Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Antrag auf Auslieferungshaft für Verdächtigen geplant

Die Generalstaatsanwaltschaft in Köln will für einen im Zusammenhang mit dem Terroralarm für den Kölner Dom festgesetzten Mann einen Antrag auf Auslieferungshaft stellen. Das teilte ein Sprecher am Montag mit. Der Antrag werde beim Oberlandesgericht (OLG) in Köln eingereicht. Es sei der erste Schritt in einem mehrstufigen Verfahren, das mit der Überstellung des Mannes nach Österreich enden könne. In dem Nachbarland von Deutschland liegt ein Haftbefehl gegen den 30-Jährigen vor.
Terroralarm in Köln: Antrag auf Auslieferungshaft geplant
Vor dem Pontifikalamt im Kölner Dom zum Jahresabschluss mit Kardinal Woelki wird das Domumfeld von Einsatzkräften der Polizei mit Maschinenpistolen stark bewacht. © Thomas Banneyer/dpa

Geprüft werde etwa die Zulässigkeit einer Auslieferungshaft, sagte der Sprecher. Wenn das OLG im Verlauf des Verfahrens diese beispielsweise verneine, dann müsse der Mann theoretisch sofort wieder entlassen werden. Der ganze Prozess könne insgesamt «einige Wochen» in Anspruch nehmen.

Der 30 Jahre alte Tadschike war an Heiligabend 2023 in Wesel am Niederrhein «zur Gefahrenabwehr» in Gewahrsam genommen worden. Kurz zuvor hatte die Polizei Hinweise auf ein mögliches Anschlagsszenario am Kölner Dom erhalten. Nach Angaben der Kölner Polizei hatten sie sich auf Silvester und den Jahreswechsel bezogen. Neben dem Hinweis auf den möglichen Anschlagsplan in Köln hatten Sicherheitsbehörden vor Weihnachten außerdem einen Hinweis auf einen möglichen geplanten Anschlag auf eine Kirche in Wien erhalten.

Am Sonntag hatte die Kölner Polizei mitgeteilt, dass mittlerweile ein europäischer Haftbefehl aus Österreich gegen den Mann vorliege, der sich in der Justizvollzugsanstalt Köln befindet. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Wien wurde der Haftbefehl wegen mutmaßlichen Terrorismus erlassen. Die Maßnahme stehe im Zusammenhang mit in Wien festgenommenen Verdächtigen. Wie die dpa erfuhr, soll sich der 30-Jährige in der österreichischen Hauptstadt aufgehalten haben und dort Fotos vom möglichen Anschlagsziel gemacht haben.

In Wien wurde am Montag die Untersuchungshaft für zwei Verdächtige wegen «Flucht-, Verdunkelungs- und Tatbegehungsgefahr» um vier Wochen verlängert, wie eine Sprecherin des Landgerichts mitteilte. Gegen den 29-jährigen Tadschiken und seine 27-jährige türkische Ehefrau wird wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung im Zusammenhang mit einer terroristischen Straftat ermittelt. Ein weiterer Mann, der ebenfalls in Wien festgenommen worden war, wurde am Freitag entlassen, nachdem sich der dringende Verdacht gegen ihn nicht erhärtet hatte.

Redaktionshinweis: Zwei Verdächtige in Wien bleiben in U-Haft, Details (4. und 5. Absatz)

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Festspielhaus Bayreuth
Kultur
Debatte um Wagners Sonderstellung vor Bayreuther Festspielen
Tokio Hotel beim Deichbrand-Festival
People news
Tokio Hotel: sehr gefreut über Einladung zu Pride-Konzert
Sarah Connor
People news
Sarah Connor: «Besuchen Sie keine Wal- oder Delfinshows»
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Weltweite IT-Ausfälle - Symbolbild
Internet news & surftipps
Debakel für IT-Sicherheitsfirma Crowdstrike
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix gewinnt acht Millionen Kunden hinzu
Nordea Open
Sport news
Nadal erreicht erstes Finale seit zwei Jahren
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte