Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Die Farbe meiner Haut»: Reportage über Rassismus

Welcher Religion ein Mensch angehört oder welche Hautfarbe er hat, sollte anderen egal sein. Dass dem nicht so ist, zeigt eine TV-Reportage im ZDF.
«Die Farbe meiner Haut»
Der 32-jährige Manager Cedric in einer Szene aus ZDF-Reportage "37°: Die Farbe meiner Haut - Alltagsrassismus in Deutschland". © Julia Weingarten/ZDF/dpa

Rassismus gehört für viele Menschen in diesem Land zu ihrem Alltag. Wie es drei von ihnen damit ergeht, das zeigt die Reportage «Die Farbe meiner Haut» über Alltagsrassismus in Deutschland. Der Film aus der Reihe «37 Grad» ist zu sehen an diesem Dienstag um 22.15 Uhr im ZDF.

Jérome (49) lebt seit über 20 Jahren in Deutschland und arbeitet für die Mainzer Verkehrsbetriebe. Wenn er seinen Bus durch die Stadt lenkt, kann es passieren, dass Menschen einsteigen, ihn sehen und wieder aussteigen. Oder dass ihn Menschen beim Vorbeigehen beleidigen. Er versucht den Spagat, all die rassistischen Gemeinheiten zu überhören, ohne selbst noch andere zu provozieren. 

Cedric (32) ist in Deutschland aufgewachsen, als Sohn kamerunischer Eltern. Er ist als Manager in Berlin beruflich sehr erfolgreich, achtet auf sein Erscheinungsbild. In seiner Firma und daheim fühlt er sich wohl - aber auf dem Weg zur Arbeit durch die Berliner Innenstadt meidet er die Öffentlichkeit und fährt lieber mit seinem Firmenwagen. Sein sozialer Status schützt ihn nicht vor Rassismus und Diskriminierung. 

Jessica (41) blättert in einem Album mit Fotos, die sie als fröhliches Kind bei ihren Großeltern auf dem Land zeigen. Die Physiotherapeutin ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Dann erzählt sie, dass sie und ihre Kinder auf einem Spielplatz in Berlin-Pankow von einem vierjährigen Jungen mit unfassbaren Worten beleidigt wurden. Deshalb versuchen sie und ihr Mann, ihrer Tochter und ihrem Sohn Werte wie Selbstbewusstsein und Toleranz zu vermitteln. 

Drei Menschen, drei verschiedene Leben und doch verbindet sie eines. Autorin Silvia Kaiser («Der Traum vom Paradies») hat ihre Protagonisten über zwei Jahre lang in ihrem Umfeld begleitet. Deutlich wird in der Reportage, dass alle drei auf unterschiedliche Weise mit Demütigungen, Beleidigungen und Vorurteilen zu kämpfen haben, die sie an ihrer Identität zweifeln lassen. Klar wird auch, dass es an der gesamten Gesellschaft liegt, ihr Verhalten zu ändern und sich nicht an den alltäglich gewordenen Rassismus zu gewöhnen.

Das ZDF zeigt die Reportage «Die Farbe meiner Haut» am Dienstag, 20. Februar, um 22.15 Uhr, in der Mediathek ist sie ab 8.00 Uhr verfügbar.

© dpa ⁄ Klaus Braeuer, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Emma Stone
Tv & kino
Nach Oscar-Gewinn: Emma Stone will Film mit Ehemann drehen
Mark Keller bei «Let's Dance»
Tv & kino
Schauspieler ertanzt sich mit Paso Doble einen Bonuspunkt
Roberto Cavalli
People news
Italienischer Modedesigner Roberto Cavalli gestorben
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
FC Augsburg - 1. FC Union Berlin
Fußball news
«Geiler Abend» trotz mauem Spiel: Augsburg schlägt Union
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen