Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wenige anonyme oder vertrauliche Geburten in Thüringen

Ausgesetzte oder gar getötete Neugeborene - solche Tragödien erschüttern. Um sie zu verhindern, gibt es anonyme Geburten. Kinder, die so auf die Welt kommen, müssen allerdings nicht ewig rätseln, wer ihre Mutter ist.
Baby
Ein wenige Wochen altes Baby ballt seine Hand zu einer kleinen Faust. © Annette Riedl/dpa/Symbolbild

Die als Hilfsangebot für Schwangere in Krisensituationen eingeführte Möglichkeit der anonymen oder vertraulichen Geburt wird in Thüringen regelmäßig genutzt - wenn auch in nur wenigen Fällen pro Jahr. Von 2014 bis 2022 kamen nach Angaben des Sozialministeriums insgesamt 26 Kinder bei einer vertraulichen Geburt zur Welt. Dabei können Schwangere unter medizinischer Betreuung in Krankenhäusern entbinden - wobei die Identität der Mütter zunächst geheim gehalten wird. Ihre Personenstandsdaten werden aber gespeichert, ab dem 16. Lebensjahr können vertraulich geborene Kinder die Identität ihrer Mutter erfragen.

Die Möglichkeit der vertraulichen Geburt mit Begleitung der Frauen durch Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen gibt es seit knapp zehn Jahren, sie ist in einem Bundesgesetz geregelt. Zur Zahl der vertraulichen Geburten in Thüringen in diesem Jahr liegen laut Ministerium noch keine Angaben vor.

Ein Hilfsangebot für werdende Mütter in Not ist auch die anonyme Entbindung im Krankenhaus, die in Thüringen nach dramatischen Fällen von Kindstötungen eingeführt worden war. Hier werden keine Daten der Mütter erhoben. Nach der Geburt übergeben die Mütter ihr Kind in die Obhut des Jugendamtes. Seit 2001 wurden demnach im Freistaat insgesamt 88 Kinder - 54 Jungen und 34 Mädchen - anonym geboren. In diesem Jahr waren es vier, im vergangenen Jahr drei.

Vier Babykörbe in Thüringen

In diesem Jahr ist in Thüringen auch ein Neugeborenes in einem Babykorb an einem Krankenhaus abgelegt worden. Solche Babykörbe, auch Babyklappen genannt, gibt es an vier Kliniken im Freistaat: in Erfurt, Eisenach, Heiligenstadt und Saalfeld. Sie sollen verhindern, dass Mütter in sehr großer Notlage ihr Neugeborenes aussetzen. Die Körbe sind so ausgestattet, dass das Klinikpersonal automatisch benachrichtigt wird, sobald ein Baby darin liegt. So kann es unverzüglich versorgt werden.

Seit 2001 sind laut Ministerium 42 Neugeborene - 18 Jungen und 24 Mädchen - in Thüringen in Babyklappen abgelegt worden. Unklar ist laut Ministerium, ob sich mitunter Mütter doch noch gemeldet und ihr Kind zu sich genommen haben. Dazu lägen keine Erkenntnisse vor, teilte eine Sprecherin mit. Häufig würden Kinder aus Babyklappen in Pflegefamilien vermittelt, teils auch adoptiert.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Ich hab' noch so viel vor
Tv & kino
Zum Teufel mit den Prognosen: «Ich hab' noch so viel vor»
Prinzessin Leonor erhält Auszeichnung in Spanien
People news
Kronprinzessin Leonor in Spanien gleich dreifach geehrt
Filmfestival in Cannes - «The Apprentice»
Tv & kino
Trump will gegen Film über ihn vorgehen
Künstliche Intelligenz
Internet news & surftipps
KI-Gesetz der EU endgültig beschlossen
KI-Gipfel in Südkorea
Internet news & surftipps
KI-Gipfel: Unternehmen verpflichten sich zu KI-Sicherheit
Smarte Growbox: Hey-abby Grow Box «OG Edition»
Das beste netz deutschlands
Smarte Growboxen: Einfacher Cannabis-Anbau zu Hause
Toni Kroos
Fußball news
Königlicher Kroos hört nach EM auf: «Happy und traurig»
Personen stoßen mit Schnaps an
Familie
In Restaurants gilt die Sprache des Bestecks