Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wirbel um provokantes Banner der Hansa-Fans

Wieder Fan-Ärger bei Hansa Rostock: Anhänger zeigen beim Nordduell gegen den FC St. Pauli ein Lichtenhagen-Banner. Bei Ausschreitungen nach der Partie werden zwei Kinder verletzt.
Hansa-Fans
Hansa-Fans haben ein Banner mit Häusern aus Rostock-Lichtenhagen über die Tribüne gezogen. © Axel Heimken/dpa

Das brisante Zweitligaspiel zwischen Hansa Rostock und dem FC St. Pauli (2:3) ist am Samstag von Ausschreitungen überschattet worden, zudem sorgte eine Choreografie der Heimfans für Wirbel.

Nach Polizeiangaben kam es durch bislang unbekannte Tatverdächtige aus einer circa 100-köpfigen Personengruppe zu Steinwürfen auf Polizeifahrzeuge. Dabei wurden neben Einsatzfahrzeugen auch ein privater Pkw beworfen und beschädigt. In dem Pkw wurden zwei Kinder im Alter von zwei und zwölf Jahren durch Glassplitter leicht verletzt. Hansa Rostock verurteilte den Vorfall.

Zudem hatten Rostocker Fans auf der Südtribüne kurz nach Anpfiff eine provokante Choreografie gezeigt. Auf einem riesigen Banner waren mehrere Hochhäuser, darunter das sogenannte Sonnenblumenhaus, zu sehen. Dazu zündeten die Ultras orange Bengalos und schwarze Rauchtöpfe. Dadurch entstand der optische Eindruck, dass der bekannte Plattenbau im Stadtteil Lichtenhagen in Flammen steht.

Bei rassistischen Anschlägen in Rostock-Lichtenhagen war 1992 das Sonnenblumenhaus, eine zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber, von Anwohnern und Neonazis unter dem Applaus Tausender Schaulustiger in Brand gesteckt worden. Die Ausschreitungen gelten als die bis dahin schlimmsten rassistischen Übergriffe der deutschen Nachkriegsgeschichte.

«Die Choreografie wurde anlässlich des 13-jährigen Jubiläums der Fangruppe 'Plattenbau Rostock' (kurz 'PBR') durchgeführt», erklärte Hansa zu der Aktion. Die Gruppe sei seit vielen Jahren in der Hansa-Fanszene aktiv und zu keinem Zeitpunkt durch Aktionen oder Äußerungen aufgefallen, «die nicht mit den Werten des FC Hansa zu vereinbaren waren oder sind».

Weiter hieß es in der Mitteilung: «Die Mitglieder sind in den DDR-typischen Plattenbauten des Rostocker Nordwestens zu Hause und fühlen sich nach wie vor damit eng verbunden - daher auch der Name der Fangruppe - 'Plattenbau Rostock'. Die Choreo zeigt nicht nur das 'Sonnenblumenhaus', sondern auch andere Plattenbauten.»

Selbstverständlich herrsche Einigkeit darüber, «dass die schrecklichen Ereignisse von 1992 mit ganzer Schärfe verurteilt und keineswegs verherrlicht werden - dazu hat sich die Fanszene erst kürzlich auch noch einmal klar in ihrem Szenemagazin positioniert», schrieb der Verein weiter.

Bereits im vergangenen Jahr hatten Rostocker Ultras während des Heimspiels gegen den Erzrivalen aus Hamburg ein Banner mit der Aufschrift «Lichtenhagen» und einer Sonnenblume gezeigt. Daraufhin verhängte der DFB gegen Hansa eine Geldstrafe.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Synchronsprecher Matti Klemm
People news
«Törööö!»: Neuer Sprecher für Benjamin Blümchen
Leipziger Buchmesse 2023
Kultur
Buchmesse: Stars aus Literatur und Unterhaltung kommen
Gerhard Richter
Kultur
Richter-Werke werden dauerhaft in Nürnberg ausgestellt
Galaxy Fit3 ist offiziell: So ist Samsungs Fitnesstracker ausgestattet
Handy ratgeber & tests
Galaxy Fit3 ist offiziell: So ist Samsungs Fitnesstracker ausgestattet
Pat Gelsinger
Internet news & surftipps
Intel-Chef: PC-Lieferkette könnte Chips nach Europa folgen
Smartphone
Internet news & surftipps
Studie: Smartphones werden länger genutzt
Fan-Proteste
Fußball news
Was das Scheitern des Investoren-Deals der DFL bedeutet
Ein Stück Torte liegt neben Himbeeren auf einem Teller.
Familie
Kann man Süßstoff zum Backen verwenden?