Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Keine weiteren Streiks im Nahverkehr: Einigung im Streit

Im Nahverkehr in Sachsen-Anhalt drohten längerfristige Streiks - die sind nun abgewendet. Die Tarifparteien haben eine Einigung in den Verhandlungen erzielt. Wie sieht diese aus?
Warnstreik im ÖPNV in Magdeburg
"Wir sind es wert." ist auf einer Plastikveste von Verdi zu lesen die an der Schranke von einem MVB-Betriebshof hängt. © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Der Tarifkonflikt im öffentlichen Nahverkehr von Sachsen-Anhalt ist beigelegt. Weitere Streiks sind damit abgewendet. Viele Bus- und Straßenbahnfahrer erhalten in den nächsten Monaten mehr Geld. Die Gewerkschaft Verdi und der Kommunale Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt haben in den Tarifverhandlungen in der Nacht auf Samstag eine Einigung erzielt, wie beide Tarifparteien bestätigten.

«Für einen erfahrenen Busfahrer bedeutet das eine Erhöhung im Monat von 485 Euro - plus Inflationsausgleichsgeld», sagte Verdi-Verhandlungsführer Paul Schmidt der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Konkret sollen die Entgelte zum 1. August 2024 um 4 Prozent und zum 1. Mai 2025 um weitere 7,5 Prozent angehoben werden. Im Jahr 2024 soll außerdem ein Inflationsausgleich in Höhe von 2500 Euro an die Beschäftigten gezahlt werden.

Ferner soll der Zuschlag für geteilte Dienste verdoppelt und ein Zuschlag für Samstagsarbeit eingeführt werden. Auszubildende erhalten den Angaben zufolge ab 1. September 2024 ein um 150 Euro erhöhtes monatliches Entgelt.

«Für die Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs in Sachsen-Anhalt liegt diese Tarifeinigung an der Grenze des betriebswirtschaftlich Vertretbaren. Es war ein schmerzhafter Kompromiss», erklärte die Verbandsgeschäftsführerin des Kommunalen Arbeitgeberverbandes, Diana Häseler-Wallwitz.

«Damit sind wir zufrieden», sagte Schmidt zu dem Ergebnis. Von dem Abschluss profitierten Beschäftigte in Magdeburg, Halle, Dessau-Roßlau und im Burgenlandkreis.

«Für die Fahrgäste bedeutet die Einigung, dass es keine weiteren Streiks im Nahverkehr geben wird», so Häseler-Wallwitz. Verdi bestätigte das. Allerdings müssten die Mitglieder noch zur Einigung befragt werden, sagte Schmidt. In nächsten Wochen werde es aber definitiv keine Arbeitskämpfe geben.

Im Nahverkehr hatten durch die sich hinziehenden Verhandlungen längerfristige Streiks gedroht. In einer Urabstimmung sprachen sich vor den Verhandlungen am Freitag laut Verdi fast 98 Prozent der teilnehmenden Gewerkschaftsmitglieder für länger andauernde Streiks in Teilen des Landes aus. Seit Jahresbeginn war der Nahverkehr in Teilen Sachsen-Anhalts mehrmals bestreikt worden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
München
Musik news
Vertragsverlängerung für Münchner Opernchefs
Paris
Kultur
Petition gegen Schließung von Centre Pompidou ab 2025
Harlan Coben: Die Reihenfolge der Serien, Filme und Bücher
Tv & kino
Harlan Coben: Die Reihenfolge der Serien, Filme und Bücher
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Dominik Koepfer
Sport news
Koepfer in Halle im Achtelfinale
Medizinisches Cannabis
Reise
Mit Betäubungsmitteln ins Ausland reisen