Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

NRW bleibt bei mehr als 18 Millionen Menschen

Ein Bundesinstitut geht davon aus, dass die Bevölkerungszahl von Nordrhein-Westfalen in den kommenden 20 Jahren weder deutlich wächst noch schrumpft. Es gibt aber große Unterschiede in den Regionen.
Königsallee in Düsseldorf
Dicht gedrängt laufen Menschen am Tag vor Heiligabend über die Königsallee. © Martin Gerten/dpa

Nordrhein-Westfalen wird seine Einwohnerzahl bis 2045 einer neuen Prognose zufolge bei mehr als 18 Millionen Menschen halten können. Zu diesem Schluss kommt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in einer aktuellen Berechnung, die am Mittwoch in Bonn vorgestellt wurde. Die Experten rechnen mit einer NRW-Bevölkerung von 18,1 Millionen Menschen im Jahr 2045.

Verglichen mit dem Jahr 2021 (rund 17,9 Millionen), das in der Analyse des BBSR herangezogen wird, wäre das ein Zuwachs von rund einem Prozent. Allerdings geht aus neueren Zahlen des Statistischen Landesamtes von NRW hervor, dass die Zahl der Einwohner schon Ende Juni 2023 bei rund 18,2 Millionen Menschen lag. Die Einwohnerzahl von 2021 spiegelt zum Beispiel keine Zuwanderung aufgrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine seit 2022 wider.

Allerdings gibt es von Region zu Region große Unterschiede - oft profitieren Städte, oft verlieren eher ländliche Regionen. «Die strukturstarken Regionen in Nordrhein-Westfalen haben eine deutlich günstigere, vorteilhaftere Bevölkerungsentwicklung als die strukturschwachen Regionen», sagte der wissenschaftliche Projektleiter Steffen Maretzke.

Für Münster etwa gehen die Demografen von einem Zuwachs von 12,7 Prozent (im Vergleich zu 2021) auf dann 358.000 Einwohner aus. Bonn wächst demnach um 7,7 Prozent, der Kreis Kleve um 5,8 Prozent und Köln um 5,3 Prozent. Auf Schrumpfkurs sind dagegen mehrere Regionen im Osten von NRW. Darunter der Kreis Olpe (minus 8,3 Prozent), der Hochsauerlandkreis (minus 6,7 Prozent) sowie der Kreis Höxter (minus 6,5 Prozent).

Die prognostizierte Entwicklung spiegelt den gesamtdeutschen Trend. Während wirtschaftsstarke Großstädte und ihr Umland weiter wachsen würden, gehe der Rückgang an Bevölkerung in strukturschwachen Gegenden abseits der Metropolen weiter, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Prozess gegen Schauspieler Baldwin
People news
Verfahren gegen Alec Baldwin eingestellt
Nibelungenfestspiele - «Der Diplomat»
Kultur
Nibelungen-Festspiele mit «Der Diplomat» eröffnet
Sebastian Bezzel und seine Frau Johanna Christine Gehlen
Tv & kino
Promi-Paar Gehlen und Bezzel: Die Arbeit hält uns zusammen
Elon Musk
Internet news & surftipps
Nach EU-Untersuchung: Elon Musks X droht hohe Geldstrafe
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Handy ratgeber & tests
Galaxy A16 5G: Das ist bereits zum Einsteiger-Handy bekannt
Samsung Galaxy Buds3 & Buds3 Pro: Neues Design, bessere Earbuds? Die Kopfhörer im Hands-on
Handy ratgeber & tests
Samsung Galaxy Buds3 & Buds3 Pro: Neues Design, bessere Earbuds? Die Kopfhörer im Hands-on
Novak Djokovic
Sport news
Traumfinale: Djokovic und Alcaraz spielen um Wimbledon-Titel
Symbol der Justitia
Job & geld
Auch mit dem linken Arm: Hitlergruß ist immer strafbar