. «Der Heringsbestand ist so stark bedroht, dass ein Fangstopp für die direkte Heringsfischerei verhängt wurde. Es ist ein Unding, Bauarbeiten für die LNG-Pipeline in der Kinderstube des Herings, dem Greifswalder Bodden, in dieser Zeit weiter durchführen zu wollen.»

Man riskiere einen ganzen Jahrgang dringend benötigten Heringsnachwuchses. «Das ist ökologisch nicht vertretbar und tritt sämtliche Bemühungen, die Heringsbestände und die Küstenfischerei zu bewahren, mit Füßen.» Der Bedarf für die Pipeline sei fraglicher denn je und die Relevanz für den Winter 2024 könne nicht erklärt werden. Die Gasspeicher seien voll.

Die Deutsche Umwelthilfe bereitet nach eigenen Angaben eine Klage beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gegen die Genehmigung vor. Mit einem Eilantrag wolle man die Bauarbeiten stoppen.

Der Gasnetzbetreiber Gascade darf auch im Januar und Februar auf dem ersten Abschnitt der Anbindungsleitung für das Rügener LNG-Terminal arbeiten. Das Bergamt Stralsund hat nach eigenen Angaben einen entsprechenden Änderungsantrag genehmigt. Die sich abzeichnende Genehmigung war mit Blick auf die bevorstehende Laichsaison des Herings kritisiert worden.

Es geht laut Bergamt um das Wiederherstellen des Oberbodens am Meeresgrund in zwei Bereichen von insgesamt 3,3 Kilometer Länge sowie der Steinbedeckung in einem Bereich von etwa 3,5 Kilometer Länge. Der Jahrhundertsturm an der Ostsee im Oktober hatte zu Verzögerungen bei den Bauarbeiten geführt, weshalb Gascade die Verlängerung beantragt hatte. Laut ursprünglicher Genehmigung durfte nur bis Ende vergangenen Jahres dort gearbeitet werden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Musik-Mogul Quincy Jones
People news
Quincy Jones und Juliet Taylor erhalten Ehren-Oscars
Françoise Hardy
Musik news
Frankreichs Chanson-Ikone Françoise Hardy ist tot
Königin Camilla
People news
Queen Camilla ist neidisch auf Schirmherr Charles
Screenshot von «Yellow Taxi Goes Vroom»
Das beste netz deutschlands
Videospiel: Im Aufziehtaxi auf großer Mission
OpenAI
Internet news & surftipps
Musk lässt Klage gegen OpenAI fallen
Apple
Internet news & surftipps
Apple: Ältere iPhones zu langsam für neue KI-Funktionen
Armand Duplantis
Sport news
Stabhochspringer Zernikel mit EM-Bronze - Duplantis siegt
Ein Mops während eines Spaziergangs
Tiere
So erleichtern Sie das Leben von Mops und Co.