Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bisher keine Hinweise auf Grippewelle in Hamburg

Es ist Vorweihnachts- und Erkältungszeit. Gesundheitsexperten raten vor allem Risikopatienten, sich gegen Corona und Grippe impfen zu lassen. Eine Grippewelle steht noch aus - anders als im vergangenen Jahr.
Impfzentrum Hamburg
Ein Arzt hält eine Spritze mit dem Grippeschutzimpfstoff Influvac Tetra über einen Impfausweis. © Marcus Brandt/dpa

In den vergangenen Wochen hat die Zahl der bestätigten Grippe-Infektionen in Hamburg deutlich unter dem Vorjahresniveau gelegen. Von Anfang Oktober bis Anfang Dezember dieses Jahres wurden gut 2700 Influenza-Fälle gezählt, wie aus der jüngsten Infekt-Info des Hamburger Instituts für Hygiene und Umwelt hervorgeht. Im vergangenen Jahr waren es im gleichen Zeitraum demnach knapp 59.060 Fälle. «Hinweise auf eine beginnende Grippewelle gibt es bisher nicht», heißt es in dem Bericht zum aktuellen Infektionsgeschehen.

Die Influenza-Zahlen seien in der Tat noch niedrig, sagte auch der Leitende Oberarzt der Sektion Infektiologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Professor Julian Schulze zur Wiesch. «Dies ist aufgrund der Datenlage der vergangenen Jahre auch nicht anders zu erwarten - meist beginnt eine saisonale Influenza-Welle in Deutschland erst ab Januar.»

Im vergangenen Jahr habe es im Unterschied zu den Vorjahren einen sehr frühen Beginn der Grippe-Welle ab Oktober und einen Verlauf mit zwei Höhepunkten gegeben. Wahrscheinlich sei diese Verschiebung auch eine Folge der Corona-Pandemie gewesen, sagte Schulze zur Wiesch - «eventuell aufgrund von möglichen Nachholeffekten und der damals erstmaligen Aufhebung verschiedener Corona-Auflagen».

Die aktuelle Zahl der Covid-19-Erkrankungen wird in der jüngsten Infekt-Info als relativ hoch eingestuft. Zwar wurden von Ende November bis Anfang Dezember nach Angaben der Sozialbehörde deutlich weniger Infektionen registriert als im gleichen Vorjahreszeitraum. «Ein Vergleich dieser Zahlen ist allerdings wenig aussagekräftig, da inzwischen weitaus weniger getestet wird als noch vor einem Jahr. Es wird daher von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen», betonte die Sozialbehörde.

Schulze zur Wiesch geht davon aus, dass in den nächsten Wochen weiterhin mit hohen Inzidenzen gerade bei Covid-19 zu rechnen sei. «Dabei ist die Grundimmunisierung der Bevölkerung durch Impfungen oder vorangegangene Infektionen mit Sars-CoV-2 zumindest so gut, dass die allermeisten Covid-19-Infektionen glücklicherweise nicht schwer verlaufen oder zu Hospitalisierungen führen.» Trotzdem gelte es, Menschen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Verlauf einer virusbedingten Atemwegserkrankung zu schützen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean «Diddy» Combs
People news
Gewaltvideo aufgetaucht - Sean «Diddy» Combs äußert sich
Filmfestival in Cannes - Selena Gomez
Tv & kino
Selena Gomez: «Ich weiß nicht, ob ich sexy bin»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Alexander Zverev
Sport news
Zverev bereit für French Open: Masters-Titel in Rom
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?