Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Ermittlungen zu «Reichsbürger»-Razzia im Nordschwarzwald

Wie groß war das Unterstützer-Netzwerk um die mutmaßliche «Reichsbürger»-Gruppe von Heinrich XIII. Prinz Reuß? Nun durchsuchte die Polizei erneut Gebäude. Spannend ist, was die Ermittler dabei finden.
Razzia im Umfeld mutmaßlicher «Reichsbürger»-Terrorgruppe
Eine Polizistin (r) steht mit einer Maschinenpistole vor einer Tür in Althengstett. © Silas Stein/dpa

Die Ermittlungen zu möglichen Helfern der Terrorverdächtigen um den mutmaßlichen «Reichsbürger» Heinrich XIII. Prinz Reuß gehen an diesem Mittwoch weiter. Interessant ist dabei vor allem die Frage, was die Polizei bei den Durchsuchungen in Bad Teinach-Zavelstein und Althengstett (beide Landkreis Calw) sichergestellt hat, ob zum Beispiel illegale Waffen darunter sind. Es ist allerdings nicht zu erwarten, dass die Bundesanwaltschaft Details dazu preisgeben wird.

Die Karlsruher Behörde wirft zwei Beschuldigten Unterstützung einer inländischen terroristischen Vereinigung vor. Ein 73 Jahre alter Mann und eine 63 Jahre alte Frau sollen der Terror-Gruppierung um Prinz Reuß zum Jahreswechsel 2021/2022 Räume in Sachsen für Rekrutierungsveranstaltungen zur Verfügung gestellt. Die Frau soll zudem einem der mutmaßlichen Rädelsführer, Rüdiger v. P., im Herbst 2021 ein Auto überlassen haben.

Aus diesem Grund hatte die Bundesanwaltschaft am Dienstag sieben Objekte und drei Grundstücke in Baden-Württemberg, Sachsen und Schleswig-Holstein durchsuchen lassen. Festnahmen gab es zunächst keine. Der Einsatz lief ohne Auffälligkeiten ab.

Prozesse gehen weiter

Die sogenannten Reichsbürger in Deutschland behaupten, dass das Deutsche Reich (1871-1945) weiter existiert. Die Bundesrepublik und ihre Gesetze erkennen sie nicht an.

Öffentlich bekanntgeworden war die Gruppe um Prinz Reuß infolge einer großangelegten Anti-Terror-Razzia Ende 2022. Dutzende Menschen wurden seitdem in dem Zusammenhang festgenommen. Die Beschuldigten sollen vorgehabt haben, das politische System in Deutschland zu stürzen. Sie hätten bewusst Tote in Kauf genommen, meint die Anklage.

An den Oberlandesgerichten Frankfurt am Main und Stuttgart laufen schon Prozesse dazu. In beiden Verfahren standen auch am Mittwoch Verhandlungen an. In Frankfurt, wo die mutmaßlichen Köpfe der Gruppierung angeklagt sind, sollen Kriminalbeamte zur Person von Prinz Reuß befragt werden, ein Frankfurter Unternehmer, der Rädelsführer gewesen sein soll.

In Stuttgart, wo der sogenannte militärische Arm vor Gericht steht, soll es um die Wohnungsdurchsuchung in Reutlingen gehen, bei der ein Angeklagter auf die Einsatzkräfte geschossen hatte. Außerdem könnte ein Angeklagter Angaben zur Person machen. Am 18. Juni soll zudem ein Verfahren in München starten gegen weitere mutmaßliche Unterstützer.

© dpa ⁄ Martin Oversohl, Jacqueline Melcher, Silas Stein, Tatjana Bojic und Marco Krefting, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Kirchenasyl für Zimmerpflanzen während der Ferien
Kultur
Kirchenasyl für Zimmerpflanzen während der Ferien
The Acolyte Staffel 2: Setzt Disney die Star-Wars-Serie fort?
Tv & kino
The Acolyte Staffel 2: Setzt Disney die Star-Wars-Serie fort?
Slash
People news
Guns-N'-Roses-Gitarrist Slash trauert um Stieftochter
Tastatur eines Laptops spiegelt sich in dessen Bildschirm
Das beste netz deutschlands
Computerpflege: Tipps für saubere Tasten
Die Sozialen Apps von Meta auf dem Display eines Smartphones
Internet news & surftipps
EU-Verbraucherschützer prüfen Meta-Bezahlmodell
Galaxy Watch7 vs. Galaxy Watch Ultra: Welches Modell passt zu Dir?
Handy ratgeber & tests
Galaxy Watch7 vs. Galaxy Watch Ultra: Welches Modell passt zu Dir?
Tadej Pogacar
Sport news
Tour-Sieger Pogacar verzichtet auf Olympia
Mann mit Smartphone in der Hand
Job & geld
Ausweis verloren im Urlaub? Gute Vorbereitung entscheidet