Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Viele Silvester-Einsätze für Polizei und Feuerwehr im Norden

Der Norden ist relativ entspannt ins neue Jahr gestartet. Zwar hatten die Einsatzkräfte in der Nacht zum 1. Januar alle Hände voll zu tun. «Es blieb aber relativ ruhig», hieß es in den Leitstellen. Einige Zwischenfälle gab es aber.
Silvester in Hamburg
Zahlreiche Menschen feiern den Jahreswechsel auf Sankt Pauli über den Landungsbrücken am Hafen. © Christian Charisius/dpa

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei sind in der Silvesternacht im Norden zu Hunderten Einsätzen ausgerückt. In den meisten Fällen wurden sie wegen brennender Hecken und Mülleimer, Streitigkeiten unter Alkoholeinfluss, aber auch wegen Verletzungen durch Feuerwerkskörper gerufen. Auch Wohnungsbrände galt es zu bekämpfen. Die Anzahl von Übergriffen auf Rettungskräfte oder Polizeibeamte war nach Behördenangaben gering. Vereinzelt wurden aber Polizeikräfte mit Feuerwerkskörpern beworfen.

Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) zog insgesamt eine positive Bilanz der Silvesternacht. Die Polizei habe landesweit etwa 955 Einsätze im Zusammenhang mit dem Jahreswechsel gezählt. «Ich danke allen Frauen und Männern von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten ausdrücklich für ihren umsichtigen, besonnenen und schnellen Einsatz in der Silvesternacht. Sie haben dafür gesorgt, dass die sehr große Mehrheit der Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner friedlich und sicher feiern konnte», sagte sie.

Bei den Einsätzen wurden acht Polizistinnen und Polizisten verletzt. Eine Beamtin, die in Lübeck von einer Beschuldigten getreten wurde, war nicht mehr dienstfähig. Laut Polizei bewegte sich die Anzahl der Einsätze insgesamt auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr. «Ich freue mich darüber, dass das professionelle Verhalten der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten vor Ort, das ganz überwiegend vernünftige Verhalten der Menschen in Schleswig-Holstein und das Einsatzkonzept zu einem recht friedlichen Verlauf des Jahreswechsels beigetragen haben», bilanzierte Landespolizeidirektor Michael Wilksen.

Auch die Polizeidirektion Bad Segeberg sprach von einer vergleichsweise ruhigen Silvesternacht. In ihrem Zuständigkeitsbereich wurden im Zeitraum vom Sonntag 18.00 Uhr bis zum Neujahrstag 6.00 Uhr 238 Einsätze registriert. In Flensburg sowie in den Kreisen Schleswig-Flensburg und Nordfriesland gab es nach Angaben der Kooperativen Regionalleitstelle Nord von 19.00 Uhr am Sonntag bis 5.00 Uhr an Neujahr über 60 Einsätze für die Rettungsdienste.

Unter anderem verletzte sich demnach ein Mensch beim Anzünden einer Feuerwerksbatterie am Auge, eine andere Person erlitt durch eine Silvesterrakete eine Gesichtsverletzung. Zudem habe es vier Patiententransporte von den Inseln durch die DRF Luftrettung zu Kliniken auf dem Festland gegeben. Im Flensburger Hafen seien gegen 4.00 Uhr zwei Personen im Wasser gemeldet worden. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hätten sie das Wasser aber bereits wieder verlassen.

Eine positive Bilanz der Silvesternacht zog der Kreisfeuerwehrverband Rendsburg-Eckernförde. Es habe weniger Einsätze als befürchtet gegeben, so ein Sprecher. Im Zeitraum von 12.00 Uhr am Silvestertag bis um 7.00 Uhr an Neujahr habe es 18 Brandeinsätze gegeben, meistens wegen brennender Mülltonnen. Die Integrierte Regionalleitstelle Mitte sei gut vorbereitet gewesen.

In Kiel mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes Kiel zu 28 Brandeinsätzen ausrücken. Dabei handelte es sich in den meisten Fällen um Kleinbrände von Mülltonnen und Feuerwerksresten, die durch die Kräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren schnell gelöscht werden konnten. Gleichzeitig bewältigte der Rettungsdienst 20 Einsätze. Darunter waren zwei schwere Handverletzungen durch den Umgang mit Feuerwerkskörpern.

Im Kreis Pinneberg nördlich von Hamburg zählten die Freiwilligen Feuerwehren ein besonders arbeitsreiches Silvester. Zwischen 18.00 Uhr am Sonntag und 6.00 Uhr am Montag rückten die ehrenamtlichen Kräfte zu insgesamt 47 Einsätzen aus, im Vorjahr waren es den Angaben zufolge noch 36.

So gab es drei größere Brände etwa in Schenefeld, wo kurz vor Mitternacht auf einem Balkon im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausbrach. Etwa 20 Bewohner des Hauses mussten betreut werden.

In Wedel konnten mehr als 60 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wedel und der Freiwilligen Feuerwehr Pinneberg den Vollbrand eines Einkaufszentrums im letzten Augenblick verhindern. Das Feuer war laut Feuerwehr am frühen Neujahrsmorgen an einer überdachten Lkw-Zufahrt eines Supermarkts ausgebrochen. Dort standen den Angaben zufolge Müllcontainer in Flammen. Ein hohes Gefahrenpotenzial habe das in dem Anlieferungsbereich befindliche Lager für Gasflaschen dargestellt. Die Helfer mussten 20 Gasflaschen aus dem Gefahrenbereich bergen und kühlen.

Die Polizei Neumünster bilanzierte 31 Einsätze in der Nacht, sprach aber auch beim zweiten Silvester nach Corona von einem insgesamt friedlichen und ruhigen Jahreswechsel.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean Baker
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Sean Bakers «Anora»
Hermann Parzinger
Kultur
Zerstörung der Ukraine kulturell widerstehen
Lichtaktion
Kultur
Illumination am Denkmal für ermordete Juden
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Mediaday vor den Olympischen Sommerspielen
Sport news
Deutsche Volleyballer weiter sieglos in Nationenliga
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten