Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Atomic Heart | Kritik: Dieser Shooter hat kein Herz für Roboter

Der First-Person-Shooter „Atomic Heart” schickt Dich in eine alternative Realität, in der die Sowjetunion den Zweiten Weltkrieg gewonnen und technologisch ordentlich aufgerüstet hat. Ob der Shooter unser Herz höherschlagen lässt, erfährst Du in unserer Kritik zu Atomic Heart.
Atomic Heart | Kritik: Dieser Shooter hat kein Herz für Roboter
Atomic Heart | Kritik: Dieser Shooter hat kein Herz für Roboter © 2023 Focus Entertainment

Dank eines fortschrittlichen Nanomaterials namens Polymer hat die Sowjetunion den Zweiten Weltkrieg im neuen Action-Shooter-Rollenspiel von Focus Entertainment und Mundfish für sich entschieden. So konnte sie sich innerhalb kürzester Zeit zu einem technologisch weit fortgeschrittenen Staat entwickeln – in dem Roboter Seite an Seite mit der Bevölkerung leben.

Bitte akzeptieren Sie die Nutzung von Drittanbieter-Einbindungen mit einem Klick auf den folgenden Button:

Hinweis: Vor der Veröffentlichung kam es zu Kontroversen darüber, ob das Spiel russische Propaganda sei. Mundfish hat mit einem Tweet darauf reagiert und entgegnet, dass sie sich mit dem Spiel nicht zu Politik oder Religion äußern. Sie versichern zudem, dass sie „ein globales Team sind, das sich darauf konzentriert, Atomic Heart in die Hände von Spielern überall zu bringen.“

Tech-Utopie: Die alternative Realität von Atomic Heart

Atomic Heart beginnt 1955, während der Feierlichkeiten zum nächsten technologischen Meilenstein: Das menschliche und androide Volk soll mit einem Netzwerk, das Kollektiv 2.0 genannt wird, zusammengeschlossen und so zu einer Einheit werden. Natürlich verläuft nichts nach Plan und die bislang friedlichen Roboter machen nun Jagd auf die Menschen. In der Rolle als Geheimdienst-Major Sergej Netschajew, der den Decknamen P-3 trägt, musst Du derweilen Dimitri Steschenow, den Vater des technologischen Fortschritts, finden. Denn nur er weiß, was zu tun ist.

Die schwebende Stadt Tschelomei ist für Festivitäten mit roten Luftballons geschmückt im Spiel Atomic Heart

Du startest im Jahr 1955, bei den Festivitäten zum technologischen Meilenstein Kollektiv 2.0. — Bild: © 2023 Focus Entertainment

Atomic Heart: Herausgeputzt für die Feierlichkeiten

Die Roboter verfolgen Menschen und Du musst den Mann finden, der etwas daran ändern kann: Das ist – zumindest zu Beginn – die Prämisse von Atomic Heart. Natürlich verraten wir an dieser Stelle nicht, wie die Story ausgeht. Vorweg: richtig verblüfft hat sie uns leider nicht. Dafür haben die ersten Minuten des Games uns überrascht, die Dich mittenrein in die faszinierende und etwas seltsam anmutende Welt von Atomic Heart ziehen werden.

Die schwebende Stadt Tschelomei ist für die Feierlichkeiten zur Einführung von Kollektiv 2.0 herausgeputzt, an vielen Ecken stehen Roboter gemeinsam mit Menschen und es gibt viel zu sehen. Die Grafik ist, zumindest auf unserer Xbox Series X gelungen und wir haben Spaß daran bei gutem Wetter diese Welt zu erkunden. Wir lernen die ersten Kniffe, die beweisen, dass der technologische Fortschritt auch bei uns nicht Halt gemacht hat: P-3 besitzt nämlich einen Handschuh namens Char-les, der sich in den folgenden Spielstunden als äußerst praktisch erweist.

Bis zu 1000 Mbit/s für Dein Zuhause im Vodafone Kabel-Glasfasernetz.

Waffen und ein praktischer sowie redefreudiger Handschuh als Begleiter

Der Tech-Handschuh lässt uns mit einem Tastendruck Schubladen öffnen, Medizin verabreichen oder mithilfe eines Elektroschocks Roboter kampfunfähig machen. Gerade im späteren Verlauf des Spiels, wenn wir unseren Handschuh mit allerhand Fähigkeiten wie Telekinese oder einem Schutzschild aufgelevelt haben, machen die Kämpfe so richtig Spaß.

