Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Kugelstoßerin Ogunleye: Hautfarbe sagt nichts über Person

Kugelstoßerin Ogunleye sorgt für deutschen Medaillenjubel bei der Leichtathletik-WM. Die 25-Jährige spricht danach auch über ernste Themen.
Yemisi Ogunleye
Die deutsche Kugelstoßerin Yemisi Ogunleye hat nach ihrer Silbermedaille bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften über den Umgang mit erlebtem Rassismus und Mobbing gesprochen. © Bernat Armangue/AP

Die deutsche Kugelstoßerin Yemisi Ogunleye hat nach ihrer Silbermedaille bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften über den Umgang mit erlebtem Rassismus und Mobbing gesprochen.

«Sehr, sehr gute Frage. Ich glaube, das Thema Rassismus und Mobbing hat mich viele Jahre begleitet. Aber ich glaube auch durch meinen Glauben zu wissen, ich bin gut so, wie ich bin. Ich bin geliebt, so wie ich bin. Mit Medaille und auch ohne Medaille bin ich wertvoll. Sei es mit einer hellen Hautfarbe oder dunkler Hautfarbe», sagte Ogunleye in der ARD-Sportschau.

Die 25-jährige Mannheimerin hatte bei den Titelkämpfen in Glasgow die erste deutsche Medaille bei einer Hallen-WM seit sechs Jahren gewonnen. Ab und an erlebe man Rassismus noch, sagte sie, aber die Hautfarbe sage nichts über sie als Person aus.

«Ich bin stolz, ein Mischling zu sein. Ich bin stolz, die Wurzeln in Nigeria zu haben. Mein Vater kommt aus Nigeria, meine Mutter ist Deutsche. Und ich bin selbst auch in Deutschland geboren. Ich komme aus der Pfalz, aus Bellheim», sagte Ogunleye, «und ich bin einfach mega glücklich, die Deutschlandflagge nach oben halten zu können und mein Land so zu repräsentieren, die mich auch unterstützen auf verschiedenste Art und Weise.» Sie sei einfach «unglaublich froh». 

Fünf Monate vor den Olympischen Spielen in Paris war Ogunleye mit der Bestweite von 19,57 Metern angetreten - und übertraf diese gleich im ersten Versuch auf 20,19 Meter deutlich. «Es stehen die Europameisterschaften in Rom an. Es stehen die Olympischen Spiele an», sagte die Kugelstoßerin. Erst einmal sei es wichtig, den WM-Erfolg sacken zu lassen und sich eine Pause zu gönnen.

Zahlreiche deutsche Athletinnen und Athleten um Olympiasiegerin Malaika Mihambo hatten die Weltmeisterschaften in Glasgow mit Blick auf den Olympia-Sommer ausgelassen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Emma Thompson
People news
Eine Britin von nebenan: Emma Thompson wird 65
Hesham Hamra
Musik news
Syrischer Musiker vertont Geschichte seiner Flucht
Isabel Allende
Kultur
Isabel Allende und die verletzten Kinderseelen
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Florian Wirtz und Xabi Alonso
Fußball news
Die Gesichter der Traumsaison von Bayer Leverkusen
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen