Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Erneut Streik bei Chemnitzer City-Bahn

Große Bahnunternehmen haben sich mit der Lokführergewerkschaft auf die 35-Stunden-Woche geeinigt. Doch ein Chemnitzer Anbieter sperrt sich gegen die mächtige GDL. Dort wird nun erneut gestreikt.
City-Bahn Chemnitz
Ein Dieseltriebwagen der City-Bahn Chemnitz GmbH fährt in den Hauptbahnhof Chemnitz (Sachsen). Die City-Bahn Chemnitz betreibt im Auftrag des Zweckverbands Verkehrsverbund Mittelsachsen mehrere Nahverkehrslinien im Raum Chemnitz. © Jan Woitas/dpa

Trotz Tarifeinigung bei der Deutschen Bahn müssen sich Reisende im Raum Chemnitz erneut auf Streiks einstellen. Hintergrund ist ein Ausstand bei der City-Bahn, zu dem die Lokführergewerkschaft GDL ab Mittwoch um 3.00 Uhr aufgerufen hat. Er soll bis Freitagmittag dauern. Während man sich mit mehr als 45 Eisenbahnunternehmen auf neue Tarifverträge mit Einführung der 35-Stunden-Woche geeinigt habe, sperre sich die City-Bahn dagegen. Doch ihre Beschäftigten dürften keine «Eisenbahner zweiter Klasse» sein, kritisierte GDL-Chef Claus Weselsky.

Die City-Bahn Chemnitz hat nach eigenen Angaben 185 Mitarbeiter, darunter mehr als 100 Lokführer. Sie bedient sechs Linien im Raum Chemnitz mit rund 210 Kilometern Länge. Dazu gehören Verbindungen nach Aue, Mittweida und Stollberg. Das Unternehmen bleibe beim Nein zur 35-Stunden-Woche, betonte Geschäftsführer Friedbert Straube. Es werde als kommunales Unternehmen nahezu komplett mit Steuergeld finanziert. «Mit Luftbuchungen kann ich keine Arbeitszeitabsenkung bei weiter steigenden Löhnen bezahlen.» Er bezifferte die Kosten auf zwei Millionen Euro zusätzlich pro Jahr. Außerdem seien die Löhne bereits um 10 bis 14 Prozent rückwirkend ab März angehoben worden.

Die GDL hält sich weitere Arbeitskämpfe offen, auch kurzfristig. Sie erklärte, die Ankündigungsfristen zu verkürzen. Streiks bei der City-Bahn würden künftig nicht mehr mit einem Vorlauf von 24 Stunden bekanntgegeben, hieß es. Den Angaben nach verhandeln beide Seiten seit rund sechs Monaten. Vorige Woche hatte die GDL die Tarifverhandlungen für gescheitert erklärt. Nach Gewerkschaftsangaben hatten sich knapp 98 Prozent bei einer Urabstimmung für Streik ausgesprochen. «Wir sind also im Vollstreik», erklärte ein Sprecher.

Laut City-Bahn wird daran gearbeitet, während des Streiks einen Ersatzverkehr zu organisieren. Dabei sollen Busse zum Einsatz kommen. Auch wird angestrebt, dass zumindest am Morgen die Züge fahren, die von vielen Kindern und Jugendlichen auf dem Weg zur Schule genutzt werden. Sie sollen von Lokführern gefahren werden, die sich nicht am Streik beteiligen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prinzessin Kate
People news
Prinzessin Kate nimmt öffentliche Termine wieder auf
Five Nights at Freddy‘s 2: Horror-Bär bekommt Fortsetzung – Handlung, Cast & Start
Tv & kino
Five Nights at Freddy‘s 2: Horror-Bär bekommt Fortsetzung – Handlung, Cast & Start
Evelyn Burdecki
People news
Evelyn Burdecki zerschneidet EM-Trikot
Meta-Logo
Internet news & surftipps
Meta verzögert Start von KI-Software in Europa
Fußball-EM schauen
Das beste netz deutschlands
Fußball im TV: Warum jubeln die Nachbarn früher?
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Handy ratgeber & tests
Galaxy Z Flip6: Alle Gerüchte in der Übersicht
Toller EM-Start
Nationalmannschaft
Party-Time nach Auftaktspaß: Nagelsmann sieht nur Gewinner
Gestresster Mann
Gesundheit
Psychische Belastung? 5 Signale, dass alles zu viel wird