Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Linke setzt auf soziale Gerechtigkeit

Eine flächendeckende Gesundheitsversorgung, kostenloses Mittagessen an Kitas und Schulen, gerechte Löhne und bezahlbare Mieten - mit diesen Themen will die Linke Wähler überzeugen.
Landesparteitag Die Linke Sachsen
Susanne Schaper und Stefan Hartmann, Landesvorsitzenden Die Linke Sachsen. © Sebastian Kahnert/dpa

In ihrer Kampagne zur Landtagswahl am 1. September setzt die Linke in Sachsen auf soziale Gerechtigkeit. «Mit uns soll das Land gerechter werden», sagte die Parteivorsitzende und Spitzenkandidatin Susanne Schaper am Donnerstag in Dresden bei der Vorstellung der Kampagne. Im Mittelpunkt stehen eine flächendeckend gute Gesundheitsversorgung, kostenloses gesundes Mittagessen in Kitas und Schulen, gerechte Löhne und gute Arbeitsbedingungen sowie bezahlbare Mieten.

Ihre Partei habe Hausaufgaben und habe das aufgrund der Umfrageergebnisse auch verstanden, sagte Schaper. «Die nächsten drei Monate wollen wir nutzen, um den Menschen in Sachsen zu zeigen, dass es Sinn macht, uns am 1. September zu wählen und dass wir die besten Vorschläge haben, um ihnen eine echte soziale Sicherheit zu bieten.»

Auch der Co-Vorsitzende Stefan Hartmann sieht die aktuell schlechten Wahl- und Umfrageergebnisse der Partei als Aufgabe. Es gehe um Präsenz und inhaltliche Klarheit. «Unser größter Konkurrent sind wir uns selbst.» Die Linke müsse zeigen, wofür sie stehe. Das sei keine Frage an eine andere Partei, das müsse man selbst beantworten. Im neu gegründeten Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) sieht Hartmann keine inhaltliche Konkurrenz, es habe sich in Sachsen selbst relativ weit rechts eingeordnet.

Die Linke hatte bei der Europawahl in Sachsen am 9. Juni lediglich 4,9 Prozent der Stimmen für sich verbuchen können, fünf Jahre zuvor waren es noch 11,7 Prozent. Bei der Kommunalwahl fiel die Partei von 13,6 Prozent auf 6,9 Prozent zurück. Bei der Landtagswahl 2019 hatte die Partei 12,3 Prozent erreicht und bildet aktuell nach CDU (44 Sitze) und AfD (34 Sitze) mit 14 Sitzen die drittgrößte Fraktion. Aktuellen Umfragewerten zufolge könnte es bei der Wahl am 1. September jedoch knapp werden mit einem Einzug ins Landesparlament.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Erstes Deutschland-Konzert der Sängerin Taylor Swift
Musik news
«Schön, euch zu sehen»: Taylor Swift grüßt Fans auf Deutsch
Konzert der Sängerin Taylor Swift - Gelsenkirchen
People news
Taylor Swift in Gelsenkirchen eingetroffen
Wolfgang Flatz und Johann König
Kultur
Künstler Wolfgang Flatz heilt eine Jugendsünde
Eine Person entnimmt Airpods aus ihrem Case
Das beste netz deutschlands
Airpods: So koppelt man Ersatzstöpsel
Zwei junge Männer auf einer Couch
Das beste netz deutschlands
Neue WhatsApp-Funktion: Kontakte und Gruppen favorisieren
Tiktok
Internet news & surftipps
Regeln für Tech-Giganten: Tiktok verliert vor EU-Gericht
Deutschland - Österreich
Fußball news
Kreuzbandverletzung: Oberdorf fällt für Olympia aus
Internationale Währungen
Job & geld
Geldautomat im Ausland: Euro oder Landeswährung?