Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zehntausende demonstrieren gegen AfD und für Demokratie

Der Anti-AfD-Protest nimmt nicht ab: Auch am Samstag schließen sich in vielen NRW-Städten Tausende den Demos für Vielfalt, Demokratie und gegen die rechte Partei an. Besonders viele sind es in Dortmund.
Demonstrationen gegen Rechtsextremismus
Mehrere tausend Menschen demonstrieren in Dortmund gegen Rechtsextremismus. © Roberto Pfeil/dpa

Zehntausende Menschen haben auch am Samstag in vielen Städten in Nordrhein-Westfalen gegen die AfD und für die Demokratie demonstriert. Bei einer Kundgebung in der Dortmunder Innenstadt kamen am Nachmittag nach Angaben eines Polizeisprechers und des Veranstalters schätzungsweise bis zu 30.000 Menschen zusammen.

Sie gingen unter dem Motto «Das neue Braun ist blau» auf die Straße. Die Veranstaltung lief demnach störungsfrei an. Zu der Demo hatte der Dortmunder Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus aufgerufen. Dazu gehören unter anderem kirchliche und gewerkschaftliche Organisationen, Bildungseinrichtungen, Sozialverbände, zivilgesellschaftliche Projekte und Parteien.

Schon am Vormittag hatten beispielsweise in Recklinghausen Tausende friedlich demonstriert - ein Polizeisprecher sprach in der Spitze von schätzungsweise 12.000 Menschen - «deutlich mehr, als wir erwartet hatten». Vom Mittag an gingen dann in Wuppertal zahlreiche Menschen unter dem Motto «Gemeinsam und solidarisch! Gegen Ausgrenzung, Hass und Hetze!» auf die Straße. Vom Bahnhofsvorplatz aus zogen nach Polizeischätzungen bis in den Nachmittag bis zu 10.000 Demonstrantinnen und Demonstranten durch die Innenstadt.

Auch in weiteren NRW-Städten waren den ganzen Tag über Versammlungen geplant - weitere Demos gab es etwa in Aachen, Bottrop oder Gladbeck - allesamt den Dienststellen zufolge mit großem Andrang und zusammen mehreren Tausend Teilnehmenden.

Bereits in den vergangenen Tagen hatte es in vielen Städten große Demonstrationen gegen rechts gegeben, nachdem ein Treffen von Rechtsradikalen im November in Potsdam bekannt geworden war. Daran hatten auch AfD-Politiker, Mitglieder der erzkonservativen Werteunion und Martin Sellner als früherer Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich teilgenommen.

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) dankte beim Neujahrsempfang der NRW CDU in Düsseldorf am Samstag den Zehntausenden Menschen, die bundesweit in diesen Tagen gegen rechts demonstrierten. Das zeige, dass es in der Mitte der Gesellschaft «eine breite Allianz» gebe. «Die AfD ist eine brandgefährliche Nazi-Partei», warnte er. Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in NRW unterstützte die Proteste ausdrücklich - und schrieb am Samstag auf der Plattform X (ehemals Twitter): «Demokraten überall im Land müssen Flagge zeigen!».

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Chicago Med Staffel 10: Das wissen wir zu Release, Story und Cast
Tv & kino
Chicago Med Staffel 10: Das wissen wir zu Release, Story und Cast
Gina Lollobrigida
People news
Lollobrigidas Uhr von Fidel Castro versteigert
Pokémon Unite: Die besten Builds und Movesets für jedes Pokémon
Games news
Pokémon Unite: Die besten Builds und Movesets für jedes Pokémon
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Das beste netz deutschlands
Die GigaCube-Tarife für Dein GigaZuhause: Highspeed-Internet ohne Festnetz-Anschluss
Gutscheinkarten der Downloadplattform Steam
Das beste netz deutschlands
Valve: Steam-Konto vererben ist nicht vorgesehen
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Handy ratgeber & tests
Little Impacts: Das musst Du zum Nachhaltigkeits-Spiel des Umweltbundesamtes wissen
Olympiakos Piräus - AC Florenz
Fußball news
Olympiakos Piräus gewinnt Titel in der Conference League
Ein kleiner Gemüsegarten
Wohnen
Mischkultur: Wer passt zu wem ins Beet?