Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Hoher Krankenstand bei der Thüringer Polizei

Auf dem Papier ist die personelle Besetzung vieler Polizeidienststellen in Thüringen gut - wenn der hohe Krankenstand nicht wäre.
Polizei
Der Schriftzug „Polizei“ ist auf einem Streifenwagen zu lesen.) © Boris Roessler/dpa/Archivbild

Mehr als jeder zehnte Thüringer Polizist war im vergangenen Jahr krank. Der Krankenstand lag nach Angaben des Innenministeriums bei den Polizeibeamten 2022 bei rund 12,2 Prozent, bei Angestellten in der Polizei bei 10,4 Prozent. Nach einem leichten Rückgang 2021 habe sich damit der negative Trend der vergangenen Jahre fortgesetzt, erklärte der Innenpolitiker der CDU-Landtagsfraktion, Raymond Walk, in Erfurt. Er verlangte eine Analyse der Ursachen für diese Entwicklung.

Eine Umfrage der Gewerkschaft der Polizei (GdP) habe bereits im Jahr 2017 ergeben, dass sich 94 Prozent der Beschäftigten der Thüringer Polizei entweder psychisch oder psychisch und physisch belastet fühlten. Als Hauptgrund sei damals fehlendes Personal genannt worden, weitere Gründe seien wachsende Belastungen oder Anforderungen, Kritik an Vorgesetzten und Organisationsmängel. Hinzu kommt nach Meinung von Walk mangelnde Wertschätzung für die Arbeit der Polizei, die sich auch in zunehmenden Straftaten gegen Polizeivollzugsbeamte zeige.

«Fakt ist, dass derzeit nur 85 Prozent aller Dienstposten bei der Thüringer Polizei besetzt sind», äußerte der CDU-Abgeordnete. Er forderte die Landesregierung auf, «sich endlich vertiefend mit den Gründen und möglichen Lösungen auseinanderzusetzen». Er schlage vor, eine landesweite Studie in Auftrag zu geben. Sie könnte die Grundlage für ein passendes Gesundheitsmanagement sein, das sowohl die Interessen der Betroffenen als auch der Vorgesetzten und der Organisation berücksichtige. Walk: «Meines Erachtens reicht es hierbei aber nicht, lediglich eine Gesundheitsmanagerin einzustellen.»

Der Innenpolitiker der Linke-Fraktion, Sascha Bilay, erklärte, eine Studie sei bereits geplant. Das Geld dafür sei im Haushalt vorgesehen, dem die CDU nicht zugestimmt habe. «Darin stehen nämlich bereits 90 000 Euro auf Initiative von Rot-Rot-Grün, um mit einer Studie zum Gesundheitsmanagement der Polizistinnen und Polizisten das Thema umfassend anzugehen», so Bilay.

Zudem habe die letzte CDU-geführte Landesregierung mit Personalabbau dafür gesorgt, dass kontinuierlich weniger Personal im Landesdienst gewesen sei. «Ginge es nach der CDU, hätten wir heute 780 Polizistinnen und Polizisten weniger auf den Straßen.» Die Koaliton von Linke, SPD und Grünen habe ab 2014 die Weichen für Neueinstellungen bei der Polizei gestellt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Brit Awards in London
Musik news
«Escapism.»-Sängerin Raye räumt bei Brit Awards ab
König Harald V.
People news
Norwegischer König nach Erkrankung auf Heimweg
Tanzshow „Let's Dance“
Tv & kino
Für Comedienne Maria Clara Groppler hat es sich ausgetanzt
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Das beste netz deutschlands
5G-Standalone: Was ist das und welche Vorteile bietet es gegenüber dem Non-Standalone-Netz? 
Nicht in die Abo-Falle tappen
Das beste netz deutschlands
Nicht in die Abo-Falle tappen
Selbstfahrendes Auto von Waymo
Internet news & surftipps
Waymo darf Robotaxi-Dienst in Kalifornien ausweiten
Steffen Baumgart
Fußball news
HSV verliert gegen Osnabrück - Wiesbaden schlägt Elversberg
Ratenkreditzinsen Zinssatz
Job & geld
Ratenkreditzinsen erstmals seit Monaten unter 7 Prozent