Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Death in Paradise: Das sind die Drehorte der Krimiserie

Sonne, Traumstrände und das kristallklare Meer – die BBC-Kultserie „Death in Paradise“ entführt die Fans in die Karibik. Doch die Insel Saint Marie ist weder bei Google Maps noch im Atlas zu finden, sie ist ein fiktiver Ort. Wenn Du den Drehort von Death in Paradise besuchen willst, musst Du in den Archipel von Guadeloupe reisen.
Death in Paradise: Das sind die Drehorte der Krimiserie
Death in Paradise: Das sind die Drehorte der Krimiserie © FOX/news aktuell

Britische Disziplin trifft auf karibische Lebenslust

Was macht ein Londoner Kommissar, wenn er auf eine Karibikinsel versetzt wird? Er löst seine Fälle weiterhin mit der Akribie einer Miss Marple, denn er ist immun gegen das lässige Leben der Einheimischen. Und er trägt auf jeden Fall Schlips und Kragen.

Mit viel britischem Humor hat Death in Paradise eine große Fangemeinde gewonnen. Die BBC bringt daher bereits die zwölfte Staffel an den Start. Nummer 13 ist geplant. Bei ZDFneo und in der ZDF-Mediathek laufen die Episoden ebenfalls.

Am Death-in-Paradise-Drehort wechseln die Ermittler

Die Fluktuation im Cast ist jedoch hoch: In mehr als zehn Jahren wurden insgesamt vier verschiedene Ermittler nacheinander aus dem Mutterland hierher beordert. Mit Disziplin trotzen die Kommissare der Hitze und nehmen die improvisierte Ausstattung der örtlichen Polizeidienststelle auf Saint Marie hin, in Wirklichkeit ein Pfarrhaus.

Sogar ein Inspektor wird ins Jenseits befördert

Heiß sind nicht nur die Temperaturen, sondern auch die Fälle: In der dritten Staffel wird Ermittler Richard Poole (Ben Miller) ermordet. Trotz seiner Tollpatschigkeit klärt der aus England eingeflogene Detective Inspector Humphrey Goodman (Kris Marshall) den Fall auf. Als dieser wieder in die Heimat zurückkehrt, sorgt Kollege Mooney (Ardal O’Hanlon) im karibischen Außenposten für Recht und Ordnung. Mittlerweile (im Verlauf der neunten Staffel) hat Neville Parker (Ralf Little) den Staffelstab übernommen.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Der Drehort von Death in Paradise: Basse-Terre

Ebenso reizvoll wie die klassischen Whodunit-Krimifolgen sind die Drehorte von Death in Paradise. Die Serie wurde auf Basse-Terre, einer der beiden Hauptinseln von Guadeloupe, aufgenommen. Damit entstand die britische Serie nicht auf eigenem Boden, sondern in Frankreich. Denn Guadeloupe ist ein französisches Überseedepartement.

Mit seiner Bilderbuchlandschaft gehört der Death-in-Paradise-Drehort zu den Sets, die sich zu Instagram-Hotspots entwickelt haben. Ein anderes prominentes Beispiel ist der Film „The Beach“ mit Leonardo DiCaprio, durch den die türkisfarbene Bucht Maya Bay in Koh Phi Phi Leh/Thailand zum Sehnsuchtsort wurde.

Bunte Häuser und eine ikonische Sandbucht – Deshaies ist ein Traum

In Death in Paradise dient das 4.000 Einwohner zählende Städtchen Deshaies auf Basse-Terre als Kulisse. Wenn die Kamera über den Ort hinwegfliegt, sieht man die charmanten bunten Häuser, die Kirche und die geschützte Sandbucht. Alles ist von einem leuchtend grünen Dschungel umgeben.

In dieser Idylle verbringt die beneidenswerte Filmcrew sechs Monate im Jahr. Die Dreharbeiten gehen von Dezember bis Mai. Wenn Du die Locations der Krimiserie besuchen möchtest, empfiehlt sich diese Jahreszeit. Von Frankfurt aus kannst Du in zwölf Stunden nach Guadeloupe fliegen – mit Stop-over in Paris.

