Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Gute Lösung»: Schiedsrichter dämmt Fan-Proteste ein

Wieso kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit die Spieler auskühlen lassen. Fußball-Schiedsrichter Exner hat mit einer pragmatischen Lösung für die Spieler für ein Novum gesorgt.
Hertha BSC - 1. FC Magdeburg
Schiedsrichter Florian Exner verlässt mit den Spielern beider Mannschaften das Spielfeld. © Soeren Stache/dpa

Fußball-Schiedsrichter Florian Exner hat mit seiner vorgezogenen Halbzeitpause im Zweitliga-Spiel zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Magdeburg den erneuten Fan-Protesten vorzeitig ein Ende gesetzt. «Wir haben regeltechnisch die Möglichkeit, die Halbzeit bei schwerwiegenden Verletzungen oder solch einem Szenario wie heute vorzuziehen», sagte der 33 Jahre alte Münsteraner nach dem 3:2-Sieg von Hertha über Magdeburg. Nachdem kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit erneut Tennisbälle aus dem Berliner Block als Protest gegen die Investorenpläne der Deutschen Fußball Liga auf das Spielfeld flogen, schickte der Rechtsanwalt nach sechs Minuten Spielunterbrechung die Mannschaften in die Halbzeitpause.

«Ich habe das mit beiden Kapitänen, den Trainern und mit Köln abgesprochen. Alle waren der Meinung, das sei eine gute Entscheidung», sagte Exner, der seit der Spielzeit 2022/2023 in der zweiten Liga pfeift. Für den Unparteiischen stand das gesundheitliche Risiko für die Spieler im Vordergrund, das bei einer längeren Pause auf dem Spielfeld bei kalten Temperaturen ansteigt. «Da haben wir heute diesen im Profibereich eher seltenen Weg gewählt.»

Nach der Pause wurde die Partie dann mit einem Eckball für Magdeburg fortgesetzt und die Nachspielzeit absolviert, ehe beide Mannschaften dann die Seiten tauschten und gleich im Anschluss die zweite Halbzeit begann. Proteste in Form von Tennisball-Würfen gab es keine mehr. Exner betonte, dass der Zeitpunkt für die bestimmte Entscheidung natürlich eine Rolle gespielt habe. «Das funktioniert natürlich nur, wenn es zum Ende der ersten Halbzeit passiert. Wir können jetzt nicht nach 25 Minuten Spielzeit die Spieler in die Pause schicken. Von daher war das heute eine gute Lösung, deshalb haben wir das heute so gemacht.»

Hertha-Trainer Pal Dardai lobte die gute Kommunikation von Exner und auch mit seinem Trainerkollegen Christian Titz. «Wir waren einverstanden mit dem Referee, der war gut heute», sagte der 47 Jahre alte Ungar. Magdeburgs Trainer Titz war auch mit der Entscheidung des Schiedsrichters einverstanden, monierte aber das Verhalten der Anhänger: «Diese Form des Protestes hat im Fußball nichts zu suchen. Wir haben andere Formen, unseren Unmut zu äußern.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Ben Becker
People news
Ben Becker fürchtet sich manchmal vor dem Tod
Prinz Harry und Meghan beim Polo
People news
Harry und Meghan beim Polospiel für einen guten Zweck
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
FC Augsburg - 1. FC Union Berlin
1. bundesliga
«Geiler Abend» trotz mauem Spiel: Augsburg schlägt Union
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen