Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Til Schweiger: Mit Rest-Alkohol am Set zu sein war dämlich

Er sei nie betrunken an einem Filmset aufgetaucht, betont Til Schweiger - «außer an diesem einen Tag». Da hätte er noch Rest-Alkohol von der Nacht davor gehabt. Das bereut er heute.
Til Schweiger
Schauspieler Til Schweiger zeigt sich selbstkritisch. © Christian Charisius/dpa

Schauspieler Til Schweiger (59) hat sich selbstkritisch zu einem Tag, an dem er mit «Rest-Alkohol» am Filmset bei der Arbeit gewesen sei, geäußert.

«Ich wusste seit Jahren schon, dass ich zu viel Alkohol trinke. Aber ich bin noch nie besoffen ans Set gegangen, außer an diesem einen Tag», sagte Schweiger im Podcast «Alles nur im Kopf» mit dem Therapeuten Florian Holsboer. Das sei damals noch der Rest-Alkohol von der vorigen Nacht gewesen. «Das war unprofessionell und war dämlich.»

Sein Therapeut Holsboer habe ihm aber bestätigt, dass er kein Alkoholiker sei und deshalb habe er auch nie in eine Entzugsklinik gewollt. «Ich will mich nicht entziehen. Ich will ja weiter Wein trinken, weil ich Wein liebe und ich weiß auch sehr viel über Wein. Aber ich will die Kontrolle wieder haben, die ich früher hatte», erzählte Schweiger. In den vergangenen Jahren habe er zu oft die Kontrolle verloren. Seinem Therapeuten habe er gesagt: «Ich möchte die Kontrolle wieder haben. Ich möchte die Kontrolle über den Alkohol. Und daran arbeiten wir.»

Debatte um Bedingungen an Filmset

In den vergangenen Monaten hatte es um den Film «Manta Manta - Zwoter Teil» eine Debatte in der Film- und Medienbranche gegeben. Der «Spiegel» hatte in einem Bericht Vorwürfe zu den dortigen Setbedingungen aufgegriffen. Constantin Film schob eine Aufarbeitung durch eine externe Anwaltskanzlei an, die ein gemischtes Ergebnis präsentierte. Schweiger hatte sich dann im Oktober in einem «Stern»-Interview ausführlich geäußert.

In dem Podcast «Alles nur im Kopf» mit dem Therapeuten und Münchner Medizinprofessor Holsboer spricht Schweiger auch über das Thema mentale Gesundheit. So ging es in seinem Film «Honig im Kopf» auch um Demenz - ein Thema, das ihn auch privat sehr beschäftigte, wie er jetzt erzählte. Seine Mutter sei an Alzheimer erkrankt gewesen. «Man konnte mit ihr noch sprechen, also nicht immer, das ging immer so hoch und runter.» Nach dem Film hätten ihm dann viele Ärzte und Angehörige von Betroffenen geschrieben und sich bedankt, dass er damit der Krankheit die Stigmatisierung genommen habe.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Paolo Taviani
Tv & kino
Regisseur Paolo Taviani mit 92 Jahren gestorben
Dwayne «The Rock» Johnson
Tv & kino
Dwayne Johnson und Rita Moreno sind Oscar-Helfer
Last Epoch: Die besten Primalisten-Builds für Druide, Tiermeister & Schamane
Games news
Last Epoch: Die besten Primalisten-Builds für Druide, Tiermeister & Schamane
Setapp Mobile: Alternativer App-Store iPhone iOS
Das beste netz deutschlands
Setapp Mobile: Alternativer App-Store für iPhones
4G vs. 5G: So unterscheidet sich LTE vom Highspeed-Mobilfunkstandard
Das beste netz deutschlands
4G vs. 5G: So unterscheidet sich LTE vom Highspeed-Mobilfunkstandard
Facebook-Konzern Meta
Internet news & surftipps
Meta will Verträge mit australischen Medien nicht verlängern
Max Eberl
Fußball news
Eberl legt bei Bayern los: Tribünengast mit vielen Aufgaben
Eine Person misst ihren Puls händisch
Gesundheit
Herzgesundheit im Blick: So messen Sie Ihren Puls selbst