Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Huawei verdient wieder deutlich mehr - trotz Sanktionen

Der chinesische Konzern ist in Deutschland für seine Smartphones oder Uhren bekannt. Doch das Kerngeschäft der Chinesen liegt woanders. Ein Bereich wuchs im vergangenen Jahr besonders stark.
Huawei veröffentlicht Jahreszahlen
Bei Verbrauchern in Deutschland ist Huawei vor allem für Smartphones bekannt. © Fabian Sommer/dpa

Trotz Tech-Sanktionen ist der chinesische Telekommunikations-Riese Huawei im vergangenen Jahr deutlich gewachsen. Besonders das Geschäft im Privatkundenbereich, mit der Cloud und in der Automotive-Sparte stieg spürbar. «Wir haben in den vergangenen Jahren viel durchgemacht. Aber mit einer Herausforderung nach der anderen haben wir es geschafft, zu wachsen», sagte der Vorsitzende Ken Hu in Shenzhen laut Mitteilung.

Insgesamt nahmen die Südchinesen rund 704,2 Milliarden Renminbi (rund 90,5 Milliarden Euro) ein - ein Plus von 9,63 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie der Konzern mitteilte. Der Nettogewinn stieg um mehr als 140 Prozent auf 87 Milliarden Renminbi. Die Leistung der Firma habe den Erwartungen entsprochen, sagte Hu.

Smartphones machen iPhone in China Konkurrenz

In Deutschland kennen Verbraucher Huawei etwa für deren Smartphones. Das Privatkundengeschäft wuchs um 17,3 Prozent auf umgerechnet 32,3 Milliarden Euro. Im Spätsommer 2023 machte das Smartphone Mate 60 der Chinesen Schlagzeilen, weil darin ein Chip verbaut war, der den Chinesen wegen bestehender Technologiesanktionen der USA bislang nicht zugetraut wurde.

Das Gerät machte Apples iPhone in China deutlich Konkurrenz. In den ersten sechs Wochen dieses Jahres sanken die iPhone-Verkäufe dort um 24 Prozent im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum, während die von Huawei um 64 Prozent stiegen, wie die Analysefirma Counterpoint Research Anfang März berichtete.

Automotive und Informations- und Kommunikationstechnik

Huawei arbeitet in China auch an E-Autos mit und liefert etwa die Software. Jener Automotive-Bereich brachte 2023 umgerechnet knapp 604 Millionen Euro ein, wuchs aber mit 128,1 Prozent am stärksten, wobei die Vergleichsbasis niedriger war. Auch das Cloud-Geschäft, zu dem Künstliche Intelligenz zählt, machte mit umgerechnet sieben Milliarden Euro fast 22 Prozent mehr Umsatz.

Im traditionell umsatzstärksten Geschäft mit Informations- und Kommunikationstechnik nahm Huawei umgerechnet 46,5 Milliarden Euro ein. Hierunter fällt auch der Bereich für den Mobilfunkstandard 5G. In Deutschland verbaut Huawei seine Produkte überwiegend im Antennennetz, nicht aber im als kritisch erachteten Kernnetz, wie die Firma betont.

In der Bundesregierung wird debattiert, aus Angst vor Spionage die Kernnetze in der Bundesrepublik frei von kritischen Komponenten chinesischer Hersteller wie Huawei und ZTE zu machen. Laut Huawei kann der chinesische Staat über die Antennen nicht spionieren, weil es keine Möglichkeit gibt, über sie Daten auszuwerten.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
US-Schauspielerin Shannen Doherty gestorben
People news
Trauer um Brenda: US-Schauspielerin Shannen Doherty ist tot
Wimbledon 2024 - Prinzessin Kate
People news
Zurück im Spiel: Prinzessin Kate besucht Wimbledon
Bushido
Tv & kino
«Schlag den Star»: Bushido und Ehefrau besiegen Carpendales
ChatGPT-Logo
Internet news & surftipps
Studie: Kreativität von KI-Textrobotern hat Grenzen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Euro 2024: Spanien - England
Fußball news
Nach verlorenem EM-Finale: König schreibt an Southgate
Mutter und Tochter unterhalten sich
Gesundheit
Krebspatienten beistehen: So klappt Trösten ohne Floskeln