Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tod bei Großeinsatz: Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Nach dem Tod eines bewaffneten Mannes bei einem Großeinsatz der Polizei in der Gemeinde Milower Land haben die Ermittler bisher keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Dafür seien nach Auswertung der ersten Erkenntnisse aus der Obduktion der Leiche gegenwärtig keine Anhaltspunkte ersichtlich, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Potsdam am Mittwoch. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen. Bisher ist nicht abschließend geklärt, ob der Mann sich selbst tötete oder durch Schüsse aus einer Polizeiwaffe starb. Er hatte sich während des Großeinsatzes in Vieritz im Milower Land (Havelland) vor knapp eineinhalb Wochen mehrere Schusswechsel mit der Polizei geliefert.
Blaulicht
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei. © Christoph Soeder/dpa/Symbolbild

Die Staatsanwaltschaft leitete ein weiteres Ermittlungsverfahren ein. Zu dem Todesermittlungsverfahren sei nun ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen unbekannt eröffnet worden, sagte die Sprecherin. Hintergrund sei ein Schusswechsel mit der Polizei. Bei der Obduktion wurde der Sprecherin zufolge eine Verletzung des Mannes an einer «Extremität» festgestellt, die jedoch nicht zu seinem Tod geführt habe. Ob der Mann an Arm oder Bein verletzt wurde, sagte sie nicht. Zunächst hatte die «Märkische Oderzeitung» berichtet.

Die Polizei wollte in dem Dorf in Brandenburg einen Gerichtsbeschluss vollstrecken und ein Kind dem Jugendamt übergeben. Wegen möglicher Kindeswohlgefährdung waren auch Spezialeinheiten der Polizei am Einsatz beteiligt. Zwei Männer hatten sich dort verschanzt, auch das Kind und seine Mutter waren im Haus. Zunächst war es den Einsatzkräften nicht gelungen, das Kind aus dem Haus zu holen. Einer der Männer wurde im Laufe des Einsatzes verhaftet, Frau und Kind konnten das Haus verlassen. Der zweite Mann wurde am Ende des Einsatzes in der Nacht zum Sonntag tot auf dem Dachboden gefunden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Regisseur Hark Bohm
Kultur
Romandebüt mit 84: Filmemacher Hark Bohm erzählt von «Amrum»
Madonna
People news
Madonna ist stolz auf ihre «Künstlerfamilie»
Tate Modern
Kultur
Von München nach London: Tate Modern zeigt Blauen Reiter
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
Büroarbeiter bangen wegen KI kaum um ihre Jobs
Mark Zuckerberg
Internet news & surftipps
Zuckerberg will Meta zur Nummer eins bei KI machen
Tiktok
Internet news & surftipps
Wie geht es jetzt mit Tiktok weiter?
Ralf Rangnick
1. bundesliga
Bayern-Angebot für Rangnick: Steigt bald «weißer Rauch» auf?
Fruchtriegel
Familie
«Öko-Test»: Fruchtriegel für Kinder sind Zuckerbomben