Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Angeklagter schweigt im Prozess um Explosion in Ratingen

Die Explosion in einem Ratinger Hochhaus ist von Bodycams aufgezeichnet worden. Der mutmaßliche Täter, ein 57 Jahre alter Mann, zeigt keine Reue und schweigt vor Gericht. Dafür sprechen die Opfer.
Prozess um Explosion in Ratingen
Der Angeklagte sitzt im Gerichtssaal auf der Anklagebank. © Oliver Berg/dpa Pool/dpa

«Da ist einer drin. Da ist einer drin», schreit die junge Polizistin. Im Düsseldorfer Landgericht werden am Freitag Aufnahmen der Bodycams der Beamten vorgespielt. Sie zeigen das Geschehen vom 11. Mai im zehnten Stock eines Hochhauses in Ratingen bei Düsseldorf hautnah.

«Der will sich anzünden», ruft ihr Kollege. Dann kommt ein Schwall Flüssigkeit über einen Stapel Getränkekisten auf die Beamten geflogen und Sekunden-Bruchteile später gibt es einen gewaltigen Feuerball.

Der 57-jährige Ratinger Frank P. wollte keinen Selbstmord begehen, er wollte die Polizisten anzünden, sagt die Staatsanwältin Laura Neumann. Sie wirft ihm beim Prozessbeginn am Freitag versuchten Mord in neun Fällen vor. Er habe versucht, neun Menschen heimtückisch, grausam und mit gemeingefährlichen Mitteln zu töten.

Ein 30-jähriger Polizist berichtet, wie der Einsatz abgelaufen sei. Er sei der Erste gewesen, der die Wohnung damals betreten habe. Die Hausverwaltung habe sie gerufen. Die beiden Bewohner der Wohnung würden vermisst, der Briefkasten quelle über, das Auto der Mieter sei entsiegelt.

Auf das Klopfen und Klingeln hin habe niemand geöffnet. Sie hätten noch einen Blick vom Nachbarbalkon in die Wohnung werfen wollen, aber das habe der Nachbar aus Angst vor Frank P. verweigert: «Der ist irre», habe er gesagt.

Dann habe die Feuerwehr die Wohnungstür geöffnet und starker Verwesungsgeruch sei ihnen entgegengeströmt. Es sei kein Geräusch zu hören gewesen. «Ich dachte, da ist niemand drin», berichtet der Beamte.

Eine Polizistin steht in Flammen

Die Eingangstür sei blockiert und verbarrikadiert gewesen, sie hätten erst eine Kette bilden und Getränkekästen nach draußen schaffen müssen, um sich einen Weg zu bahnen. Dann habe er ein Geräusch gehört und den Angeklagten mit einem Stück brennenden Textil in der Hand gesehen. «Dann fängt man an, alles anders zu bewerten. Vorher habe ich an einen erweiterten Suizid gedacht.»

Er habe seine Waffe gezogen und den Mann in der Wohnung aufgefordert, seine Hände zu zeigen. Doch der habe nicht reagiert. «Ich habe geschrien "Der will sich anzünden", aber dann kam auch schon der Hitzeschlag.»

Seine Kollegin habe vollständig in Flammen gestanden. Er habe sie nach unten begleitet. Sein Funkgerät sei kaputt gewesen. Über sein Privathandy habe er in der Leitstelle Alarm ausgelöst. Dann habe er bemerkt, dass er seine Dienstwaffe verloren hatte und ein SEK angefordert.

Zum Teil lebensgefährliche Verletzungen

«Mir tat alles weh, irgendwann übermannt einen der Schmerz. Ich habe angefangen, mich auszuziehen und auf Verstärkung gewartet. Eine Notärztin kam auf mich zu. Ich habe pechschwarzen Russ gehustet. Dann war es lange dunkel.» Nach zwei bis drei Wochen sei er wieder zu sich gekommen. Nicht nur die Schmerzen der Brandwunden seien schlimm gewesen. «An den Anblick muss man sich gewöhnen.»

Nicht nur die beiden Polizisten, auch vier Feuerwehrleute, zwei Rettungssanitäter und ein Notarzt wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt.

Der deutsche Angeklagte erscheint in grauem Pullover und grauer Hose mit wild wucherndem Haar- und Bartwuchs im Gerichtssaal. Er wirkt selbstbewusst und verbirgt sein Gesicht nicht. Als die Richter eintreten, bleibt er sitzen. Er beobachtet aufmerksam die Verhandlung, hin und wieder flüstert er mit seinem Anwalt. Zeichen von Reue oder Bedauern sind bei ihm nicht zu entdecken.

Der Ratinger Feuerwehr-Chef René Schubert berichtet, wie die Alarmstufen damals erhöht wurden. Acht Rettunghubschrauber seien schließlich im Anflug gewesen, um die Verletzten möglichst schnell in Kliniken zu bringen. Jemand sei auf ihn zugekommen und habe gesagt: «Im Rettungswagen liegt eine Polizistin, die stirbt gerade.»

Ein Feuerball verletzt Einsatzkräfte

Der Angeklagte soll mehrere Liter Benzin auf Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungsdienstmitarbeiter geschüttet und dann angezündet haben. Das Gas-Luft-Gemisch explodierte und ein Feuerball verletzte die Einsatzkräfte. Mehrere kämpften wochenlang um ihr Leben. Am schwersten wurde die junge Polizistin verletzt, sie lag monatelang im künstlichen Koma.

In der Wohnung waren Spezialkräfte der Polizei später auf die skeletierte Leiche der Mutter des 57-Jährigen gestoßen. Sie war bereits mehrere Wochen zuvor gestorben, ergaben die Untersuchungen.

Die Polizei hatte nach der Explosion 35 Verletzte gezählt, die meisten waren mit Verdacht auf Rauchvergiftung behandelt worden. Acht der neun Opfer würden absehbar bleibende Schäden zurückbehalten, hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt. Das Gericht hat bis zum 11. Januar kommenden Jahres neun Verhandlungstage für den Strafprozess angesetzt.

© dpa ⁄ Frank Christiansen, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
«Der Floh» gewinnt «The Masked Singer»: «War das geil!»
«Kissing Tartu» in Estland
Kultur
Massenküssen und ESC-Songs in der Kulturhauptstadt
Spanische Royals
People news
Neue Familienfotos der spanischen Royals
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Boxen: Fury - Usyk
Sport news
Duell um Schwergewichtskrone: Profiboxer Usyk schlägt Fury
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?