Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Tödlich Verletzter in Stade: Polizei sucht Fluchtweg ab

Auf der Suche nach weiteren Beweismitteln im Fall eines in Stade schwer verletzt gefundenen Mannes, der später starb, hat die Polizei ihre Spurensuche am Mittwoch fortgesetzt. Kräfte der Bereitschaftspolizei und der Mordkommission suchten den Tatort und Bereiche in der Innenstadt ab, die als möglicher Fluchtweg der unbekannten Tatverdächtigen infrage kommen, wie die Polizei mitteilte. Ob die aufgefundenen Gegenstände mit der Tat in Verbindung stehen, sollen die Auswertungen ergeben.
Polizeieinsatz
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. © Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Der 44-jährige Mann war Mitte Januar schwer verletzt am Stader Bahnhof gefunden worden. Rettungskräfte brachten ihn in eine Klinik, wo er wenig später starb. Eine Obduktion des Leichnams deutete auf ein Gewaltverbrechen hin. Die Polizei setzte eine Mordkommission ein. Am Dienstag hatten Polizeitaucher in der Nähe des Tatortes bereits im sogenannten Burggraben, einem Kanal, nach Gegenständen gesucht. Die Ermittler setzen auch auf die Mithilfe der Bevölkerung. Mögliche Zeugen, die Hinweise zum Geschehen geben können, werden gebeten, sich zu melden.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sean «Diddy» Combs
People news
Gewaltvideo aufgetaucht - Sean «Diddy» Combs äußert sich
Filmfestival in Cannes - Selena Gomez
Tv & kino
Selena Gomez: «Ich weiß nicht, ob ich sexy bin»
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
People news
Schauspieler Sir Ian McKellen wird 85
Online-Plattform X
Internet news & surftipps
Musk lässt Twitter-Webadressen auf x.com umleiten
Unechte Karettschildkröte schwimmt im Meeresmuseum von Stralsund
Das beste netz deutschlands
So gelingen Fotos durch die Glasscheibe eines Aquariums
KI Symbolbild
Internet news & surftipps
Europarat verabschiedet KI-Konvention
FC Arsenal - FC Everton
Fußball news
Havertz nach verpasstem Titel mit Arsenal: «War nicht genug»
Eine Auswahl von Lakritzsüßigkeiten
Familie
Nascherei mit Folgen: Wer bei Lakritz aufpassen sollte