Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bayern fordert zusätzliche Stromleitung aus Norddeutschland

Zur Deckung des Strombedarfs fordert Bayern den Bau einer zusätzlichen Stromleitung von Norddeutschland nach Bayern. Benötigt werde eine Hochspannungs-Gleichstrom-Kabelverbindung (HGÜ), wie die Staatskanzlei am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts in München mitteilte. Sie kritisierte die neuesten Pläne zum milliardenschweren Ausbau des Stromübertragungsnetzes. Die Bundesnetzagentur «ignoriert weiterhin bayerische Bedürfnisse» und setze falsche Annahmen voraus.
Hubert Aiwanger
Hubert Aiwanger, bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. © Lennart Preiss/dpa

«Weiterhin werden unrealistisch hohe Stromimporte aus Österreich zugrunde gelegt. Außerdem wird der Strombedarf der bayerischen Industrie und für die Wasserstofferzeugung in Bayern unterschätzt», hieß es weiter. In der Konsequenz werde der Übertragungsbedarf von und nach Bayern zu gering angesetzt. Nur mit einer zusätzlichen HGÜ seien zu erwartende Engpässe im Stromnetz wirksam zu reduzieren.

Die Bundesnetzagentur hatte am vergangenen Freitag ihren zweiten Entwurf des Netzentwicklungsplans bis 2037 und 2045 öffentlich zur Diskussion gestellt. Beim Ausbau des sogenannten Höchstspannungsnetzes geht es darum, dass neue Leitungen klimaneutral erzeugten Strom dorthin bringen, wo er gebraucht wird - vor allem vom Norden in den Süden. Der Plan beschreibt, welches Übertragungsnetz für eine vollständige Umstellung des Energiesystems auf erneuerbare Energien bis 2045 nötig ist. In den Regionen übernehmen dann Strom-Verteilnetze die von den «Stromautobahnen» angelieferte Energie und leiten sie an die Verbrauchsstellen.

Die vier Übertragungsnetzbetreiber Amprion, TransnetBW, 50Hertz und Tennet hatten der Behörde den zweiten Entwurf im Juni vorgelegt. Er umfasst insgesamt 6200 zusätzliche Trassenkilometer. Vorgesehen sind dabei an Land unter anderem fünf weitere Gleichstromverbindungen, vier in Nord-Süd-Richtung und eine in West-Ost-Richtung. Bei weiteren 6000 Kilometern beabsichtigen die Unternehmen eine Verstärkung bereits vorhandener Trassen. Die Unternehmen beziffern die Investitionskosten für den Ausbau bis 2037 auf 156 Milliarden Euro.

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) kritisierte den Präsidenten der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, auch in diesem Kontext persönlich. Müller sei «grüner Parteigänger und er hat vielleicht bei vielen Themen eine andere Vorstellung, als es der Freistaat Bayern hat».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Die Filmstarts der Woche
Tarot – Tödliche Prophezeiung streamen: Wann kommt der Horrorfilm ins Heimkino?
Tv & kino
Tarot – Tödliche Prophezeiung streamen: Wann kommt der Horrorfilm ins Heimkino?
Sara Nuru
People news
«GNTM»-Siegerin Sara Nuru wieder schwanger
Ein Mann tippt auf einem Google Pixel 6
Das beste netz deutschlands
Googles «Mein Gerät finden»: So funktioniert der Service
Die CallYa-Tarife von Vodafone: Mehr Datenvolumen zum gleichen Preis bei den Prepaid-Angeboten
Das beste netz deutschlands
Die CallYa-Tarife von Vodafone: Mehr Datenvolumen zum gleichen Preis bei den Prepaid-Angeboten
Galaxy AI auch für ältere Samsung-Geräte: Das ist neu in One UI 6.1
Handy ratgeber & tests
Galaxy AI auch für ältere Samsung-Geräte: Das ist neu in One UI 6.1
Julian Nagelsmann
Fußball news
Verletzte und Nachzügler: Nagelsmann mit 15 Spielern
Stauprognose - dichter Verkehr
Reise
Weiterhin viele Urlauber auf vollen Straßen unterwegs