Mit dem tech-Handschuh Char-les kämpft Geheimdienst-Major Sergej Netschajew gegen ein Monster

Mit Deinem Tech-Handschuh Char-les kannst Du zum Beispiel Telekinese anwenden. — Bild: © 2023 Focus Entertainment

Können wir zu Beginn nur eine Axt, die wir gefunden haben, als Waffe benutzen, so kommen nach und nach dicke Wummen hinzu, die wir ebenfalls aufleveln können. Das ist alles nicht neu und erinnert uns zunehmend an andere Shooter in alternativen Realitäten wie „BioShock“ oder „Wolfenstein“, die Umsetzung ist allerdings solide und durch Upgrade-Möglichkeit sehr motivierend.

Mit einer großen Waffe kämpft Geheimdienst-Major Sergej Netschajew gegen Farm-Roboter

Auch die Feld-Roboter greifen an! — Bild: © 2023 Focus Entertainment

Ein Miesepeter als Protagonist und unterbrochene Gespräche

Unterhaltsam ist auch P-3s Laune, die immer etwas miesepetrig ist und die Dialoge mit Char-les. Mit viel böser Zunge gehen sich die beiden gegenseitig auf den Keks, allerdings erfahren wird durch den unterhaltungswütigen Handschuh auch einiges über die Welt, die Roboter und unsere nächsten Ziele. Diese Gespräche laufen im Hintergrund ab, was oftmals zum Problem wird. Beispielsweise dann, wenn wir auf ein Tondokument stoßen und es abspielen wollen. Sofort werden Char-les Ausführungen zur Story gestoppt und leider auch nicht mehr aufgenommen, weshalb uns öfter mal Teile der Geschichte vorenthalten werden. Das ist schade, denn Atomic Heart lebt vor allem von der Story.

Solide Rätsel und eine nicht ganz so offene Spielwelt

Neben den hitzigen Gefechten gegen die recht unnachgiebigen Roboter und Bosse machen uns die vielen kleinen Rätsel Spaß, die in der Welt von Atomic Heart verteilt sind. Mal müssen wir Schlösser mit Schnipsen im richtigen Moment öffnen, manchmal erfordert es aber auch deutlich mehr Gehirnschmalz.

Nachdem in Tschelomei so ziemlich alles schiefgelaufen ist, führt uns die Story in den Wawilow-Komplex, einer Forschungseinrichtung unter der Erde. Dort erwarten uns in schier endlosen Gängen und düsteren Arealen Horden von Robotern. Hier heißt es Durchhalten, denn erst nach einigen Stunden kommen wir wieder an die frische Luft. Dort erschließt sich dann eine vermeintlich offene Spielewelt, die allerdings nicht ganz so offen erscheint. Nur wenige Nebenmissionen locken uns vom Hauptpfad weg und wir befinden uns erstaunlich schnell wieder in geschlossenen Räumen. Hier wäre mit Sicherheit mehr gegangen.

Roboter aus dem Spiel Atomic Heart

Die Tech-Utopie wird schnell zum Albtraum. — Bild: © 2023 Focus Entertainment

Atomic Heart in der Kritik: Unser Fazit

Atomic Heart hat uns mit dem tollen Prolog zunächst überzeugt und dann im Verlauf ein wenig enttäuscht. Das lag zum einen an den nicht ganz so packenden Hauptmissionen in dunklen Gebäudekomplexen und der Tatsache, dass P-3 manchmal nicht wollte wie wir. Beispielsweise wenn der Major nicht in der Lage war, auf die nächste Plattform zu springen oder sich richtig am Vorsprung festzuhalten. Das Setting konnte uns allerdings genauso überzeugen wie so manches Rätsel und die solide Baller-Action. Atomic Heart ist daher ein Spiel für Dich, wenn Du dystopische Shooter wie BioShock oder Wolfenstein magst.

Atomic Heart

Plattformen: PlayStation 4 & 5, Xbox Series X/S & One, Microsoft Windows
Release-Datum: 21. Februar 2023
Kosten: Ab 69,99 Euro
Publisher: Focus Home Interactiv
Entwicklerstudio: Mundfish

 Alternative Realitäten in Games faszinieren Dich? Verrate uns in den Kommentaren, welches Spiel Dich besonders in den Bann gezogen hat.  

Dieser Artikel Atomic Heart | Kritik: Dieser Shooter hat kein Herz für Roboter kommt von Featured!

© Vodafone GmbH ⁄ Sarah Schindler
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Filmfestival in Cannes - Selena Gomez
Tv & kino
Selena Gomez: «Ich weiß nicht, ob ich sexy bin»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
Finale der ProSieben-Show
Tv & kino
Komikerin Mirja Boes gewinnt «The Masked Singer»
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
Alexander Zverev
Sport news
Zverev bereit für French Open: Masters-Titel in Rom
Ein Balkonkraftwerk in München
Wohnen
Wie melde ich mein neues Balkonkraftwerk an?