Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Löwen»-Coach Giannikis: «Alles in der eigenen Hand»

Der TSV 1860 München holt bei Spitzenteam Jahn Regensburg einen Punkt. Das ist doch gut, oder? Nicht ganz, findet Trainer Argirios Giannikis.
Argirios Giannikis
Argirios Giannikis, Trainer des TSV 1860 München, steht am Spielfeldrand. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild

Ein wenig hin- und hergerissen war 1860 Münchens Trainer Argirios Giannikis schon. Ein Punkt bei Spitzenteam SSV Jahn Regensburg in der 3. Fußball-Liga ist im Abstiegskampf einiges wert. Aber was ist, wenn man leichtfertig Chancen auf den Sieg vergeben hat?

«Wir haben ein gutes Spiel gemacht - offensiv wie defensiv. Wir hatten die Chancen auf unserer Seite allein beim Start mit der Möglichkeit von Fynn Lakenmacher», meinte Giannikis nach dem 1:1 (0:0) am Sonntag in der Oberpfalz, als Lakenmacher schon in der vierten Minute frei vor Regensburgs Torwart Felix Gebhardt scheiterte. «Wir haben das Spiel total kontrolliert und hätten viel höher führen müssen. Die Chancen müssen wir machen.» Das Gute aber sei: «Wir haben nun alles in der eigenen Hand in Sachen Klassenerhalt.»

1860 bringt sich selbst um den Auswärtssieg

Nach vier Punkten aus zwei Spielen haben die «Löwen» als Tabellen-14. fünf Spieltage vor dem Saisonende satte zehn Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Vor dem nächsten Kracher zuhause am Samstag gegen DFB-Pokal-Halbfinalist 1. FC Saarbrücken ist das beruhigend.

«Die Chancen auf einen Sieg waren da. Wir haben ein ordentliches Auswärtsspiel gemacht», sagte Morris Schröter bei Magentasport nach der Busfahrt nach Regensburg. Der Stürmer hatte die «Löwen» vor 15 210 Zuschauern in der 54. Minute in Führung gebracht. Michael Glück scheiterte nur drei Minuten später mit seinem Kopfball an der Latte und verpasste so die Vorentscheidung. «Dann wäre das Spiel höchstwahrscheinlich gegessen gewesen», meinte Giannikis. Stattdessen bestrafte nach einem Standard Elias Huth (81.) die Münchner, die einfach zu viele gute Chancen liegen ließen.

«Wenn Sechzig das 2:0 macht, dann sind wir tot», sagte Jahn-Coach Joe Enochs. «Aber wir sind nicht liegengeblieben, sondern wieder aufgestanden.» Regensburg bleibt als Zweiter klar auf Aufstiegskurs, sechs Punkte beträgt der Vorsprung auf Relegationsrang drei.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Let's Dance»
Tv & kino
«Du hast es gekillt!»: Gabriel Kelly gewinnt «Let's Dance»
Mohammad Rasoulof
Tv & kino
Preisverleihung in Cannes - Das sind die Favoriten
«Let's Dance»
Tv & kino
Favoriten Kelly und Dzumaev gewinnen «Let's Dance»
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Vincent Kompany
Fußball news
Bericht: Kompany wird neuer Bayern-Trainer
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten