Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Dreyer kritisiert Verhalten der Union zur Tagesordnung

Der Bundesrat bremst den Beschluss zum Aus für Agrardiesel-Subventionen. Dreyer kritisiert das Verhalten der Union im sogenannten Ständigen Beirat und will sich für Vertretungsregelungen stark machen.
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD)
Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, äußert sich bei einer Sitzung. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat das Verhalten der Union im Zusammenhang mit der Bundesrats-Tagesordnung für das Haushaltsfinanzierungsgesetz scharf kritisiert. «Das war aus meiner Sicht ein absolut grobes Foul, was da stattgefunden hat», sagte Dreyer am Montag in Mainz mit Blick auf die Abstimmung im sogenannten Ständigen Beirat. Das sei auch nicht zuträglich für die zukünftige Zusammenarbeit. Der Ständige Beirat - ein Gremium, das den Bundesratspräsidenten bei den Abläufen unterstütze - habe bisher immer «extremst vertrauensvoll zusammengearbeitet». Mitglieder sind die 16 Bevollmächtigten der Länder beim Bund.

Der Bundesrat hatte am Freitag den Beschluss zu der von der Bundesregierung geplanten und umstrittenen Streichung von Diesel-Steuervergünstigungen für Landwirte gebremst. Das Haushaltsfinanzierungsgesetz, in dem die Maßnahme enthalten ist, stand nicht auf der Tagesordnung der Länderkammer. Das bedeutet, der Ständige Beirat hatte beim Haushaltsfinanzierungsgesetz keiner Fristverkürzung zugestimmt.

Niedersachsens Regierungssprecherin Anke Pörksen hatte der Deutschen Presse-Agentur anschließend gesagt, CDU und CSU hätten das Haushaltsfinanzierungsgesetz im Ständigen Beirat blockiert. «Der Streitfall wurde nicht wie in diesem Gremium üblich vorher mitgeteilt. CDU und CSU haben die gestrige Abstimmung über die Tagesordnung des Bundesrates für die aktuelle politische Auseinandersetzung instrumentalisiert und das Vertrauen in verlässliche Vereinbarungen beschädigt.»

«Es ist extrem ärgerlich, auch für unsere Seite», sagte Dreyer am Montag. Die rheinland-pfälzische Bevollmächtigte beim Bund, Staatssekretärin Heike Raab (SPD), habe wegen eines Termins in Brüssel entschuldigt gefehlt und es gebe in dem Gremium keine Vertretungsregelung. So eine Situation sei aber in den elf Jahren, in denen sie Ministerpräsidentin sei, noch niemals missbraucht worden. Rheinland-Pfalz werde über die Geschäftsleitung des Bundesrates für eine Geschäftsordnung mit Vertretungsregelungen sorgen, kündigte Dreyer an. Damit sollten künftig solche Fälle von Terminkollisionen bei allen Bevollmächtigten nicht mehr ausgenutzt werden können.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
«Let's Dance»
Tv & kino
«Du hast es gekillt!»: Gabriel Kelly gewinnt «Let's Dance»
Mohammad Rasoulof
Tv & kino
Preisverleihung in Cannes - Das sind die Favoriten
«Let's Dance»
Tv & kino
Favoriten Kelly und Dzumaev gewinnen «Let's Dance»
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
Tiktok
Internet news & surftipps
Bundeswehr will auf Tiktok um Nachwuchs werben
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
Das beste netz deutschlands
GigaMobil: Mit diesen Mobilfunk-Tarifen surfst und telefonierst Du sorgenfrei
DFB-Pokal-Finale
Fußball news
Treffen der Generationen: Routinier gegen jungen Trainer
Tigermücke
Gesundheit
Was Reisende über das Dengue-Fieber wissen sollten