Im Folgenden haben wir für Dich die einzelnen Drehorte von Death in Paradise zusammengestellt – von der fiktiven Dienstvilla bis zum Zoo.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

In fast jeder Luxusvilla gab es schon einen Film-Mord

Trotz der Karibik-Idylle lauern in der Serie überall Mord und Totschlag. Wer den verträumten Ort Deshaies im realen Leben durchquert, kann sicher sein: In fast allen Luxusvillen ist schon mal ein Film-Mord geschehen. Da sie private Besitzer:innen haben, kannst Du sie bei Deiner Tour auf den Spuren der Drehorte von Death in Paradise leider nicht inspizieren.

Die fiktive Polizeistation, in der das ermittelnde Team auf Hochtouren arbeitet, ist indes leicht im Zentrum von Deshaies zu entdecken. Es handelt sich in Wirklichkeit um ein Pfarrhaus. Daneben befindet sich der Kirchenraum, der sich für die Serie zur Gefängniszelle verwandelt. Auf dem Parkplatz davor befindet sich in einigen Folgen ein bunter karibischer Markt.

Wo werden die vielen Serien-Toten eigentlich begraben?

Bei der hohen Mordrate müsste es eigentlich einen riesigen Friedhof geben. In Death in Paradise ist jedoch nie einer so richtig im Bild. Erstaunlich, denn wenn Du den Death-in-Paradise-Drehort besuchst, wirst Du ein ziemlich großes Gräberfeld auf einem Hügel über Deshaies entdecken. Nur ganz selten taucht es in der Serie im Hintergrund auf.

Catherine’s Bar am nördlichen Ende der Bucht

Immer wenn die coole Strandbar eingeblendet wird, erklingen im Hintergrund lässige Reggae-, Ska- und Calypso-Rhythmen. Besitzerin ist die Bürgermeisterin von Saint Marie. Mindestens einmal in jeder Folge trifft sich hier das ermittelnde Team, um ein ernstes Problem zu besprechen oder die Aufklärung eines Verbrechens zu feiern.

Die Location befindet sich am nördlichen Ende der Bucht von Deshaies. Es handelt sich in Wirklichkeit um das Open-Air-Restaurant „Le Madras“.

Die Inspektoren wohnen in einer Hütte am Strand – aber mit Internet-Anschluss

Die Kommissare leben in einer urigen Hütte mit Veranda und wachen jeden Morgen mit dem Rauschen der Wellen auf. Das Haus liegt am Strand „Anse de la Perle“ etwa fünf Kilometer nördlich von Deshaies.

Der Botanische Garten – ein mörderisch schöner Ort

Der sieben Hektar große Botanische Garten von Deshaies ist ein farbenfrohes Pflanzen- und Tierreich. Er beherbergt Flamingos und Papageien. Der Besuch ist ein Muss für jede:n Inselurlauber:in. Fast überflüssig zu erwähnen, dass es auch hier zu einem Serien-Mord kam.

Kommissar Poole wird in einer Villa auf diesem Areal getötet. Du kannst den Tatort vom Park aus sehen oder auch mieten – für 2.000 Euro pro Woche.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Drehort von Death in Paradise: Tatort Zoo

Der Zoo befindet sich im Parc Des Mamelles. Hier gibt es Anolis und Leguane, aber auch eine prächtige Vegetation. Ein Highlight ist der dortige Baumwipfelpfad. Auch der zoologische Park wird zum Death-in-Paradise-Drehort – als der Zoodirektor mit einer Betäubungspistole getötet wird.

Könnte der Drehort von Death in Paradise Dein nächster Urlaubsort sein? Schreib uns Deine Meinung in einem Kommentar.

Dieser Artikel Death in Paradise: Das sind die Drehorte der Krimiserie kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Constantin Flemming
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Brit Awards in London
Musik news
«Escapism.»-Sängerin Raye räumt bei Brit Awards ab
König Harald V.
People news
Norwegischer König nach Erkrankung auf Heimweg
Tanzshow „Let's Dance“
Tv & kino
Für Comedienne Maria Clara Groppler hat es sich ausgetanzt
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Das beste netz deutschlands
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Nicht in die Abo-Falle tappen
Das beste netz deutschlands
Nicht in die Abo-Falle tappen
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Steffen Baumgart
Fußball news
HSV verliert gegen Osnabrück - Wiesbaden schlägt Elversberg
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent