Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

So passen Sie an kalten Tagen gut auf Ihr Herz auf

Minusgrade sind eine Belastung für unser Herz-Kreislauf-System. Hier kommen drei Dinge, die Herzpatientinnen und -patienten an klirrend kalten Tagen beachten sollten.
Winter Kälte Herz Herzgesundheit
Anstrengung bei Kälte belastet das Herz-Kreislauf-System. Herzkranke sollten im Winter besonders darauf achten sich körperlich nicht zu sehr anzustrengen. © Frank Rumpenhorst/dpa/dpa-tmn

Brrrr! Bei niedrigen Temperaturen will der Körper möglichst wenig Wärme verlieren. Umgibt uns Kälte, ziehen sich daher die Blutgefäße im Körper zusammen. Das hat laut der Deutschen Herzstiftung Folgen, die für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht ohne sein können.

Der Blutdruck steigt, weil die verengten Gefäße zu mehr Widerstand führen, wenn das Herz das Blut durch den Körper pumpt. Der Herzmuskel muss also stärker arbeiten. Wer nun noch körperliche Anstrengung drauflegt, riskiert eine gefährliche Überlastung des Herzmuskels.

Die Herz-Experten raten daher, bei folgenden Erkrankungen an kalten Tagen besonders aufzupassen: mit einer koronaren Herzkrankheit, nach einem Herzinfarkt, mit einer Angina Pectoris, mit Bluthochdruck, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder tiefen Beinvenen-Thrombosen.

Für Betroffene sind diese drei Dinge wichtig:

  • 1. Den Körper nicht zu stark fordern

Sanfte Bewegungseinheiten wie Spazieren und Walken - sie sind auch an kalten Tagen drin. Doch alles, was das Herz zu stark belasten könnte, lässt man besser sein, wie die Herzstiftung rät. So etwa das Schneeschippen.

Der Grund: Bei vielen Herzpatienten ist nach zehn Minuten Schneeschippen die maximale Herzfrequenz erreicht. Und schon wer nur für zwei Minuten die Schneeschaufel schwingt, kann das Herz stark belasten.

Wer diese Aufgabe nicht abgeben kann, sollte zumindest einen Schal vor den Mund legen, sodass weniger Kälte in die Atemwege gelangt, rät die Herzstiftung. Und natürlich: Pausen, Pausen, Pausen.

  • 2. Medikamente anpassen

Da die Kälte den Blutdruck steigen lässt, kann es sinnvoll sein, die Dosis der Blutdruckmedikamente anzupassen. Auf eigene Faust sollte man das aber nicht angehen, wie die Herzstiftung warnt. Die Rücksprache mit Arzt oder Ärztin ist immer ein Muss.

  • 3. Signale des Körpers ernstnehmen

Sie gehen bei eisigen Temperaturen vor die Tür und spüren auf einmal Herzschmerzen? Wer Atemnot und/oder ein Drücken oder Brennen im Brustkorb erlebt, sollte das dringend ärztlich untersuchen lassen. Diese Warnzeichen sollten laut der Herzstiftung übrigens auch alle ernstnehmen, die keine Vorerkrankung des Herz-Kreislauf-Systems haben.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Chatrian verteidigt Filmschaffende
Karl-May-Spiele
People news
Nick Wilder als Schurke bei Karl-May-Spielen
Prinz William besucht Wales
People news
Prinz William im Pub mit Rob McElhenney
Elon Musk
Internet news & surftipps
Musk verklagt ChatGPT-Entwickler OpenAI
Apple Fahne
Internet news & surftipps
Apple will Risiken durch alternative App-Stores minimieren
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
Handy ratgeber & tests
Galaxy S25: Das soll Samsung planen
Max Eberl
1. bundesliga
Eberl legt bei Bayern los: Tribünengast mit vielen Aufgaben
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent