Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Klose will zurück ins Trainergeschäft

Miroslav Klose will zurück auf die Trainerbank. Zehn Monate nach dem Aus in Altach hofft der WM-Rekordtorjäger auf eine baldige neue Herausforderung. Vorbereitet wäre er auf verschiedene Szenarien.
Miroslav Klose
Will wieder auf die Trainerbank: Ex-Weltmeister Miroslav Klose. © Christian Kolbert/Kolbert-Press/dpa

WM-Rekordtorjäger Miroslav Klose hofft weiter auf eine rasche Rückkehr in das Trainergeschäft.

«Wenn es nach mir geht, so schnell wie möglich. Es heißt, wenn man lange zu Hause sitzt, fällt einem die Decke auf den Kopf. Demzufolge ist sie bei mir schon längst draufgefallen», sagte der 45 Jahre alte Ex-Fußballprofi in einem Interview von «Münchner Merkur/tz» (Dienstag). 

«Ich möchte so schnell wie möglich eine neue Aufgabe annehmen. Aber es muss halt passen», erklärte Klose weiter. «Gespräche mit meinem Ex-Club Altach haben mir gezeigt, dass es wichtig ist, dass die Dinge, die besprochen wurden, nach Dienstantritt auch umgesetzt werden. Dort ist leider vieles nicht eingetreten, was abgemacht war. Das ist auch ein Learning.»

Bis zum März vergangenen Jahres arbeitete Klose als Trainer für den SCR Altach in Österreich. Zuvor war er am FC Bayern Campus in der Nachwuchsarbeit des deutschen Fußball-Rekordmeisters tätig sowie als Co-Trainer unter Hansi Flick bei den Profis der Münchner.

2. Liga verfolgt

Der frühere Bundesliga-Profi nutzte die Zeit, um sich auf verschiedene Aufgaben vorzubereiten. «Ich habe mir viele Spiele live angesehen und mir dafür einen Plan erstellt. Ich habe mir gesagt, ich lasse mal fünf bis sechs Partien in der 2. Liga ins Land gehen und dann schaue ich, wer ein bisschen weiter hinten in der Tabelle liegt», berichtete Klose.

«Braunschweig, Rostock und auch meinen Ex-Club Kaiserslautern habe ich intensiver verfolgt: Wie spielen sie? Was könnte man mit dem vorhandenen Kader besser machen? Ich habe meine Berichte darüber geschrieben. Es ging mir auch darum, dass ich - sofern es mal dazu kommen sollte, dass diese Vereine sich von einem Trainer trennen - recht weit bin und auf Anhieb meine Pläne dort präsentieren kann», führte Klose aus. 

Zu einer Rückkehr nach Kaiserslautern sei es «leider» nicht gekommen, sagte er. «Dimitrios Grammozis hat das Rennen gemacht. Ich wünsche ihm nur das Allerbeste. Ich habe mir nichts vorzuwerfen, weil ich es meiner Meinung nach sehr intensiv und gut gemacht habe.» Der abstiegsbedrohte Zweitligist aus der Pfalz hatte Anfang Dezember den beurlaubten Dirk Schuster durch Grammozis ersetzt, steckt aber weiter in der Krise.

Zudem habe er sich internationale Spiele angeschaut, sich viel mit Scouting, Spielanalyse und Transferdynamik beschäftigt. «Mich interessiert es ebenfalls sehr, wie es bei meinen ehemaligen Schützlingen läuft. Ich habe auch meine Sprachkenntnisse in Polnisch, Italienisch und Englisch aufgefrischt», sagte Klose.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
US-Sängerin Ashanti
People news
US-Sängerin Ashanti und Rapper Nelly erwarten Nachwuchs
Regisseur Jon M. Chu
Kultur
«Crazy Rich»-Filmhit kommt als Musical auf die Bühne
Protestaktion bei der Kunstbiennale
Kultur
Anti-Israel-Protest bei Kunstbiennale in Venedig
«South Park: Snow Day!»: Cartmans verschneites Abenteuer
Das beste netz deutschlands
«South Park: Snow Day!»: Cartmans verschneites Abenteuer
Olaf Scholz
Internet news & surftipps
«Hallo, hier ist Olaf Scholz»: Ampel jetzt auch auf WhatsApp
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Handy ratgeber & tests
Android 15: Neuerungen, Release & Co. im Überblick
Übertragungsrechte Fußball
1. bundesliga
DFL nach gestopptem Verkauf der TV-Rechte in der Krise
Warum nicht mal eine Flusskreuzfahrt machen?
Reise
Warum nicht mal eine Flusskreuzfahrt machen?