Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Lahm über WM-Kandidat Saudi-Arabien: Fragwürdige Abläufe

Falsche Richtung, fragwürdige Entscheidungen: EM-Turnierdirektor Philipp Lahm ist nicht damit einverstanden, dass Saudi-Arabien schon jetzt als WM-Gastgeber für 2034 gilt.
Philipp Lahm
Philipp Lahm ist der Turnierdirektor der EURO 2024. © Daniel Reinhardt/dpa

Der frühere Nationalmannschafts-Kapitän und jetzige EM-Turnierdirektor Philipp Lahm hat sich kritisch über die frühzeitige Tendenz zugunsten Saudi-Arabiens als Gastgeber der Fußball-Weltmeisterschaft 2034 geäußert.

Das wegen der dortigen Menschenrechtslage in der Kritik stehende Königreich hat als einziger Kandidat eine Interessenerklärung für die WM-Ausrichtung in elf Jahren abgegeben. Beim Kongress des Weltverbandes FIFA Ende nächsten Jahres fällt die Entscheidung, der Zuschlag gilt als sicher.

«Die Chronologie der Ereignisse der letzten Wochen zeigt, dass sich aktuell vieles in eine falsche Richtung entwickelt», sagte Lahm dem «Redaktionsnetzwerk Deutschland». «Die demokratische Wirkung, die Fußball-Turniere haben können, ist aus dem Fokus geraten. Die Entscheidungen und Abläufe zuletzt waren sehr fragwürdig», ergänzte der 40-Jährige.

FIFA-Präsident Gianni Infantino hatte Ende Oktober via Instagram bei den Gastgebern für die kommenden drei WM-Endrunden Saudi-Arabien für 2034 aufgelistet. Das Rotationsprinzip der FIFA sieht für dieses Turnier nur Gastgeber aus Asien oder Ozeanien vor. Nach dem Rückzug von Australien gibt es keinen Konkurrenten mehr.

«Da vermissen viele Fans zurecht die Glaubwürdigkeit. Sie bekommen den Eindruck vermittelt, dass es ausschließlich ums Geld geht. Das schadet dem Fußball, denn der Fußball lebt von seiner ursprünglichen Glaubwürdigkeit», sagte Lahm. Wer durch seine Entscheidungen oder sein Handeln den Institutionen wie der FIFA, der UEFA oder dem DFB schade, der schade dem Fußball und damit der Gesellschaft. Vergabeverfahren müssten transparent sein, forderte Lahm.

Präsident Bernd Neuendorf hatte jüngst eine Positionierung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bezüglich der umstrittenen Bewerbung Saudi-Arabiens angekündigt, das wie der vorige Gastgeber Katar mittlerweile zahlreiche Sport-Großveranstaltungen ausrichtet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Brit Awards in London
Musik news
«Escapism.»-Sängerin Raye räumt bei Brit Awards ab
Schlittenhunderennen
People news
Promis jagen auf Hundeschlitten über den Strand
Norwegens König Harald V.
People news
König Harald bekommt temporären Herzschrittmacher
Nicht in die Abo-Falle tappen
Das beste netz deutschlands
Nicht in die Abo-Falle tappen
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Hass und Hetze
Internet news & surftipps
Desinformation auf X: Netzagentur erwartet Rechtsstreit
Grand Prix von Bahrain
Formel 1
Horner: Mein Fokus ist auf dem Team, Familie und den Rennen
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent