Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Glätte sorgt für Beeinträchtigung: Vereinzelte Starts

Eisregen, Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt - in Hessen galt am Mittwoch wegen extremer Glättegefahr die höchste Unwetterwarnstufe. Vor allem Passagiere am Frankfurter Flughafen bekamen die Folgen zu spüren - auch viele Schulen blieben zu.
Winterwetter Hessen - Flughafen Frankfurt/Main
Mittarbeiter des Frankfurter Flughafens enteisen ein Flugzeug. © Boris Roessler/dpa

Das Winterwetter mit Glätte, Regen und Schneefällen hat am Mittwoch in Hessen für teils starke Beeinträchtigungen im Verkehr gesorgt. Am Frankfurter Flughafen wurden am Mittag vorübergehend alle Starts wegen anhaltenden Eisregens gestoppt, ab dem Nachmittag konnten dann wieder vereinzelt Maschinen abheben. Der Flughafenbetreiber begründete die Maßnahme damit, dass die Flugzeuge vor dem Start nicht sicher enteist werden könnten. Zuvor waren schon mehr als die Hälfte aller geplanten Flüge angesichts der Glatteis- und Schnee-Warnungen gestrichen worden. Von 1047 geplanten Flügen wurden bis zum Abend knapp 700 annulliert. Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach hatte für Teile Hessens wegen extremer Glatteisesgefahr teils die höchste Unwetter-Warnstufe herausgegeben.

An den Terminals des Frankfurter Flughafens herrschte nach Angaben einer Sprecherin zunächst ein ruhiger und geordneter Betrieb. Man müsse schauen, wie viele Passagiere umgebucht werden müssten. Bereits am Vortag seien Feldbetten aufgestellt worden, falls Fluggäste stranden sollten, auch Snacks und Getränke würden bereitgehalten. Zu diesen Passagieren gehörte beispielsweise Dave, der mit seiner Familie am Vorabend in Neu-Delhi gestartet war. Sein Weiterflug nach Boston sei gestrichen worden, sagte er der Deutschen Presse-Agentur, möglicherweise gebe es nicht einmal an diesem Donnerstag eine Chance auf die Weiterreise.

Auch eine Fraport-Sprecherin machte deutlich, dass es auch an diesem Donnerstag zu Verspätungen und Flugausfällen am Frankfurter Flughafen kommen dürfte. Ein Lufthansa-Sprecher warb am Mittwoch ebenfalls um Verständnis für die Einschränkungen. «Wir erwarten sehr viel Schnee und Eis hier in Frankfurt und in München an den beiden Drehkreuzen der Lufthansa, das hat natürlich Auswirkungen, da kann man keinen normalen Flugverkehr durchführen», sagte er der dpa.

Unterschiedliche Lage bei Bus und Bahn

Im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrverbundes (RMV) müsse in weiten Teilen mit Verspätungen und Fahrtausfällen gerechnet werden, teilte der RMV mit. «Zum Teil muss der Busverkehr aufgrund der Wetterlage komplett eingestellt werden.» Im Schienenverkehr waren zunächst keine Beeinträchtigungen bekannt. Die Fahrgäste wurden gebeten, kurz vor Antritt ihrer Fahrt die RMV-Verbindungssuche zu nutzen, um sich über die aktuelle Lage und witterungsbedingten Ausfälle zu informieren. Im Kreis Groß-Gerau wurden alle im Auftrag des Kreises fahrenden Buslinien wegen Glatteises eingestellt, wie die Kommune am Vormittag im Auftrag der lokalen Nahverkehrsgesellschaft mitteilte. Betroffen waren insgesamt zehn Linien sowie ein On-Demand-Verkehr in Kelsterbach.

Auch auf den Straßen Situation zunächst ruhig

Laut den sieben Polizeipräsidien in Hessen war die Lage am Mittwochmorgen zunächst ruhig. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Offenbach der Deutschen Presse-Agentur sagte, waren nur wenige Autos auf den Straßen unterwegs. Das habe vermutlich an den Warnungen gelegen. Auch seien die Straßen zunächst noch nicht von Glatteis betroffen gewesen, hieß es am Mittag. In Gießen habe es mittlerweile angefangen zu schneien, sagte ein Pressesprecher des Polizeipräsidiums Mittelhessen. Unfälle wegen Glätte oder Schnee habe es zunächst glücklicherweise nicht gegeben. Das Polizeipräsidium Südhessen meldete bis zum Nachmittag drei Unfälle im Kreis Bergstraße und vier Unfälle auf der Autobahn 67 bei Lorsch, bei denen drei Personen leicht verletzt wurden.

Der Winterdienst war derweil ohne größere Einschränkungen im Einsatz. Seit den Morgenstunden sei vorbeugend gestreut worden, sagte ein Sprecher von Hessen Mobil. Ein Großteil der insgesamt 390 Winterdienstfahrzeugen dürfte nach seiner Einschätzung im Einsatz gewesen sein. Neben den eigenen Winterdienst-Fahrzeugen streuten und räumten auch Fremdunternehmer Straßen in Teilen des Landes. Die Salzhallen seien gut befüllt, weshalb keine Engpässe beim Streusalz zu erwarten seien.

Viele Schulen bleiben geschlossen

Angesichts der Warnungen blieben in Hessen viele Schulen geschlossen. In Darmstadt beispielsweise waren alle Schulen betroffen. Man wolle die Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg keinen unnötigen Gesundheitsgefahren aussetzen und auch das Verkehrsaufkommen in der Stadt reduzieren, «um die Lage für Feuerwehr, Rettungsdienste und Krankenhäuser zu entschärfen», hatte die Stadt erklärt. Auch die Kinderbetreuung gehe in den Notbetrieb. An den Darmstädter Schulen sollte ebenfalls je nach Bedarf eine Notbetreuung eingerichtet werden.

Im Main-Kinzig-Kreis hatten die Kopernikusschule in Freigericht, die Friedrich-August-Genth-Schule in Wächtersbach, das Grimmelshausen Gymnasium und die Kreisrealschule in Gelnhausen sowie die Werner-von-Siemens- und die Adolph-Diesterweg-Schule in Maintal bereits vorab vorsorglich den Präsenzunterricht abgesagt.

Im Landkreis Waldeck-Frankenberg wollten zahlreiche Schulen bereits nach der fünften oder sechsten Stunde schließen, der Nachmittagsunterricht sollte entfallen. Der Hochtaunuskreis hatte vorab alle Schulen aufgefordert, die Meldungen der Wetterdienste und die Verkehrslage zu beobachten. «Sollte es als notwendig erachtet werden, kann die Schule entscheiden, ob ihre Schülerinnen und Schüler vom Präsenzunterricht befreit werden», hieß es auf der Homepage. Im Lahn-Dill-Kreis und im Landkreis Offenbach sollten die Schulen auf Distanzunterricht umstellen. Auch die Wiesbadener Schulen durften in den Distanzbetrieb gehen, bei Bedarf sei dies auch am Donnerstag möglich, hieß es auf der Homepage der Stadt.

Veranstaltungen gecancelt

Wegen extremem Glatteis wurden auch Veranstaltungen in Hessen abgesagt beziehungsweise verschoben. So wurde der in Frankfurt geplante Neujahrsempfang des Sozialverbands VdK Hessen-Thüringen nach seinen Angaben auf den 9. Februar verschoben. «Das ist sicherheitshalber so entschieden worden, die Leute kommen ja aus allen Ecken her», sagte ein Mitarbeiter.

Auch die Kreisvolkshochschule Limburg-Weilburg annullierte alle ihre Veranstaltungen. Die Landesärztekammer Hessen teilte für denselben Tag die Absage für eine Informationsveranstaltung zur betriebsmedizinischen Betreuung von Arztpraxen mit.

Die feierliche Verabschiedung der ausscheidenden Mitglieder des hessischen Landtags und die Begrüßung der neuen Abgeordneten am Mittwochabend in Wiesbaden sollte hingegen nach Angaben des Parlaments stattfinden. Der saarländische Landtag verschob dagegen seine für Mittwoch geplante Plenarsitzung auf einen zunächst noch unbekannten Tag.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Starkoch Gordon Ramsay
People news
Britischer Starkoch Ramsay hat Ärger mit Hausbesetzern
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
VfL Bochum - 1. FC Heidenheim
1. bundesliga
Trainerwechsel in Bochum ohne große Wirkung
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen