Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Auf Geldgeschenke in der Arbeitswelt besser verzichten

Menschen, die einem mit ihrem Job den Alltag erleichtern, eine kleine Freude bereiten: Das möchten viele Menschen gerade in der Vorweihnachtszeit. Doch nicht jedes Geschenk ist eine gute Idee.
Ein Geschenk auf einem Ordner
Geschenke im Arbeitsumfeld: Im öffentlichen Dienst gelten strengere Regeln als in der freien Wirtschaft, um den Verdacht auf Vorteilsgewinnung zu vermeiden. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Karten, Weihnachtsstollen, Kalender und Co: Besonders in der Vorweihnachtszeit werden oft kleine Aufmerksamkeiten verteilt, etwa an Briefträger, Beschäftigte in Pflegeheimen, Kindergärten oder in der Schule. Was sollte man beachten, wenn man ein Geschenk machen will?

Zunächst einmal: Besser kein Geld schenken. Sonst kommt man der Arbeitnehmerkammer Bremen zufolge «schnell in rechtliche Grauzonen». Was diejenigen, denen man eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen will, überhaupt annehmen dürfen, hängt zudem davon ab, wo sie beschäftigt sind.

«In der freien Wirtschaft sind die Regeln unterschiedlich, weil es da meist nur interne Richtlinien gibt», heißt es in dem Beitrag. Für Menschen, die im öffentlichen Dienst arbeiten, seien die Regeln allerdings relativ streng. Geschenke im Wert von bis zu zehn Euro sind demnach noch in Ordnung. Übersteige der Wert die Grenze von 25 Euro, werde es kompliziert. Dabei sollte man beachten, dass man nicht zusammenlegen darf: Auch wenn gemeinsam geschenkt wird, bleibe diese Grenze bestehen.

Arbeitgeber können die Annahme von Geschenken verbieten

Gerade im öffentlichen Dienst komme sehr schnell der Verdacht der Vorteilsgewährung oder der Vorteilsannahme auf. Und das ist dann strafrechtlich relevant. Entscheidend sei, ob man in der Hoffnung schenkt, dass dadurch etwas bewirkt wird. Da könne es schon reichen, dass man sich auf der Karte «für die gute Zusammenarbeit» bedankt, so der Hinweis. «Den Eindruck, dass ein Geschenk gemacht wird, weil der Beamte gute Arbeit geleistet hat, gilt es unbedingt zu vermeiden.»

Übrigens: Arbeitgeber können auch vertraglich festlegen, dass Beschäftigte gar nichts annehmen dürfen, auch keinen Kugelschreiber. Sehr großzügige Geschenke sollte man im Arbeitsleben aber generell eher nicht machen. Hier ist Zurückhaltung geboten, rät die Arbeitnehmerkammer Bremen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Starkoch Gordon Ramsay
People news
Britischer Starkoch Ramsay hat Ärger mit Hausbesetzern
Verhüllungskünstler Christo und Jeanne-Claude
Kultur
Lindau: Ausstellung mit Werken von Christo und Jeanne-Claude
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
VfL Bochum - 1. FC Heidenheim
1. bundesliga
Bochums Schlotterbeck schreibt Liga-Geschichte
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen