Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Jamie Foxx weist Belästigungsvorwürfe von sich

Eine Frau beschuldigt den Schauspieler der sexuellen Belästigung. Der Übergriff soll sich 2015 ereignet haben. Eine Sprecherin von Jamie Foxx nannte die Klage eine «sinnlose Aktion».
Jamie Foxx
Jamie Foxx streitet die Vorwürfe ab. © Isabel Infantes/PA Wire/dpa

US-Schauspieler Jamie Foxx (55, «Ray») hat Vorwürfe von sexueller Belästigung abgestritten. Eine Sprecherin sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass der entsprechende Vorfall nie stattgefunden habe und nannte die vorgebrachten Anschuldigungen eine «sinnlose Aktion».

Eine nicht namentlich genannte Klägerin wirft Foxx laut US-Medien vor, im Jahr 2015 in einem New Yorker Restaurant mehrfach und ohne ihre Zustimmung ihre Brüste angefasst und ihren Intimbereich berührt zu haben. Er sei dabei betrunken gewiesen, heißt es in den Vorwürfen laut dem Sender CNN.

2020 habe die Frau bereits eine nahezu identische Klage in Brooklyn eingereicht und sei abgewiesen worden, erklärte seine Sprecherin. «Die Vorwürfe sind heute nicht realistischer als sie damals waren. Wir sind zuversichtlich, dass sie erneut abgewiesen werden», erklärte die Sprecherin. Foxx beabsichtige, die Frau wegen übler Nachrede zur Verantwortung ziehen zu wollen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Berlinale 2024
Tv & kino
Israel-Hass auf Berlinale-Bühne: Festival geht auf Distanz
Justine Triet
Tv & kino
Preise für «Past Lives» und «Anatomie eines Falls»
Berlinale 2024
Tv & kino
Berlinale: Kritik an israelkritischen Äußerungen bei Gala
Streaming
Internet news & surftipps
Netzkosten: Mobilfunkfirmen sehen US-Konzerne in der Pflicht
Xiaomi 14: iPhone-Feeling mit Turboladung
Das beste netz deutschlands
Xiaomi 14: iPhone-Feeling mit Turboladung
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Lionel Messi
Fußball news
Messi rettet Miami mit Ausgleich: 1:1 bei Los Angeles Galaxy
ÖPNV-Warnstreik: Was Pendler, Schüler und Co. wissen müssen
Job & geld
ÖPNV-Warnstreik: Was Pendler, Schüler und Co. wissen müssen