Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Fridays for Future stellt Kampagne zur Europawahl vor

Die Bewegung Fridays for Future will bei ihrer Kampagne zur Europawahl neben dem Klimaschutz auch Maßnahmen gegen rechte Kräfte in den Fokus rücken. «Wir bringen Demokratie und Klima ganz dezidiert zusammen», sagte die Klimaaktivistin Luisa Neubauer bei einer Pressekonferenz zur Vorstellung der Kampagne am Freitag in Berlin. Guter Klimaschutz sei eines der wertvollsten Instrumente gegen Rechtsaußen.
Fridays For Future
Luisa Neubauer, Fridays For Future. © Kay Nietfeld/dpa

«Wir werden darüber hinaus in unserer Kampagne ganz dezidiert auf Menschen unter 30 gucken», sagte Neubauer. Dazu sei Fridays for Future sowohl auf den Straßen als auch im Internet unterwegs. Teil der Kampagne sei eine Initiative auf der Plattform Tiktok. Außerdem sei für den 31. Mai ein großer EU-Wahl-Klimastreik geplant.

Bereits Mitte April hatte Fridays for Future mit einer Kunstaktion im Berliner Regierungsviertel die Kampagne für die Europawahl im Juni eingeläutet. Auf einer Brücke prangte in großen Buchstaben ein Schriftzug mit den Worten «Our world is on fire use your voice» (auf Deutsch: «Unsere Welt brennt, nutzt eure Stimme»). Die Wahl im Juni bezeichnet die Bewegung als «Klimawahl».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Harald Schmidt
People news
Harald Schmidt bleibt Scholz-Fan
Lena Klenke
People news
Lena Klenke über AfD-Stimmen junger Wähler enttäuscht
William und Kate
People news
Royale Rückkehr: Lächelnde Kate bei Geburtstagsparade
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Handy ratgeber & tests
watchOS 11 angekündigt: Neue Funktionen & unterstützte Modelle
Jürgen Klopp
1. bundesliga
Klopp traut Nuri Sahin als BVB-Trainer viel zu
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird