Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Madame Web | Filmkritik: Im Netz der Zukunft verheddert

Die ultimative Fähigkeit, in die Zukunft zu sehen und jegliches Unheil abzuwenden – genau das macht Cassandra Webb, die Protagonistin des neuen Marvel-Streifens „Madame Web“, zur Heldin. Wir haben den Film mit Dakota Johnson in der Hauptrolle bereits vor dem deutschen Kinostart am 14. Februar gesehen. In unserer Filmkritik zu Madame Web schauen wir ebenfalls für Dich in die Zukunft und verraten Dir, was Dich für ein Abenteuer erwartet.
Madame Web | Filmkritik: Im Netz der Zukunft verheddert
Madame Web | Filmkritik: Im Netz der Zukunft verheddert © 2024 CTMG, Inc. All Rights Reserved.

Das Schöne am Marvel-Kosmos: Er muss niemals enden. Alte Marvel-Held:innen gehen und machen neuen Held:innen Platz, die der MCU-Palette neue Farben und Fähigkeiten verleihen. So ist es auch bei Madame Web. Regisseurin S.J. Clarkson („Toast“) behandelt darin die Geschichte der Sanitäterin Cassandra Webb, die erfährt, dass sie eine Hellseherin ist.

Unserer Meinung nach ist Madame Web ein überraschend bodenständiger Film mit frischen Ideen. Doch all dieses Gute hat sich leider in einem Netz aus leeren Versprechen und Enttäuschung verfangen. Mehr dazu in unserer Filmkritik zu Madame Web.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Mit GigaTV greifst Du auf Free-TV, Pay-TV und sogar Streamingdienste wie Netflix zu. Falls Du von diesem Angebot noch nicht gehört hast, schau am besten hier bei unserer Übersicht vorbei – dort findest Du alle Infos.

Die Handlung von Madame Web: Die Zukunft liegt in ihren Händen

Cassandra Webb (Dakota Johnson) geht in ihrem Job als Sanitäterin bis an die Grenzen und will alle Menschen um jeden Preis retten. Diese Leidenschaft wird ihr eines Tages zum Verhängnis, als sie in einen Unfall verwickelt wird. Doch statt zu sterben, erweckt dieses Ereignis eine Superkraft in ihr. Mit ihrer neuen Gabe, in die Zukunft zu sehen, erfährt sie von drei Mädchen, die vom Superschurken Ezekiel (Tahar Rahim) gejagt werden. Cassandra kommt ihm zuvor und rettet sie.

Doch der Wahnsinnige lässt nicht locker und nimmt die Verfolgung auf. Was will der Schurke von der schüchternen Julia (Sydney Sweeney), der raffinierten Anya (Isabela Merced) und der frechen Mattie (Celeste O’Connor)? Und warum kann Cassandra überhaupt in die Zukunft schauen? All diese Fragen sollen in den kommenden 117 Minuten Zeitenchaos und Dialoggewitter beantwortet werden.

Ohne zu spoilern: Madame Web ist trotz seiner übernatürlichen Prämisse sehr bodenständig geblieben und kocht deshalb auf einer sehr kleinen Flamme.

Cassandra Webb (Dakota Johnson) steht als Sanitäterin vor einem Unfall

Cassandra Webb (Dakota Johnson) ist Sanitäterin, bis sie besondere Fähigkeiten erhält. — Bild: © 2023 CTMG, Inc. All Rights Reserved.

Warum ist das überhaupt ein Superheld:innen-Film?

Als Marvel-Fan wirst Du bei Madame Web lange Zeit verwirrt sein. Normalerweise beginnt die Action in Marvel-Filmen sehr schnell, egal, ob es nun „Iron Man“ oder „Spider-Man“ ist. Nicht aber in Madame Web: Bevor es wirklich losgeht, beschäftigt sich ein großer Teil des Films erstmal mit der Einführung seiner Protagonistin, ihrem Leben, ihrem Job, ihren Kolleg:innen und Freund:innen. Das ist an sich gar nicht verkehrt und erfrischend ungehetzt. Bisweilen ist die Story vom Madame Web-Film sogar recht tragisch und interessant, doch leidet der Superheld:innen-Aspekt sehr stark darunter.

Das angedeutete große Feuerwerk zwischen Gut und Böse bleibt aus. Am Ende steht ein recht kurzer Kampf und dann ist der Streifen auch schon vorbei. Da hätte der Film unserer Meinung nach auch komplett auf übernatürliche Fähigkeiten verzichten können.

Dass Madame Web aber auch keine Held:innen gebraucht hätte, zeigt eine besonders bodenständige Szene, in der die drei Mädels zusammen ein Diner aufmischen. Diese Sequenz ist sogar spannender als jeder Kampf. Eine Frau, die durch Zufall auf drei Teenagerinnen aufpassen muss, ist schon interessant genug und bricht endlich das immer gleiche Marvel-Männerduell auf.

