Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Prozess um mutmaßlichen Auftragsmord vor 20 Jahren gestartet

Der Fall war ungelöst ad acta gelegt worden. Doch dann gab es einen Hinweis, der die Ermittlungen wieder ins Rollen brachte. Nun stehen vier Männer wegen eines mutmaßlichen Auftragsmords vor Gericht.
Prozessbeginn nach mutmaßlichem Auftragsmord
Einer der Angeklagten trägt zu Beginn des Prozesses Fußfesseln im Gerichtssaal. © Michael Reichel/dpa

Mit sieben Schüssen aus einer Pistole ist vor rund 20 Jahren eine Frau in Schöten bei Apolda getötet worden. Seit Montag müssen sich deshalb vier Männer, darunter der damalige Ehemann der 35-Jährigen, vor dem Landgericht Erfurt verantworten. Das Motiv: Habgier.

Der heute 61 Jahre alte Ehemann habe wirtschaftlichen Ruin durch ein laufendes Scheidungsverfahren von sich abwenden wollen, hieß es in der Anklageverlesung. Deshalb habe er einem der anderen Mitangeklagten 30.000 Euro für die Tötung der Frau geboten. 10.000 soll er in bar bezahlt haben, den Rest auf Raten. Der andere Mann soll wiederum seinen Bruder und einen weiteren Mann dafür mit ins Boot geholt haben. Seinem Bruder bot der Mann laut Anklage 10.000 Euro, dem vierten Anklagen soll er den Erlass von Schulden aus früheren Drogengeschäften in Aussicht gestellt haben. Angeklagt sind die drei Männer (einer 43, zwei 46 Jahre) wegen gemeinschaftlichen Mords aus Habgier. Der 61 Jahre alte Ehemann wegen der Anstiftung zum Mord aus Habgier.

Konkret wirft die Staatsanwaltschaft den drei Deutschen vor, am 16. Januar 2004 am frühen Morgen in Schöten der 35-Jährigen aufgelauert zu haben. Einer von ihnen soll die sieben Schüsse auf die Frau abgegeben haben, als sie - ihrem täglichen Ablauf folgend - eine Ausfahrt mit ihrem Auto hinausfahren wollte. Ein anderer soll den Tatort abgesichert und der Dritte das Fluchtauto gefahren haben.

Die Angeklagten sitzen seit einigen Monaten in Untersuchungshaft. Über ihre Verteidiger ließen die Angeklagten am Montag nach der Anklageverlesung jeweils mitteilen, sich nicht zur Sache äußern zu wollen.

Die Polizei hatte nach er Tat 2004 die Sonderkommission «Käfer» gegründet - benannt nach dem Automodell der 35-Jährigen. Mehr als 500 Personen wurden vernommen und 55 Spuren verfolgt - zunächst ergebnislos. Zwei Jahre nach dem Mord waren die Ermittlungen zunächst eingestellt worden.

Ein entscheidender Hinweis, der dazu führte, dass die Ermittlungen wieder aufgenommen wurden, kam vor einigen Jahren von einem Häftling im Gefängnis. Nachdem seine Geschichte auf Plausibilität geprüft worden war, wurde das große Besteck ausgepackt: Verdeckte Ermittler waren im Einsatz, Telefonate wurden überprüft, Peilsender verwendet, wie Oberstaatsanwalt Rainer Kästner-Hengst am Rande der Verhandlung am Montag beschrieb.

Inwieweit der Häftling überhaupt die entscheidenden Kenntnisse erlangt hatte, sei derweil umstritten. Inzwischen sage dieser, er habe einen Zettel mit den entsprechenden Informationen gefunden, so Kästner-Hengst.

Mord wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft - der Anstifter werde dabei wie ein Täter behandelt, sagte Kästner-Hengst.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tony Bennett
People news
Andenken an Jazz-Legende Tony Bennett teuer versteigert
Liam Hemsworth
Tv & kino
Staffel 4 von «The Witcher» im Dreh - Ende nach Staffel 5
Nicole Kidman
Tv & kino
Meryl Streep übergibt Lebenswerk-Preis an Nicole Kidman
Mit besserem Scharnier und Top-Chip: Das soll das Xiaomi Mix Fold 4 bieten
Handy ratgeber & tests
Mit besserem Scharnier und Top-Chip: Das soll das Xiaomi Mix Fold 4 bieten
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern veröffentlicht neues KI-Modell
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
Das beste netz deutschlands
Android: Rufnummer unterdrücken – so telefonierst Du anonym
West Ham United - Bayer Leverkusen
Fußball news
Leverkusens Coach Alonso will noch länger unbesiegt bleiben
Pflanzen aus Supermarkt-Gemüse ziehen - geht das?
Wohnen
Pflanzen aus Supermarkt-Gemüse ziehen - geht das?