Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ehefrau schwer verletzt: Mögliche Tatwaffe gefunden

Nach dem Fund einer schwer verletzten Frau in der Oberpfalz haben Ermittler eine mögliche Tatwaffe gefunden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurde der infrage kommende Gegenstand bei einer Suche rund um den mutmaßlichen Tatort am Donnerstag gefunden. Details nannte ein Polizeisprecher auf Nachfrage unter Verweis auf ermittlungstaktische Gründe nicht: «Es könnte sich dabei um Täterwissen handeln und die Verletzte ist nach wie vor nicht vernehmungsfähig.»
Polizei
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiautos während einer Polizeiabsperrung. © Marcus Brandt/dpa

Die Ermittler verdächtigen den 31 Jahre alten Ehemann der Frau, die 29-Jährige lebensgefährlich verletzt zu haben. Er sitzt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts in Untersuchungshaft. Polizisten hatten die Verletzte und ihren Mann am Montag auf einem Feldweg in Neumarkt in der Oberpfalz angetroffen.

Schnell fiel der Verdacht darauf, dass der Deutsche seiner Frau die Verletzungen zugefügt haben könnte. Der 31-Jährige wurde deshalb festgenommen. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauerten am Freitag weiter an.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Heidi Klum
Tv & kino
«GNTM»: Heidis Schützlinge stehen nackt im Regen
68. Eurovision Song Contest - Vor dem 2. Halbfinale
Musik news
Umstrittener ESC stößt 2024 auf starkes Interesse
Tv & kino
Weniger Action, mehr Handlung: Der neue «Mad Max»
Huawei-Logo
Internet news & surftipps
Offenbar Einigung zu chinesischen Komponenten in 5G-Netz
Ein Smartphone wird aufgeladen
Das beste netz deutschlands
Akku leer? So laden Sie ihr Smartphone besser auf
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Das beste netz deutschlands
GPT-4o von OpenAI: Das musst Du zum neuen KI-Modell wissen
Schweden - Finnland
Sport news
WM-Gastgeber Tschechien und Schweden erreichen Halbfinale
Eine Frau öffnet ein Paket
Job & geld
Falsche Ware geliefert? Wie Empfänger jetzt vorgehen