Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Zehntausende bei Demos gegen rechts auf Bayerns Straßen

Der Protest als Zeichen gegen rechts hält auch im Freistaat an. Erneut sind Zehntausende Menschen in zahlreichen Städten Bayerns auf die Straßen gegangen.
Demonstrationen gegen Rechtsextremismus
Teilnehmer einer Demonstrationen gegen Rechtsextremismus stehen mit einem Schild mit der Aufschrift „Faschismus ist keine Alternative“ auf dem Platz. © Sebastian Kahnert/dpa

In Bayern sind am Wochenende erneut Zehntausende Menschen bei Demonstrationen gegen rechts auf die Straßen gegangen. Mit dem Protest richteten sich die Demonstrierenden in vielen Städten des Freistaats gegen Rechtsextremismus und setzten ein Zeichen für eine starke Demokratie.

Im unterfränkischen Schweinfurt versammelten sich nach Angaben der Polizei am Samstag rund 6500 Menschen, in Ingolstadt kamen in der Spitze rund 6000 Menschen unter dem Motto «Gemeinsam gegen rechts - für demokratische Vielfalt» zusammen. Auch im mittelfränkischen Schwabach, in Hof in Oberfranken und im niederbayerischen Passau demonstrierten laut Polizei jeweils rund 6000 Menschen. Die Veranstalter der Kundgebung «Passau gegen rechts» sprachen von etwa 8000 Teilnehmenden.

Rund 3000 Menschen kamen am Samstag nach Angaben der Polizei auf eine Demo im niederbayerischen Straubing. Dort trat der Sänger der Band Haindling, Hans-Jürgen Buchner, auf. Im schwäbischen Memmingen kamen am Samstag rund 3300 Menschen unter dem Motto «Nie wieder ist jetzt» zusammen. In den Städten Sonthofen und Lindau nahmen laut Polizei jeweils rund 2000 Menschen an Demonstrationen teil, in Dachau rund 3500 Menschen.

Im oberbayerischen Ebersberg demonstrierten am Sonntag nach Schätzung der Polizei rund 2600 Menschen, in Obernburg in Unterfranken bis zu 1500 Menschen. Jeweils rund 1000 Teilnehmende gab es bei Demos in Pegnitz in Oberfranken und im schwäbischen Friedberg.

Auslöser der Proteste sind Enthüllungen des Recherchezentrums Correctiv über ein Treffen radikaler Rechter am 25. November in Potsdam, an dem AfD-Politiker sowie einzelne Mitglieder der CDU und der sehr konservativen Werteunion teilgenommen hatten.

Weitere Kundgebungen gab es unter anderem in Neumarkt in der Oberpfalz, wo sich am Samstag unter dem Motto «Schweigen reicht nicht mehr - Aktiv werden gegen rechts» rund 1500 Menschen versammelten. An einer Demo in Regensburg unter dem Motto «Gegen rechte Mobilisierung am Holocaust-Gedenktag» nahmen laut Polizei bis zu 2000 Menschen teil.

Nach dem offiziellen Ende dieser Demo kamen laut Polizei rund 300 Menschen zu einer zweiten Versammlung mit dem Thema «Gemeinsam gegen den Ampelwahnsinn» zusammen. Teilnehmer der ersten Veranstaltung demonstrierten demnach lautstark gegen die zweite Versammlung. Der Umzug der zweiten Demo sei zudem immer wieder von Personengruppen blockiert worden, die Polizei habe die Blockaden teilweise gewaltsam auflösen müssen. Im Rahmen der beiden Versammlungen habe die Polizei mehrere Straftaten verzeichnet, unter anderem zwei Angriffe auf Polizeibeamte, hieß es.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Rod Stewart
People news
Rod Stewart: «Putin muss gestoppt werden»
10 faszinierende Fakten über Pixar, die Dich verblüffen werden
Tv & kino
10 faszinierende Fakten über Pixar, die Dich verblüffen werden
München
Musik news
Vertragsverlängerung für Münchner Opernchefs
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy S24 FE: Wird es besser als das Galaxy S24?
Widget-Ansicht auf dem Windows-Sperrbildschirm
Das beste netz deutschlands
So schalten Sie den neuen Sperrbildschirm in Windows ab
Funkmast
Internet news & surftipps
Netzagentur-Chef: Pflicht für flächendeckendes Handynetz
Torjubel
Fußball news
«In allen Bereichen verloren»: Ukraine unterliegt Rumänien
Arbeit am Laptop
Job & geld
«Finanztest»: Online-Rechtsberatung überzeugt nicht immer