Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Projekt soll Akten der Reichsvereinigung der Juden sichern

Unterlagen der von den Nazis geschaffenen Reichsvereinigung der Juden sind in schlechtem Zustand. Erste Dokumente sollen nun restauriert werden. Dafür müssen noch Wege gefunden werden.
Restaurierung Unterlagen der Reichsvereinigung der Juden
Restaurierung Unterlagen der Reichsvereinigung der Juden
Restaurierung Unterlagen der Reichsvereinigung der Juden

Stark beschädigte historische Aktenbände der von den Nazis gegründeten Reichsvereinigung der Juden in Deutschland sollen durch ein Pilotprojekt restauriert und gesichert werden. Das Kooperationsprojekt der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, des Bundesarchivs und der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim hat nach Angaben der Thüringer Landesvertretung in Berlin die Arbeit dafür aufgenommen. 

Verfahren müssen entwickelt werden

Die Reichsvereinigung der Juden in Deutschland wurde 1939 durch die Nationalsozialisten eingerichtet. Der zwangsweise Zusammenschluss aller jüdischen Organisationen und Gemeinden in Deutschland diente der Kontrolle der Jüdinnen und Juden. Später nutzten die Nazis die Mitgliederkarteien für die Deportationen in Konzentrations- und Vernichtungslager. 

Ziel der Zusammenarbeit sei es, mittels spezieller Verfahren die fragilen Dokumente für die Öffentlichkeit zugänglich und sichtbar zu machen, so Michael Hollmann, Präsident des Bundesarchivs. Einige Verfahren müssen den Angaben zufolge auch erst mit dem Projekt entwickelt werden. 

Zahlreiche Akten schwer beschädigt

Das Bundesarchiv verfügt über insgesamt 812 Aktenbände der Reichsvereinigung, von denen 55 stark beschädigt sind. Neun Handschriften davon sollen nun in einem ersten Schritt restauriert werden. 

Bibliothek und Hochschule haben bereits Erfahrungen in der Restaurierung von schwerbeschädigten Bibliotheksunterlagen. Beim Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar 2004 wurden neben den Verlusten zahlreiche Bände durch Feuer und Löschwasser zum Teil stark in Mitleidenschaft gezogen. 

Nach den Worten von Thüringens Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) ist es durch die Zusammenarbeit der drei Institutionen möglich, ein weiteres Kapitel der Verfolgung und Ermordung der Jüdinnen und Juden in Deutschland zu erforschen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
TV-Ausblick ARD - «Der Boandlkramer und die ewige Liebe»
Tv & kino
«Der Boandlkramer und die ewige Liebe»
Hollywood-Star Joaquin Phoenix
People news
«Joker»-Fortsetzung beim Filmfest Venedig
Wahl 2024 Republikaner
Kultur
Memoiren von Trumps Vizekandidat in deutscher Neuauflage
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
5G-Netz: Telekom-Antennen erreichen 97 Prozent der Haushalte
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Handy ratgeber & tests
Digitales Radio: Ende von UKW in Sicht
Spotify
Internet news & surftipps
Spotify steigert Kundenzahl und macht Gewinn
Basketball: Länderspiel  USA - Deutschland
Sport news
«Zielscheibe» in Lille: Basketballer erkämpfen sich Respekt
Deichbrand Festival 2024
Job & geld
Personalisierte Tickets: So klappt der Weiterverkauf