Mattie Franklin (Celeste O’Connor), Cassandra Webb (Dakota Johnson), Anya Corazon (Isabela Merced), und Julia Cornwall (Sydney Sweeney) in einer Ubahn-Haltestelle

Mattie Franklin (Celeste O’Connor), Cassandra Webb (Dakota Johnson), Anya Corazon (Isabela Merced) und Julia Cornwall (Sydney Sweeney schweißen immer mehr zusammen. — Bild: © 2024 CTMG, Inc. All Rights Reserved.

Der Film hat kaum Zeit – für alles

Trotz einem groß angedeuteten Action-Finale bleibt die Beziehung zwischen Cassandra und den Mädchen das eigentliche Hauptthema und bekommt dafür eigentlich zu wenig Zeit. Im Fokus steht Cassandra, die Mädchen lernen wir kaum kennen. Alle Figuren haben eine interessante Dynamik zueinander, geben sich Kontra, verteilen freche Sprüche, aber viel wird damit nicht gemacht.

Es passiert gleichzeitig so viel, die Szenen wechseln schnell, sodass kein Charakter über das Klischee hinausgehen kann. Schauspielerische Glanzleistungen können wir hier nicht erkennen, sie machen eben ihren Job, gute Gute und böse Böse zu spielen. Die Kampf- und Actionszenen kommen – marvel-untypisch – extrem selten vor und wenn sie anbrechen, zünden sie nie so wirklich. Kein Wunder, hier kämpfen schließlich auch vier Zivilist:innen gegen einen extrem starken Super-Schurken. Warum müssen sie dann überhaupt drin sein? Anscheinend wusste Madame Web wirklich nicht, was für ein Film er eigentlich sein wollte. Actionfilm oder ein Charakterfilm? Schwer zu sagen.

Ezekiel Sims (Tahar Rahim) als Bösewicht in Madame Web

Tahar Rahim mimt den Bösewicht Ezekiel. — Bild: © 2024 CTMG, Inc. All Rights Reserved.

Trotz aller Ideen oberflächlich und langweilig

Ein sehr menschlicher Anfang, ein kurzer Roadtrip in der Mitte und ein bisschen Superhelden:innen-Action am Ende. Der Schurke bleibt dünn, die Erklärung für Cassandras Fähigkeit wird schnell zusammengefasst. Viele Fässer werden aufgemacht, keines so wirklich zur Genüge behandelt. Auch wenn sich Cassandras Fähigkeit in optisch spektakulären Szenen präsentiert – die Zeit ist ein gewebtes Netz, mit dutzenden Fäden und Schicksalen – macht sie letztendlich nicht viel damit.

Andere Held:innen wie Spider-Man konnten bereits Attacken ausweichen oder Fallen stellen und mussten dafür nicht unbedingt Hellseher:innen sein. Das Ende setzt dem Ganzen die Krone des Frustes auf: Als die Truppe endlich ein Superheld:innen-Team bilden möchte, beginnt bereits der Abspann. Soll heißen: Teil 1 war für die Einführung der Personen zuständig und Teil 2, wenn er denn kommt, soll dann die versprochene Action nachholen.

Madame Web in der Filmkritik: Unser Fazit

Hellsehen und Teenager:innen-Chaos, das klang vielversprechend, aber leider lässt uns Madame Web sehr enttäuscht zurück. Die starken weiblichen Rollen sind eine Wohltat, der Fokus auf bodenständige und menschliche Charaktere ebenso, aber so komplex und interessant, wie sich der Streifen anfänglich gibt, ist er letztendlich nicht. Gute Ansätze, aber kein guter Film. Wir blicken nicht besonders optimistisch auf die Fortsetzung, denn zweimal wollen wir nicht darauf reinfallen.

Madame Web

Genre: Superheld:innen-Action
Bundesstart: 14. Februar 2024
Laufzeit: 117 Minuten
FSK: 12 Jahre
Regie: S. J. Clarkson
Drehbuch: Matt Sazama, Burk Sharpless, Claire Parker, S. J. Clarkson

Dieser Artikel Madame Web | Filmkritik: Im Netz der Zukunft verheddert kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Michael Sonntag
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinzessin Kate
People news
Prinzessin Kate nimmt öffentliche Termine wieder auf
Five Nights at Freddy‘s 2: Horror-Bär bekommt Fortsetzung – Handlung, Cast & Start
Tv & kino
Five Nights at Freddy‘s 2: Horror-Bär bekommt Fortsetzung – Handlung, Cast & Start
Evelyn Burdecki
People news
Evelyn Burdecki zerschneidet EM-Trikot
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Wahlen während der Euro 2024
Fußball news
Frankreichs Équipe Tricolore und die Wahl in der Heimat
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird