Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Todesursache des Schützen von Vieritz ist noch ungeklärt

Rund 35 Stunden verschanzt sich ein schwer bewaffneter Mann in seinem Haus im brandenburgischen Dorf Vieritz. Am Ende finden ihn die Polizeikräfte tot auf dem Dachboden. Zur Frage, wie der Mann ums Leben kam, hält sich die Staatsanwaltschaft bedeckt.
Viele offene Fragen nach dem Großeinsatz in Brandenburg
Polizisten stehen nahe des Tatortes. © Cevin Dettlaff/dpa

Die Todesursache des Mannes, der sich am Wochenende in seinem Wohnhaus in Vieritz eineinhalb Tage bewaffnet vor der Polizei verschanzt hatte, ist weiter ungeklärt. Die Leiche des Mannes sei am Sonntag obduziert worden und es gebe erste Erkenntnisse, sagte der Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft, Christian-Alexander Neuling, am Montag. Es ist demnach aber noch nicht abschließend geklärt, ob der Mann sich selbst getötet hat oder von einer Polizeiwaffe tödlich getroffen wurde. Der Mann wurde am Ende des Einsatzes in der Nacht zum Sonntag tot auf dem Dachboden gefunden.

Der Mann hatte sich während des Großeinsatzes in Vieritz am Freitag und Samstag mehrere Schusswechsel mit der Polizei geliefert. Die Polizisten wollten in dem Dorf in Brandenburg, das zur Gemeinde Milower Land gehört, einen Gerichtsbeschluss vollstrecken und ein Kind dem Jugendamt übergeben. Wegen möglicher Kindeswohlgefährdung waren auch Spezialeinheiten der Polizei beteiligt. Doch es gelang zunächst nicht, das Kind aus dem Haus zu holen. Zwei Männer verschanzten sich dort, auch das Kind und seine Mutter waren im Haus.

Einer der Männer wurde am Freitagabend festgenommen und kam in der Justizvollzugsanstalt Wriezen in Untersuchungshaft. Ihm werde der Besitz einer nicht unerheblichen Menge Cannabis sowie das Mitführen gefährlicher Gegenstände vorgeworfen, sagte Neuling. Dabei solle es sich um schussfähige Waffen handeln. «Dies muss aber noch untersucht werden», betonte der Staatsanwalt.

Die Mutter und das Kind konnten das Haus in der Nacht zum Samstag unverletzt verlassen. Das Kind wurde dem Jugendamt übergeben. Zum Geschlecht und dem Alter des Kinds wollte sich die Staatsanwaltschaft nicht äußern.

Die Ermittler wollen derzeit keine Auskünfte zu den Beteiligten und den Hintergründen der Tat geben. Allerdings wurde nach Angaben der Polizei auf dem Gelände und in dem Haus eine Vielzahl von Waffen gefunden, darunter auch eine Handgranate. Am Montag war das Haus weiterhin abgesperrt. Ermittler durchsuchten das Objekt und sicherten Spuren. Am Montagnachmittag war vor Ort zu sehen, dass Einsatzkräfte mehrere Kisten mit Waffen und eine Armbrust aus dem Gebäude trugen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Rust»-Waffenmeisterin zu 18 Monaten Haft verurteilt
Tv & kino
«Rust»-Waffenmeisterin zu 18 Monaten Haft verurteilt
Ada-Evangeliar in Trier
Kultur
Ada-Evangeliar aus Trier ist Welterbe
«Mord mit Aussicht»
Tv & kino
«Mord mit Aussicht» ist wieder da
Frau vor Rechner
Das beste netz deutschlands
Keine Antwort erforderlich: Was hinter Noreply-Mails steckt
Bitcoin
Internet news & surftipps
Rekordhoch oder Absturz: Wie geht es mit dem Bitcoin weiter?
Pixel 8a: Alle Gerüchte zum neuen Mittelklasse-Smartphone von Google
Handy ratgeber & tests
Pixel 8a: Alle Gerüchte zum neuen Mittelklasse-Smartphone von Google
Erste Meisterschaft
1. bundesliga
Internationale Pressestimmen zum Titel von Bayer Leverkusen
Rückflug viel früher Reisemangel
Reise
Rückflug viel früher - Verbraucherschützer sehen Reisemangel