Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mehrere Tausend bei Demos gegen Rechtsextremismus

Die Demonstrationen gegen Rechtsextremismus gehen auch nach Karneval weiter. Am Wochenende waren wieder in vielen Städten Menschen auf der Straße.
Demonstrationen gegen rechts in Mainz (Archivbild)
Viele Menschen demonstrieren Anfang Februar in Mainz gegen rechts. © Thomas Frey/dpa

Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag und Sonntag in verschiedenen Städten in Rheinland-Pfalz und dem Saarland gegen Rechtsextremismus demonstriert. Bis zu 4500 Menschen liefen unter dem Motto «Nie wieder ist Jetzt» am Sonntag friedlich durch Trier, wie die Polizei mitteilte. Zuvor waren laut Polizeiangaben bis zu 900 Demonstranten im rheinhessischen Nieder-Olm unterwegs.

Im saarländischen Neunkirchen nahmen am Samstag etwa 1500 Menschen an einer Demonstration für Vielfalt teil, wie ein Sprecher der Polizei in Saarbrücken sagte. In Sankt Ingbert zählte die Polizei 750 Personen bei einer Kundgebung gegen rechts. In Kirn (Landkreis Bad Kreuznach) gingen nach Angaben eines Polizeisprechers 750 Menschen unter dem Motto «Aufstehen für Freiheit und Demokratie» auf die Straße. Auch in Westerburg war eine Demonstration gegen rechts angemeldet worden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Amy Adams
People news
Amy Adams übernimmt Hauptrolle in Drama «At the Sea»
c/o pop
Musik news
Kölner «c/o pop» gestartet
Chryssanthi Kavazi & Tom Beck
People news
Chryssanthi Kavazi und Tom Beck haben zweites Kind bekommen
Nothing Phone (3): Die Gerüchte zum neuen Flaggschiff im Überblick
Handy ratgeber & tests
Nothing Phone (3): Die Gerüchte zum neuen Flaggschiff im Überblick
Ein Mann hält ein gerahmtes Bild einer Katze
Das beste netz deutschlands
An die Wand damit: So werden Fotos zu Kunstwerken
«Rabbids Coding!»
Das beste netz deutschlands
«Rabbids Coding!»: Verrücktes Kaninchen-Programmieren im All
Ralf Rangnick
Fußball news
Holt der FC Bayern den «Entwicklungshelfer» Rangnick?
Ein- und Auszahlung von Bargeld
Job & geld
Filialsterben: Kunden und Banken müssen umdenken