Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

«Zwei Zähler zu wenig»: Hertha-Dämpfer in Braunschweig

Es hat nicht geklappt mit dem dritten Sieg in Folge für Hertha. Die Berliner verschlafen die erste Halbzeit und kommen erst im zweiten Abschnitt auf Touren.
Eintracht Braunschweig - Hertha BSC
Berlins Torwart Tjark Ernst (r) spielt gegen Braunschweigs Rayan Philippe und Berlins Pascal Klemens. © Swen Pförtner/dpa

Die zarten Aufstiegshoffnungen von Hertha BSC haben am 23. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga einen Dämpfer erhalten. Nach zuvor zwei Siegen in Fürth (2:1) und gegen den 1. FC Magdeburg (3:2) mussten sich die Berliner bei Eintracht Braunschweig mit einem 1:1 (0:1) begnügen. «Es bleiben elf Spiele, die Marschroute ist unverändert. Wir brauchen Siege und sollten damit am Freitag anfangen», sagte der erneut emsige Fabian Reese im Hinblick auf das kommende Spiel gegen seinen alten Verein Holstein Kiel (18.30 Uhr/Sky).

Vor 22 636 Zuschauern im Eintracht-Stadion hatte Fabio Kaufmann die Gastgeber in der 14. Minute in Führung gebracht, der zur Pause eingewechselte Ibrahim Maza den Ausgleich besorgt (52.). Braunschweig musste ab der 77. Minute ohne Hasan Kurucay auskommen, der nach einem Foul an Palko Dardai die Rote Karte sah.

Durch das Remis bleibt Hertha mit 33 Punkten Achter. Hertha-Trainer Pal Dardai musste seinen Sohn Marton, der wegen muskulärer Probleme nicht im Kader stand, durch Kapitän Toni Leistner ersetzen. Zudem rückte Florian Niederlechner nach seinem Platzverweis beim 2:1-Sieg in Fürth wieder in den Angriff.

Hertha begann viel zu passiv und wurde früh bestraft. Andreas Bouchalakis vertändelte im Strafraum den Ball an Kaufmann, der aus spitzem Winkel Schlussmann Tjark Ernst keine Chance ließ. Lediglich Reese, der unter der Woche seinen Vertrag bis 2028 verlängert hatte, bemühte sich um ein gewisses Tempo bei den ansonsten enttäuschenden Berlinern, die Ernst mit einer Parade gegen Kaufmann (43.) vor dem zweiten Gegentor bewahrte.

«Wenn wir hier gewinnen wollen, können wir nicht so auftreten wie in der ersten Halbzeit. In der Kabine haben wir uns offen die Meinung gesagt, das tat gut», sagte Leistner. Mit einer ganz anderen Körpersprache kehrten die Gäste aus der Halbzeitpause zurück. Der eingewechselte Haris Tabakovic verpasste kurz nach Wiederanpfiff gleich zweimal den Ausgleich. Der ebenfalls zur Halbzeit eingewechselte Maza machte es in der 52. Minute auf Vorlage von Reese besser.

Hertha drückte in der Schlussphase nach der Roten Karte für Kurucay noch auf den Siegtreffer, doch gute Möglichkeiten gab es trotz Überzahl auch nicht. «Es war nach unserem Ausgleich ein Spiel auf ein Tor», sagte ein enttäuschter Reese, «so sind es unter dem Strich zwei Punkte zu wenig für uns.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Tv & kino
Amerika im Bürgerkrieg: Das Ende von Civil War erklärt
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Games news
Star Wars Outlaws: Was wir bisher über das neue Star Wars-Game wissen
Grey’s Anatomy Staffel 21 – alle Infos im Überblick
Tv & kino
Grey’s Anatomy Staffel 21 – alle Infos im Überblick
TikTok
Internet news & surftipps
EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein
Kryptowährung
Internet news & surftipps
Umfrage: Jeder achte Erwachsene investiert in Krypto
Pixel 9 (Pro): Was bieten Googles Flaggschiff-Smartphones 2024?
Handy ratgeber & tests
Pixel 9 (Pro): Was bieten Googles Flaggschiff-Smartphones 2024?
Lars Ricken
Fußball news
BVB setzt nach Watzke-Ära auf Ricken
Mann mit Smartphone am Hotelpool
Reise
Fernreise: Mit der richtigen SIM-Karte Kostenfallen umgehen